Meldungen

Playlist für den Country-Herbst 2014

Country.de - Online Magazin bei Facebook

ANZEIGE: Chris Stapleton - Hier bestellen

Der Sommer geht zu Ende und wir möchten ihn am liebsten nicht mehr loslassen. Andererseits freuen wir uns auf die romantische Herbststimmung, in der die Töne etwas ruhiger und melancholischer werden. Hier die passenden Songstipps dazu:

The Summer Never Ends

01. Sam Hunt – „Leave The Night On“

Sam Hunt ist das Allroundtalent des New Country und hat nicht zuletzt als Hit-Songwriter für Kenny Chesney („Come Over“), Billy Currington („We Are Tonight“) und Keith Urban („Cop Car“) Verdienste erworben. „Leave The Night On“ ist sein erster Smash-Hit als Interpret und überzeugt mit einer frischen, tanzbaren Melodie ohne Hip-Hop-Akrobatik und sonstige Soundschnörkel.

02. Blake Shelton – „Neon Light“

Die neue Blake Shelton-Single hat viele überrascht, weil sie dem Bro-Country den Rücken zuwendet und wieder mehr Tradition durchscheinen lässt. Mit einer Hookline, die sich ins Gedächtnis einbrennt, sollte für den „The-Voice-Juror“ auch charttechnisch nichts schiefgehen.

03. Kenny Chesney – „Til It’s Gone“

„Til It’s Gone“ zeigt seinen Fans den alten Kenny Chesney, der mit dynamischem Livesound und Feelgood-Melodien die Szene für sich gewonnen hat. Auch wenn der Platin-Erfolg von „American Kids“ nicht wiederholt werden sollte, zählt dieser Song zu den einprägsamsten Country-Radiotunes des ausklingenden Jahres.

04. Sunny Sweeney – „Bad Girl Phase“

Mädels haben es im Country eher schwer und in Texas ganz besonders. Die in Houston geborene Sunny Sweeney bietet mit dem kernigen „Bad Girl Phase“ ihren Bro-Kollegen die Stirn und hat sich damit verdientermaßen in den TOP-10 der regionalen Radiocharts festgesetzt.

05. Dolly Shine – „Her Name Was Trouble“

Dolly Shine sind in Texas eine echte Spezialität, weil sie ihren ganz eigenen Style zwischen Texas-Country und Outlaw-Rock gefunden haben. „Her Name Was Trouble“ ist ein Vertreter der härteren Gangart, ohne auf den bandtypischen Fiddlecharme zu verzichten.

Autumn Moods

06. Brad Paisley – „Perfect Storm“

Mit seinem Album „Moonshine In The Trunk“ hat Brad Paisley eines der Top-Country-Alben des Jahres abgeliefert. „Perfect Storm“ ist nach dem Partykracher „River Bank“ ein Musterbeispiel für die emotionale Kraft einer perfekt inszenierten Countryballade.

07. Eric Church – „Talladega“

Wenn es auf „The Outsiders“ einen Eric-Church-typischen Song gibt, dann ist es „Talladega“. Nach dem Chartexperiment mit dem schrägen „Cold One“ hat der Outlaw-Rocker aus North-Carolina einen wohl-ausbalancierten Track am Start, der auch vom Radio geliebt werden dürfte.

08. Jake Owen – „What We Ain’t Got“

Mit dieser introvertiert-vertonten Lebensweisheit geht Jake Owen bewusst das Risiko eines Chartfehltritts ein. Nach dem Megaerfolg von „Beachin’“ bleibt zu hoffen, dass dem upbeatverwöhnten Radiopublikum die hohe Qualität von „What We Ain’t Got“ vermittelt werden kann.

09. Dierks Bentley – „Say You Do“

Nach dem Partykracher „Drunk On A Plane“ gibt uns Dierks Bentley nun wieder den einfühlsamen Frauenversteher. „Say You Do“ hat einen wunderbaren Flow, einen Text der ins Herz geht und damit die nötigen Zutaten für den nächsten Singleerfolg.

10. Ann Doka – „Why Don’t You Stay“

Female-Country aus Deutschland? Na klar. Ann Doka aus Frankfurt beweist, dass modernes Nashvillle-Flair auch bei uns zu finden ist. „Why Don’t You Stay“ ist ein wunderbarer Break-Up-Song, top-produziert, mit viel Gefühl interpretiert und für unser Country-Radio eine Bereicherung.

Country & Beyond

11. Justin Townes Earle – „Single Mothers“

Die verletzliche Stimme von Justin Townes Earle ist Spiegel seiner Lebenserfahrung und findet in dem tiefgründigen Titelsong des Albums „Single Mothers“ ihren Niederschlag. Eine Soundperle vom Feinsten für die dunkle Jahreszeit.

12. Billy Joe Shaver – „Hard To Be An Outlaw“

Dass Country-Outlaw Billy Joe Shaver nie das Rampenlicht eines Waylon Jennings oder Willie Nelson abbekommen hat, hält ihn bis heute nicht davon ab, die Szene mit glänzenden Soloalben zu bereichern. Auf dem verwegenen „Hard To Be An Outlaw“ gibt er mit keinem geringeren als Willie Nelson ein charmant-ironisches Lebenszeugnis ab.

13. Rodney Crowell – „Long Journey Home“

Mit „Long Journey Home“ ist der zweifache Grammy-Gewinner Rodney Crowell aktuell in die TOP-40 der Texas-Radiocharts eingestiegen. Ein wunderbarer Countrysong der alten Schule, der beweist, dass Tradition immer noch sein Publikum findet.

14. Pat Green & Lyle Lovett – „Girls From Texas“

Welch eine Kombination! Der große Country-Singer-Songwriter Lyle Lovett tut sich mit dem Hit-Garanten Pat Green zusammen, um über die texanischen Mädels zu philosophieren. Raus gekommen ist eine ironische Hommage, die sich im Lone Star State als Kultsong zu etablieren beginnt.

15. Garth Brooks – „People Loving People“

Schon fast sehnsüchtig hat die Szene auf das Comeback von Megastar Garth Brooks gewartet. Auch wenn die Comebacksingle „People Loving People“ ist nicht das ist, was sich viele Fans der ersten Stunde erhofft haben, so beweist der erfolgreiche Einstieg dennoch, dass sich auch eine Musiklegende neu erfinden kann.

Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken!
Über Bernd Wenserski (587 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: New Country. Rezensionen und Specials.
Kontakt: Facebook