Meldungen

Billy Joe Royal stirbt mit 73 Jahren

Der Country- und Popsänger Billy Joe Royal verstarb völlig unerwartet im Schlaf am 6. Oktober 2015 in seinem Haus in North Carolina.

ANZEIGE
Album bei AMAZON bestellen

Billy Joe Royal Billy Joe Royal. Bildrechte: Künstler, Promo

Billy Joe Royal wurde am 3. April 1942 in Valdosta, Georgia geboren und wuchs in der Nähe von Atlanta auf. Er begann früh, Musik zu machen und aufzutreten. In Savannah wurde er dann schon erfolgreich, dass in dem Club Bamboo Ranch fast jede Nacht 2.500 Fans zu seinen Konzerten kamen. Hier lernte er Roy Orbison kennen, der ihn zu weiteren Karriereschritten ermutigte.

ANZEIGE
ANZEIGE - Johnny Cash: Hier klicken

Bei Columbia Records hatte er mit „Down In The Boondocks“ 1965 einen Nummer 9 Hit in der Top 100 des Billboards, wodurch er zum Popstar wurde. Später erzählte er, dass er den Moment, als er sein Lied zum ersten Mal im Radio hörte, nie vergessen hat. Seine Erfolge ließen nach und in den 1970er Jahren nahm er bei kleineren Labeln Alben auf, die aber floppten.

Erst 1985 kam der Erfolg zurück, als er bei Atlantic Records in Nashville einen Plattenvertrag bekam und mit „Burned Like A Rocket“ schnell die Top 10 der Country Charts erreichte. Eine bessere Platzierung wurde dann durch den Absturz des Space Shuttle Challenger verhindert, denn der Titel passte ja nur zu gut, bzw. schlecht zu der Katastrophe. 14 weitere Country-Hits gelangen Billy Joe Royal in den folgenden Jahren, wobei „Tell It Like It Is“ aus dem Jahr 1989 mit Platz 2 die erfolgreichste Single war. 1987 hatte er für das Album „The Royal Treatment“ eine goldene Schallplatte erhalten.

Royal hat immer gesagt, dass er nicht zum Country „übergelaufen“ sei, denn er habe seinen Musikstil aus der 1960er Jahren nicht verändert. Er hat als einer der ersten die Bedeutung der Musikvideos erkannt und sein „I’ll Pin A Note On Your Pillow“ war 1987-88 monatelang die Nummer 1 der Playlist der Country Music Television (CMT) . Videos waren, so Royal, damals die einzige Möglichkeit, gesehen zu werden.

Zum letzten Mal war er 1992 mit  „I’m Okay (And Gettin‘ Better), auf Platz 51 in den Charts vertreten. Er tourte aber noch lange intensiv in den Staaten, oft mit anderen populären Sängern seiner Zeit, wie B.J. Thomas. 2009 erschien seine letzte CD: „His First Gospel Album“. Wann die Beerdigung sein wird, ist noch nicht bekannt.

ANZEIGE
Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken

Einige unserer Artikel enthalten s.g. Affiliate-Links. Affiliate-Links sind mit einem * (oder mit einem sichtbaren Bestellbutton) gekennzeichnet. Partnerprogramme Amazon, JPC, Bear Family Records und Awin (Eventim), Belboon (MyTicket): Country.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à.r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Ausserdem ist Country.de Teilnehmer der Partnerprogramme von JPC und Bear Family Records sowie Affiliate-Marketing-Anbieter Awin (Eventim) sowie Belboon (MyTicket).

Über Franz-Karl Opitz (1140 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook