Meldungen

Vor 30 Jahren Nummer 1: Patty Loveless – Chains

Am 10. März 1990 stand Patty Loveless mit "Chains" auf Platz 1 der Hot Country Songs des Billboards.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Trucker & Country Festival 2020: Hier weitere Infos
Patty Loveless - Honky Tonk Angel Patty Loveless - Honky Tonk Angel: Inkl. der Single "Chains". Bildrechte: MCA Records

Patty Loveless, entfernte Verwandte von Loretta Lynn, ist gewiss ebenso begabt wie ihre legendäre Cousine. Sie stammt aus Pikeville in Kentucky, lebte in North Carolina und kam nach ihrer Scheidung von Terry Lovelace in den frühen 1980er Jahren nach Nashville. Ihr Talent fiel bald einigen Verantwortlichen auf und bei MCA Records erhielt sie 1985 einen ersten Plattenvertrag. Erfolgsproduzent Tony Brown nahm sich ihrer an. Im selben Jahr gelang ihr mit „Lonely Days Lonely Nights“ ein erster Erfolg in den Charts. Doch wie die nachfolgenden vier Singles kam der Song nicht unter die Top 40. Das hätte ein Karrierekiller sein können, war es aber nicht. Die Plattenfirma hatte Geduld mit Loveless und so gelang ihr mit einer alten (und besonders schönen) Dallas Frazier-Nummer „If My Heart Had Windows“, die George Jones schon gesungen hatte, im Jahr 1988 der erste Top-10-Hit.

Für ihr drittes Album, mit dem vielversprechenden Titel Honky Tonk Angel, gab sich Tony Brown große Mühe beim Aussuchen der zehn Songs für den Longplayer. Das zahlte sich aus: Es entstand ein herausragendes Werk, das zu den besten neo-traditionellen Countrymusikalben gehört. Belege dafür: Die Platte wurde über eine Million Mal verkauft. Fünf Lieder erreichten hohe Platzierungen in den Charts, zwei sogar die Nummer 1: Zuerst „Timber I’m Falling In Love“ und vor genau 30 Jahren, am 10. März 1990, stand dann Chains an der Spitze – geschrieben von Hal Bynum und Bud Renau. Bynum schrieb „Lucille“ für Kenny Rogers, der damit eine Nr. 1 im Jahr 1977 hatte. Zu seinen Kunden gehörten unter anderem auch Ed Bruce, Johnny Cash, Ray Stevens oder Charley Pride.

Die Fassung, die die beiden Songschreiber Tony Brown vorlegten, gefiel diesem nur bedingt. Viel zu langsam kam ihm das Tempo vor und Brown gab bei der Aufnahme einer wesentlich schnelleren Version den Vorzug. Patty Loveless setzte das perfekt um: Sie geht so richtig ab, in der Abrechnung mit dem Typ, der sie wie mit Fesseln und Ketten festhält: „Chains, chains, shackles and chains. No matter what it takes some day I’m gonna break these Chains, chains, shackles and chains. These love taking, heart breaking. Cold, hard, lonely making chains“. Super zum Mitsingen geeignet.

Patty Loveless gehört zu den Frauen, die in den 1990er Jahren in der Countrymusik sehr erfolgreich waren. Gegen Ende des Jahrzehnts verdrängten Country-Popikonen wie Shania Twain die klassischen Countrysängerinnen aus den Toprängen der Hitparade. Loveless‘ tolle Stimme und Musikalität kamen immer noch in den zwei großartigen Bluegrassalben von 2001 und 2009 bestens zur Geltung. Zurzeit tourt sie nicht mehr regelmäßig. Gelegentlich tritt sie in der Grand Ole Opry auf und verbringt ansonsten viel Zeit mit ihrem langjährigen Gatten (und Produzent) Emery Gordy, Jr. in Dallas, Georgia.

Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken!
Über Franz-Karl Opitz (659 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook