Meldungen

Ende der Fernsehserie „Nashville“ steht fest – oder doch nicht?

Enttäuschung bei Millionen Fans, am 15. Mai 2016 gab ABC die Einstellung der Serie Nashville, bekannt. Doch es besteht Hoffnung, es könnte doch weitergehen.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Sound of Nashville: Weitere Informationen und Bestellung hier klicken
Nashville Nashville - Bildrechte: ABC Television

Die Enttäuschung bei Millionen Fans war riesig, als der Fernsehsender ABC am 15. Mai, nach der Ausstrahlung der drittletzten Folge der 4. Staffel von Nashville die Einstellung der Serie bekanntgab. Es hagelte Proteste in sozialen Medien, weil nun niemand mehr erfahren soll, wie es mit den verschiedenen Charakteren weitergehen wird, nachdem das Saisonfinale mit einem spannenden Cliffhanger endete. ABC begründete die Einstellung mit den gesunkenen Einschaltquoten. Zuletzt hatten aber immerhin 4 Millionen Zuschauer der Serie die Treue gehalten.

Im Jahr 2012 begann die Ausstrahlung der Serie „Nashville“ beim amerikanischen Fernsehsender ABC. Die ersten Einschaltquoten waren großartig und auch die Kritiker hielten sich nicht mit Lob zurück. Die Oscarpreisträgerin Callie Khouri hat die Serie konzipiert. Das persönliche Schicksal und die Karrieren einiger Country-Stars stehen im Mittelpunkt des Geschehens. Connie Britton spielt die wunderbare und sympathische Country-Diva Rayna James und Hayden Panettiere, auch bekannt als Lebensgefährtin von Boxer Wladimir Klitschko, spielt die Rolle der schwierigen, aber hoch talentierten Juliette Barnes. In weiteren Rollen gefallen der Engländer Sam Palladio als Texaner Gunnar Scott, Clare Bowen als Scarlett O’Connor, Charles Esten als Deacon Clayborne und besonders Chris Carmack, der den schwulen Country-Sänger Will Lexington spielt. Alle Darsteller sind auch sehr gute Sängerinnen und Sänger, was sie bei diversen Life-Auftritten bei Tourneen in den Staaten und Großbritannien unter Beweis gestellt haben.

Dabei gelingt der Serie ein durchaus ernst zu nehmender Blick hinter die Kulissen der Musikstadt Nashville, die die Dreharbeiten in der Stadt mit einem erheblichen Beitrag aus dem Werbebudget unterstützt hat. Im deutschen Fernsehen konnten die ersten beiden Staffeln beim Bezahlsender FOX und bei Netflix angeschaut werden. Die teilweise wirklich gute Musik, die in den Folgen zu hören war, ist auf insgesamt acht CDs zusammengestellt worden und alle haben den Sprung unter die bestverkauften Country-LPs geschafft. Die aktuelle Folge „Nashville: The Music of Nashville, Season 4, Volume 2“ stieg in dieser Woche auf Platz 12 der Country-Album-Charts des Billboard ein.

Connie Britton, die wie Chris Carmack gegen die diskriminierenden Homosexualitätsgesetze in Tennessee protestiert hat, war über das Ende der Serie verärgert. Hayden Panettiere will die freie Zeit nutzen, um sich wegen ihrer Wochenbettdepression (an der sie auch in der Serie leidet) behandeln zu lassen.

Nun gibt es aber bei den Fans wieder Hoffnung. ABC hatte schon für eine 5. Staffel mit Marshall Herskovitz und Ed Zwick neue Verantwortliche, so genannte Showrunner, verpflichtet. Die beiden, so wird spekuliert, könnten bei einem anderen Sender die neue Staffel produzieren. Dazu passt, dass die Produktionsfirma Lionsgate, die alle bisherigen Folgen hergestellt hat, mitteilte, dass man von vielen Fans Unterstützung erfahren habe und für eine 5. Staffel bereit sei. Allerdings werden sich die Fans von „Nashville“ noch einige Zeit gedulden müssen, denn die Fernsehanstalten in den Staaten lassen gewöhnlich Zeit bis in den Hochsommer, bevor sie ihre Planung für 2017 bekanntgeben.

Americana im Pädagog: Weitere Informationen
Über Franz-Karl Opitz (616 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook