Meldungen

Vor 30 Jahren Nummer 1: Ray Charles und Willie Nelson – Seven Spanish Angels

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Anzeige - Lady A - What A Song Can Do: Hier bestellen
Willie Nelson & Ray Charles

Als Ray Charles 2004 im Alter von 73 Jahren starb, trauerte die gesamte Welt der Unterhaltungsmusik. Ein Blues und Rocksänger war gestorben. Doch auch in der Countrymusik war das Bedauern groß: Ray Charles hat sich nämlich große Verdienste erworben, als es darum ging die Rassenschranken in der Musik zu überwinden. Bereits 1962 hatte der junge Ray mit seinem Album „Modern Sounds In Country & Western Music“ R&B und Country zusammengebracht, man denke nur an seine unvergessliche Version von Don Gibsons „I Can’t Stop Lovin‘ You“.

1982 unterzeichnete Ray Charles einen Vertrag Columbia Records in Nashville und vier Alben folgten, das erfolgreichste hieß „Friendship“ und enthielt eine Sammlung von Duetten, die Ray mit damals erfolgreichen Country Künstlern aufgenommen hatte. Das Album erreichte die Nummer 1 der LP-Hitparade am 23. März, und genau an dem Tag stand auch eine Single-Auskopplung aus diesem Album an der Spitze der Country-Singles-Charts des Billboards. „Seven Spanish Angels“ hieß das Lied und Ray Charles‘ Duett Partner war Willie Nelson. Der Superstar war nur die Ersatzlösung, denn Produzent Billy Sherrill hatte zunächst an Ronnie Milsap gedacht, doch der lehnte den Song glatt ab. Willie Nelson, dem der „Seven Spanish Angels“ bereits bekannt war, willigte gerne in die Zusammenarbeit mit Ray ein. Dieser nahm die Rohfassung in Nashville auf, flog selber nach Texas, wo Willie Nelson seinen Part sang und alles wurde in Music City schließlich mit Backgroundstimmen und Geigenklängen in die Endfassung gebracht.

Geschrieben hatten dieses Lied Eddie Setser und Troy Seals. Sie wollten sich an „El Paso“ von Marty Robbins orientieren, und es sollte nach dem Südwesten, Cowboys und Mexiko klingen. Den Titel und den Refrain mit den sieben spanischen Engeln fanden sie in einer alten Legende, dann ging es um schießende Soldaten, ein Liebespaar, die Todesgefahr und den Tod. (2012 hat Manfred Vogel den Inhalt des Songs bei Country.de genauer analysiert.) Autor Eddie Setser erzählte, dass die Erstfassung des Liedes noch wesentlich mehr Information über die Anzahl der Engel und den Fortgang der Geschichte enthalten hatte. „Aber dann rief ich Troy an und sagte ihm; Mann, das ist ja ein Buch, kein Lied, da muss man sich beim Zuhören ja Notizen machen, um folgen zu können“, erinerte sich Eddie Setser. „Also strichen wir das ganze Ende des Liedes. Und damit wollten wir die Zuhörer im Dunkeln lassen, was dieses Lied eigentlich aussagt – und genau dieser Trick hat dann zur Schönheit des Songs beigetragen“.

„Seven Spanish Angels“ blieb der einzige Country-Top-Erfolg für Ray Charles. Zwei Duette mit Hank Williams Jr. und Mickey Gilley schafften es 1985 noch in die Top 20. Nach 1986 endete sein Plattenvertag in Nashville und Ray Charles wandte sich wieder dem R&B zu.

Anzeige - Lady A - What A Song Can Do: Hier bestellen
Über Franz-Karl Opitz (858 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook