Meldungen

Jimmy Wakely

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Anzeige - Russell Dickerson - Southern Company: Hier bestellen!

Zweifellos war er einer der vielseitigsten Künstler im Bereich von Western und Country. James Clarence Wakeley wurde am 16. Februar 1914 Mineola, Arkansas, geboren, eingeschult hat man ihn allerdings in Rosedale, Oklahoma. Sein Vater war bei den US-Streitkräften und aus dienstlichen Gründen gezwungen, manchmal umzuziehen. Die Jugend gestaltete sich unruhig.

Jimmy Wakely spielte Gitarre und Piano, er sang und begann, Lieder zu schreiben. Zum Broterwerb taugte das zunächst nicht. Dazu jobbte er auf einer Farm, an einer Tankstelle, er versuchte sich als Journalist. Die einzigen Konstanten in seinem jungen Leben waren Dora Inez Miser, die er 1935 heiratete (die Ehe hielt bis zu seinem Tod) und die Musik.

1937 änderte er seinen Namen geringfügig in Jimmy Wakely, startete die Gruppe The Bell Boys und trat mit ihr in Oklahoma City und Umgebung auf. Das Repertoire bestand größtenteils aus Western Songs – aber Jimmy Wakely setzte auch auf eigene Werke. Es entstanden erste Platten, vorwiegend aber trat er live auf und war im Radio zu hören. Den Namen seiner Band, zu der von Anfang an u.a. Johnny Bond gehörte, änderte er mehrfach. Bei einem seiner Auftritte in Oklahoma lernte Wakely Gene Autry kennen, der ihn nach Kalifornien lockte. Autry sah in Jimmy Wakely und seiner Band eine ideale Bereicherung für seine beliebte Radio-Show „Melody Ranch“. Ab Mitte der 1940er gehörte Wakely zum Stamm der Sendung, dann zwangen ihn seine Verpflichtungen beim Film zur Aufgabe.

1939 nämlich hatte Jimmy Wakely sein Film-Debüt im Roy Rogers Streifen „Saga Of Death Valley“ gegeben. Dabei machte er eine so gute Figur, dass man ihn ständig für B-Western verpflichtete, zu denen er auch oft Musik beisteuerte. Mit seinem Idol Gene Autry gemeinsam machte Wakely nur einen Film „Heart Of The Rio Grande“. Ihm machte es auch nichts aus, dass man ihn bisweilen als einen „Westentaschen-Autry“ bezeichnete. Immerhin brachte er es bis Ende der 1940er Jahre auf deutlich über 30 Filme! Und seinen Kritikern entgegnete er gerne: „Jeder erinnert die Leute an irgendjemanden bis er selbst Jemand geworden ist, mit dem man andere vergleicht. Dank Gott und Dank Gene Autry habe ich meine eigene Karriere.“

Jimmy Wakely

Länger als im Film-Geschäft blieb Jimmy Wakely im Platten-Business. Bis 1947 war er bei Decca unter Vertrag. Dort feierte er 1944 mit „I’m Sending You Red Roses“ seinen ersten Hit (Nr. 2). 1948 wechselte er zu Capitol, wo ihm im gleichen Jahr mit „One Has My Name“ seine erste Nr. 1 gelang, die 11 Wochen an der Spitze blieb. Direkt danach landete „I Love You So Much It Hurts“ ganz oben. Auf einer wahren Erfolgswelle schwamm Wakely ab 1949 als er sich mit Margaret Whiting zusammen tat. Los ging es mit „Slipping Around“, das sich sagenhafte 17 Wochen an der Spitze der Country-Charts hielt und auch noch drei Wochen Platz 1 der Pop-Charts behauptete. Alle weiteren gemeinsamen Singles schafften die Top Ten, wobei „I’ll Never Slip Around Again“, „Broken Down Merry-Go-Round“ und „Let’s Go To Church“ am besten liefen. Aber auch solo blieb Jimmy Wakely bis Anfang der 1950er Jahre in der Erfolgsspur.

Wakely verließ sich nicht auf nur ein Standbein. Aus dem Filmgeschäft war er raus, in Sachen Schallplatte spürte er, dass er hier keine Zukunft haben würde, denn dort deuteten sich drastische Veränderungen an. Deshalb setzte er zunehmend auf Radio und Fernsehen. Beim Network CBS hatte er etliche Jahre lang seine eigene Radiosendung, er war häufig Gast in anderen Shows, er wirkte in Variety-Formaten mit und führte im Wechsel mit u.a. Tex Ritter durch die TV-Show „Five Star Jubilee“.

Auszüge aus seinen Radio-Shows veröffentlichte er mitunter auf Shasta Records, einem Label, das er Anfang der 1960er Jahre gegründet hatte. Dazu baute er einen Teil seiner Ranch um in ein Aufnahme-Studio und war damit weitgehend unabhängig in seinem Handeln. Die eine oder andere Langrille verdeatlte er an Label wie Dot, Hilltop und Decca, die einfach einen besseren Vertrieb hatten. Neben eigenen entstanden auf seiner Ranch auch Alben seiner Kumpel Tex Ritter, Rex Allen, Tex Williams, Merle Travis und Eddie Dean. Der hatte übrigens den Erfolgs-Song „One Has My Name (The Other Has My Heart)“ als Erster aufgenommen.

Jimmy Wakely blieb bis Anfang der 1980er Jahre aktiv. Er gastierte in den Show Tempeln von Las Vegas und Reno ebenso wie beim „National Barn Dance“ und in der Grand Ole Opry. 1982 erkrankte Wakely an einem Lungenemphysem, das sein Herz schwer belastete. Er starb am 23. September 1982 an Herzversagen.

Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken!