Meldungen

Tracy Lawrence

Country.de - Online Magazin bei Facebook

The Bootleg Series Vol. 15: Travelin' Thru - Jetzt bestellen

Statistisch gesehen ist Tracy Lawrence zwar Texaner, weil er am 27. Januar 1968 in Atlanta, Texas geboren wurde, er selbst betrachtet Arkansas als seine Heimat. Denn seine Kindheit und Jugend verbrachte er in Foreman. Dort entwickelte er als junger Bursche seine Leidenschaft für Country Music. Von dort aus zog er los, um zu einem der beliebtesten Sänger der 1990er Jahre zu werden.

Erst einmal hatten die Show-Götter übliche Hindernisse vor ihm aufgebaut. Lawrence spielte in einer Schulband, später an der University of Texas in einer anderen Band. Besonders gern trat er in einem Restaurant auf, das lokalen Talenten die Möglichkeit eröffnete, sich vor Publikum zu präsentieren.

Tracy LawrenceEtwa 1990 brach Lawrence sein Studium um und ging nach Nashville, um sich als Musiker durchzusetzen. Als er im berühmten „Bluebird Cafe“ landete, war ihm das Glück hold. Letztlich brachte der Gig ihm einen Vertrag mit Atlantic Records ein, wo 1991 sein erstes Album erschien. Gleich der Titelsong „Sticks And Stones“ katapultierte ihn an die Spitze der Billboard Charts. Mit einem Schlag war er angekommen im Rampenlicht – und das mit relativ traditioneller Country Music.

Doch geriet die gerade gestartete Karriere gleich in Gefahr als Tracy Lawrence bei einem Raubüberfall durch mehrere Schüsse ziemlich verletzt wurde. Gott sei Dank trug er keine bleibenden Schäden davon. Seiner Beliebtheit taten weitere Hit-Singles richtig gut, auch „Alibis“, gleichzeitig Titel des 2. Albums, erreichte die Nr. 1. Damit nicht genug, die nächsten Singles „Can’t Break It To My Heart“, „My Second Home“ und „If The Good Die Young“ liefen keinen Deut schlechter.

Bis 1997 ging es nahezu unverändert weiter, jede Single schob sich mindestens in die Top Five und „Texas Tornado“ sowie „Time Marches On“ erneut auf Position 1. Alle Alben bis dahin wurden mit Platin ausgezeichnet. Zwar wurde das 5. Album „The Coast Is Clear“ noch vergoldet, der ganz große Erfolg stellte sich nun aber nicht mehr ein.

Sein Privatleben geriet 1997 etwas außer Kontrolle. So wurde ein Streit mit seiner 2. Ehefrau öffentlich ausgetragen. Passend zu den Vorkommnissen erschien die Single „Lessons Learned“, seiner zunächst letzten Top Five Platzierung. Es trat eine Caesur seiner Erfolgsserie ein. Erst 2004 durfte er einen erneuten wirklichen Hit verbuchen: „Paint Me A Birmingham“ rutschte rauf bis Nr. 4. Atlantic Records war Geschichte, das Album „Strong“ wurde von DreamWorks veröffentlicht. Es blieb eine kurze Episode ebenso wie die folgende bei Mercury Nashville. Denn dort langte es nur noch zu „Then & Now: The Hits Collection“. Das Besondere daran: bis auf einen mussten alle Songs neu aufgenommen werden, da die Rechte an den Songs bei anderen Firmen lagen. Zwei zusätzlich beigepackte neue Songs konnten das Projekt allerdings nicht retten.

Tracy Lawrence zog Konsequenzen aus seiner Talfahrt, er gründete mit Rocky Comfort sein eigenes Label. Eine wohl richtige Entscheidung. Sein erstes Album auf eigenem Label hieß „For The Love“. Es enthielt mit „Find Out Who Your Friends Are“ eine ganz merkwürdige Scheibe. Nach über 40 Wochen in den Charts war sie endlich ganz oben angekommen, sie ist damit die Single, die in den Country Charts die längste Zeit bis auf Nr. 1 benötigte. Sie bescherte Lawrence zudem noch seinen bsiher einzigen CMA Award für das „Musical Event des Jahres 2007“. Man hatte nämlich eine alternative Version aufgenommen, bei der Tim McGraw und Kenny Chesney mit von der Partie waren.

Tracy Lawrence ist seither im Geschäft geblieben. Neben einem Weihnachts-Album produzierte er 2009 mit „The Rock“ eine Collection von christlichen Songs. Mit dem aktuellen Album aus 2011 „The Singer“ hat Tracy Lawrence zu alter Stärke zurück gefunden. Für wie lange und mit welchen möglichen Hits wird sich in naher Zukunft zeigen müssen. Tatsache ist, er hat eine der angenehmsten Stimmen der Sänger der jüngeren Generation und könnte uns bei etwas Glück noch eine Weile mit solider Country Music versorgen.

Americana im Pädagog: Weitere Informationen