Meldungen

Mack Vickery

Country.de - Online Magazin bei Facebook

14 Jahre Country Festival in der Rhön - Hier klicken!

Ein erfolgreicher Sänger wäre er gerne geworden, der Erfolg stellte sich aber mehr als Songschreiber ein. Mack Vickery stammt aus dem Örtchen Town Creek in Alabama, wo er am 8. Juni 1938 das Licht der Welt erblickte. Aufgewachsen ist er allerdings viel weiter nördlich, in Adrianne, im Bundesstaat Michigan.

Über seinen Werdegang ist leider nicht viel bekannt. Wohl aber, dass die Musik bereits in der Jugend eine wichtige Rolle für ihn spielte. Vickery fühlte sich immer von ihr angezogen und befasste sich intensiv damit. Mit 19 Jahren zog er nach Memphis und suchte nach einer Chance, sich dort in Szene zu setzen.

Mack VickeryBei SUN Records durfte er zwar ein paar Songs einspielen, keiner davon wurde aber veröffentlicht. Auch bei anderen kleinen Labels blieben seine Gesangsversuche weitgehend unbeachtet. Mal nannte er sich Vick Vickers, ein anderes Mal Atlanta James.

Unter diesem Namen tauchte er 1974 erstmals in den Country-Charts auf, die Single „That Kind Of Fool“, veröffentlicht von MCA, blieb aber auf Position 95 hängen und war wenig später vergessen.

1977 schob sich Mack Vickery mit zwei Singles bei Playboy Records noch einmal in die Charts, von einem Hit aber kann in keinem der beiden Fälle die Rede sein. Besser durch setzen konnte sich Vickery als Songschreiber. Die Tür weit geöffnet wurde ihm 1968 als Faron Young mit Vickerys „She Went A Little Bit Further“ einen Top Twenty Hit landete.

Nun hatte er in Music City USA – in Nashville, Tennessee einen Namen und fand prominente Abnehmer für seine zahlreichen Songs. Seine bekanntesten Lieder wurden:

The Fireman (George Strait)
Merry Christmas Wherever You Are Tonight (George Strait)
Rockin‘ My Life Away (Jerry Lee Lewis)
Honky Tonk Wine (Mickey Gilley)
Let Somebody Else Drive (John Anderson)
The Jamestown Ferry (Tanya Tucker)
The Eagle (Waylon Jennings)
Cedartown, Georgia (Waylon Jennings)
I Can’t Keep My Hands Off Of You (Charley Pride“)
I’ll Leave This World Loving You (Ricky van Shelton)

Auch auf den Alben von Johnny Cash, George Jones, Lefty Frizzell, Johnny Paycheck und vielen anderen Stars finden sich Vickery-Songs. Besonders eng verbunden war er mit Jerry Lee Lewis, da bestand eine Art Seelenverwandtschaft zwischen Beiden. Er gestaltete immer wieder mal das Vorprogramm des „Killers“.

Mack Vickery gehörte zwar nie zur ersten Garde in Nashville, blieb aber immer irgendwie präsent. Zeitweise war er mit dem Komiker Elmer Fudpucker unterwegs, immer wieder konnte man ihn bei Ralph Emery in dessen „Frühstücksshow“ erleben oder in „Nashville Now“.

Völlig überraschend starb Mack Vickery am 21. Dezember 2004 im Alter von 66 Jahren an einem Herzanfall.

Truck Stop 2019