Meldungen

Brantley Gilbert kommt nach Deutschland!

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Sound of Nashville: Weitere Informationen und Bestellung hier klicken
Brantley Gilbert - Live 2015

Deutschland erfreut sich bei den Stars der US-New-Countryszene immer größerer Beliebtheit. Nach den gelungenen Auftritten von Eric Church und Darius Rucker im vergangenen Jahr stehen für 2015 weitere Konzerthighlights auf dem Programm. So werden kein geringerer als CMA-Entertainer des Jahres Luke Bryan im März und „Samtstimme“ Chris Young im September dem deutschen Livepublikum ihre Top-Hits in einer Mischung aus Country und Pop präsentieren.

Mit Brantley Gilbert hat nun ein Vertreter der härteren Gangart den Weg in unsere Konzerthallen gefunden. Der Outlaw-Rocker aus Georgia wird im Rahmen seiner Europa-Kurztour am 04.03. in Frankfurt (Batschkapp) und am 05.03. in Köln (Luxor) Station machen. Der 30-jährige Musiker aus der Kleinstadt Jefferson zählt in den USA zu den Top-Acts der Szene und hat mit seinem aktuellen Longplayer „Just As I Am“ eines der bestverkauften Alben des vergangenen Jahres abgeliefert. Mit Hits wie dem Platinseller „Bottoms Up“ oder der Justin Moore/Thomas Rhett-Kombi „Smalltown Throwdown“ dürfte er dem Publikum auch hierzulande kräftig einheizen. Der Durchbruch gelang Brantley Gilbert im Jahr 2011 mit seinem Album „Halfway To Heaven“, aus dem auch sein erster Nummer-Eins-Hit „Country Must Be Country Wide“ stammt. Aktuell hat sich „BG“, wie ihn seine Fans nennen, mit der Ballade „One Hell Of An Amen“ in den Charts platziert.

Gilbert, der rein äußerlich gerne auf das kernige Bad-Boy-Image reduziert wird, zählt in Wahrheit zu den kreativsten und trendbestimmenden Künstlern der New-Countryszene. Als exzellenter Songwriter von Tracks wie „Dirt Road Anthem oder „My Kinda Party“ hat er unter anderem den Karriereaufstieg von Szene-Superstar Jason Aldean mit beeinflusst und damit der Entwicklung des Country-Hip-Hop den Weg geebnet. Auch sein aktueller Longplayer stammt aus eigener Feder. Die Aufnahme fremden Songmaterials lehnt der eigenwillige Tattoo-Boy strikt ab. “Ich singe nichts, was ich nicht geschrieben habe und schreibe nichts, was ich nicht erlebt habe. Ich bin nicht der beste Sänger, ich singe nur meine Geschichten aus meinem Leben“, fasst Gilbert seine Überzeugung zusammen. Trotz seines Auftretens als Outlaw-Rocker und seiner frühen Zusammenarbeit mit dem Country-Rapper Colt Ford liegen BG’s besondere Vorzüge im Bereich der Balladen. Auf „More Than Miles“oder seinem vielleicht stärksten Song, dem Nr.1-Hit „You Don’t Know Her Like I Do“ gelingt es ihm, das Rauhe-Schale-Weicher-Kern-Image besonders überzeugend zu transportieren.

Das deutsche Publikum wird diese Spielart des New-Country-Rock sicher mit offenen Armen empfangen und darf sich auf einen der charismatischsten Künstler der Szene freuen. Karten gibt es ab dem 30.01. an den bekannten Vorverkaufsstellen.

Truck Stop 2019
Über Bernd Wenserski (583 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: New Country. Rezensionen und Specials.
Kontakt: Facebook