Meldungen

Tracy Lawrence begeistert Fans in Hamburg

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Neil Young & Crazy Horse - Hier bestellen

Aller Anfang ist schwer, das dachte Countrystar Tracy Lawrence sicher auch, als er eigentlich pünktlich ab 19:30 Uhr in Hamburg sein Debüt in der mit „Fabrik“ geben wollte. Doch kam es am Ende (leider) anders als geplant. Der arme Kerl musste Stunden auf dem Münchener Flughafen verbringen, weil sein Flugzeug wegen des Sturmtiefs „Emma“ nicht starten konnte. Das verzögerte den Terminablauf – die Fans waren die Leidtragenden, sie mussten über 1 Stunde bei „Hamburgwetter“ vor der Fabrik ausharren, da Tracy verspätet ankam und somit auch seinen Soundcheck erst später beginnen konnte. Doch er versuchte die verlorene Zeit irgendwie wieder reinzuholen und mit rund 2 Stunden Verspätung begann dann ein Countrykonzert, wie man es in der Stadt an der Elbe schon lange nicht mehr erlebte.

Tracy Lawrence (Hamburg 2008)Ein sichtlich gut gelaunter Tracy Lawrence betrat die Bühne und die Fans applaudierten überschwenglich. Nach den ersten Songs erklärte er dem Publikum was ihm in den Stunden vorher alles widerfuhr und entschuldigte sich dafür. Es war „höhere Gewalt“ – ganz klar. Was sollte der sympatische Sänger, der im Bundesstaat Texas das Licht der Welt erblickte, auch tun? Letztendlich hielt sich die Verspätung in einem Rahmen, der auch für die 750 angereisten Fans OK war – die meisten von ihnen reisten ja ebenso von weither an und erlebten „Emma“ ebenfalls hautnah. Der Sänger zündete ein Feuerwerk seiner größten Hits und natürlich ebenso Stücke aus seinem aktuellen Silberling For The Love. Die Fans waren begeistert und feierten ihren Star aus den USA.

Kurz vor Schluß des Konzertes bahnte sich noch ein Höhepunkt an. Die Band stimmte den Song an, auf den die Fans seit Beginn an warteten – „Time Marches On“. Jetzt kochte die Fabrik und fast jeder Fan im Saal sang lautstark den Text mit. Grund genug für Tracy beim Refrain zu stoppen und den Saal singen zu lassen. Was sich dann anbahnte, überraschte sogar ihn. Die Fans waren ziemlich textsicher und sangen den Song alleine bis zum Ende. Ein toller und aufregender Moment – für die Fans, aber auch für Tracy, dem ein paar Tränen in die Augen schossen – damit hatte er nicht gerechnet.

Nach dem Konzert gab Tracy Lawrence viele Autogramme und ließ sich mit seinen Fans ablichten. Nach ca. eineinhalb Stunden war dann auch das letzte Foto sowie das letzte Autogramm geschrieben. Ein toller Countryabend, mit einem sympatischen Tracy Lawrence, der verlauten ließ, dass er bald (2009) wieder nach Deutschland kommen wird. Da freuen wir uns drauf und verkürzen uns die Zeit mit For The Love.

Truck Stop 2019