Meldungen

Vor 40 Jahren Nummer 1: John Denver – Thank God I’m A Country Boy

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken!
John Denver

Zu Beginn seiner Karriere hatte Henry John Deutschendorf, Jr. ein Problem: Niemand in den Staaten konnte seine Namen korrekt aussprechen und so wurde ihm geraten, sich doch einen Künstlernamen zuzulegen. „Das hat mich damals sehr beschäftigt und es hat mit Schwierigkeiten bereitet“, erzählte Herr Deutschendorf später. „Leute haben mir alle möglichen Namen vorgeschlagen, doch nur Denver hat mit zugesagt“. So wurde es dann John Denver, und 1975 war er bereits so gekannt, dass der Fernsehsender ABC mit ihm ein Livekonzert einspielte, den legendären „Evening With John Denver“, für den man sogar den Emmy erhielt. Das war auch der Titel seiner Doppel-LP, die er in Kalifornien aufgenommen hatte. Die meisten Titel darauf hatte John Denver geschrieben, nur Thank God I’m A Country Boy stammte von seinem Bandmitglied John M. Sommers.

Der Song schlug unglaublich gut ein. Am 30. Mai 1975 erreichte er Platz 1 der Country-Hitparade und eine Woche später auch die Spitze der Pop-Charts des Billboards. Letzteres mag erstaunen, denn der Song feiert das Lebensgefühl auf dem Land, das Leben und Essen auf der Farm, garniert mit munterer Fiddlemusik. Interessanter Weise wird im Lied auf den Titel „Sally Goodin“ Bezug genommen (er würde ihn am liebsten den Tag lang spielen, doch seine Frau will es nicht). „Sally Goodin“ wurde 1922 von Victor aufgenommen und von Eck Robertson und Henry Galliland gesungen. Zusammen mit der Rückseite „Arkansas Traveller“ wird die Platte allgemein als allererste Country-Scheibe bezeichnet. Heute sind die beiden Lieder Country-Standards.

Die historische Nähe zur Geschichte der Countrymusik nutzte John Denver aber wenig, als er im November 1975 von den Country Music Association zum „Entertainer des Jahres“ gewählt wurde. Viele Kritiker wollten nicht einsehen, dass ein sogenannter Crossoverkünstler, der aus der Popmusik kam, eine solche Ehrung erhalten konnte. Dabei war John Denver schon in früher Jugend auch durch seinen Vater ein großer Country-Fan, dem die Rührung anzumerken war, als er am 12.11.1976 sein Debüt in der Grand Old Opry geben durfte.

Eine weitere Ironie ist es, dass sein Lied „Take Me Home Country Roads“, das heute als einer der Country-Klassiker gilt, 1972 eine Pop-Nummer 2 war, aber in den Country-Charts auf einem kläglichen Platz 50 endete.

John Denver wurde nur 53 Jahre. Am 12.10.1997 stürzte er am Steuer sitzend seines kleinen Flugzeug vor der kalifornischen Küste ins Meer. Wie populär er in den Staaten immer noch ist, beweist die Tatsache, dass sich seine Alben immer noch gut verkaufen. Am 22. November des letzen Jahres stand seine CD „All Of My Memories: John Denver“ unter den Top 50 der Country-Alben in den USA.

Truck Stop 2019
Über Franz-Karl Opitz (594 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook