Meldungen

Carlene Carter

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Truck Stop 2019

Ihr Vater war der Country-Star Carl Smith, ihre Mutter die noch berühmtere June Carter. Kann man da etwas anderes werden als Sängerin? Rebecca Carlene Carter kam am 26. September 1955 in Nashville auf die Welt, mitten hinein also in das Zentrum der Country Music. Folglich saugte sie dieses Flair mit der Muttermilch auf und wuchs mit dem Country-Business auf.

Es muss nicht nur reines Vergnügen gewesen sein sondern auch ein ziemlicher Druck. Wenn man von Carl Perkins Musikunterricht bekommt und noch vor dem Teenager-Alter Johnny Cash der Stiefvater wird. Bei diesem Umfeld und den in ihm herrschenden Umständen hat man keine Chance, eine halbwegs vernünftige Kindheit und Jugend zu verbringen. Für Carlene Carter müssen diese Jahre wie in einem Film abgelaufen sein.

Carlene CarterMit 16 heiratete sie Joseph Simpkins, mit 17 wurde sie Mutter, mit 18 wurde die Ehe geschieden. Immerhin schaffte es Carlene Carter, das College erfolgreich zu absolvieren. 1974 heiratete sie den Songschreiber Jack Wesley Routh, 1976 wurde ihr zweites Kind, Sohn John Jackson, geboren. Wieder ein Jahr später endete diese Ehe ebenfalls vor dem Scheidungsrichter. Derweil versuchte sie, irgendwie als Sängerin Boden unter die Füße zu bekommen, lange Zeit mit mäßigen oder gar keinem Erfolg.

1978 veröffentlichte Warner Brothers ein erstes Album, es blieb weitgehend unbeachtet. Das zweite Album „Two Sides To Every Woman“ aus 1979 bescherte ihr zumindest eine erste Notierung in den Billboard Country Charts. Die Single „Do It In A Heartbeat“ erreichte die Top 50.

1979 heiratete sie zum 3. Mal, diesmal war der britische Musiker Nick Lowe der Auserwählte. Diese Ehe hielt bis 1990. Über Lowe machte sie die Bekanntschaft von Dave Edmunds. Es entwickelte sich eine Zusammenarbeit, die u.a. das Duett „Baby Ride Easy“ beinhaltete, mit der sie 1980 noch einmal einen hinteren Platz der Charts schaffte.

Musikalisch führte die Sängerin einen Überlebenskampf, in dem sie erstaunliche Zähigkeit an den Tag legte. Zeitweise war sie mit der Johnny Cash Show unterwegs, sie gehörte zu einer wiederbelebten „Carter Family“ (zusammen mit June, Helen und Anita Carter), hielt sich viel in England auf, wo sie vornehmlich in Clubs in und um London auftrat. Wobei sie nicht unbedingt auf Country Music setzte sondern auch auf Rock. In dieser Phase entstand z.B. ein gemeinsames Album mit dem britischen Rock-Sänger Graham Parker. Nach vier mehr oder weniger erfolglosen Alben bei Warner Brothers und einem bei Epic im Jahre 1983 blieb es weitgehend ruhig um Carlene Carter.

In den späten 1980er Jahren kehrte sie zurück in ihre Heimat, begann eine Zusammenarbeit mit Howie Epstein und wandte sich musikalisch wieder stärker der Country Music zu. Diese Zusammenarbeit trug endlich die erhofften Früchte. Jetzt bei Reprise unter Vertrag, gelang mit dem Album „I Fell In Love“ eine richtig erfolgreiche Produktion. Die Single mit dem Titelsong kletterte bis auf Platz 3 der Charts, was sie danach mit „Come On Back“ wiederholte.

1993 der nächste Labelwechsel, diesmal zu Giant Records. Erneut schaffte sie Platz 3 mit „Every Little Thing“. Es sollte leider schon der Gipfel ihrer Karriere gewesen sein, denn danach ging es allmählich wieder bergab. Mit dem 2003 vermutlich an Drogen gestorbenen Howie Epstein war Carter dem Vernehmen nach einige Jahre liiert. Ihren seit 1995 veröffentlichten Alben blieb der Erfolg verwehrt.

Carlene Carter, seit 2006 in 4. Ehe verheiratet mit Joseph Breen, hat ihren Beruf nicht an den Nagel gehängt. Sie machte weiter als Sängerin, produziert gelegentlich wieder ein Album (ihr letztes trägt den Titel „Stronger“ und stammt aus 2009) und ist immer wieder auch in Europa unterwegs. Vielleicht hält das Schicksal doch noch mal eine Sternstunde für sie bereit – die Hoffnung darauf hat Carlene Carter jedenfalls nicht aufgegeben.

Truck Stop 2019