Meldungen

William Clark Green: Live At Gruene Hall

William Clark Green liefert mit "Live At Gruene Hall" eines der stärksten Alben des Jahres ab - brilliant.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Anzeige - Yellowstone: Hier anschauen!
William Clark Green - Live At Gruene Hall William Clark Green, Live At Gruene Hall - Bildrechte: Bill Grease Records

Der Gruene Hall im texanischen New Braunfels wird eine magische Wirkung nachgesagt. Seit dem Jahr 1878 hat der als älteste Texas-Dancehall geltende „Holzschuppen“ Generationen von Musikfans in seinen Bann gezogen und Interpreten als Inspirationsquelle gedient. Aus eigener Erfahrung darf gesagt werden, dass dieser Mythos förmlich greifbar ist und jeden Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis macht.

William Clark Green zählt zu den aufstrebenden Singer-Songwritern der Texas-Country-Szene und wird einem Songtitel entsprechend von Insidern bereits als „Next Big Thing“ gehandelt. Wenn einer der angesagtesten Live-Acts in der kultigsten Live-Stätte des Landes sein Können zum Besten gibt, darf in der Tat Großes erwartet werden.

Am 29. und 30.Januar dieses Jahres hatte sich der Blondschopf aus der Lone-Star-Gemeinde Tyler einen Traum erfüllt und die besondere Gruene-Hall-Atmosphäre für Aufnahmesessions nutzen dürfen. Die Live-Recordings von Jerry Jeff Walker und Jack Ingram an gleicher Stelle zählen heute zu den populärsten Tonträgern der Texas-Musik-Szene. Denen ist nun mit dem Doppelalbum von William Clark Green ein weiterer Meilenstein hinzugefügt worden.

Bereits das künstlerisch gestaltete Albumcover macht Appetit, diesen Tonträger auch als „leibhaftige CD“ besitzen zu wollen. Im Verlauf des 19-teiligen Sets vermittelt Green mit respektvollen Kommentaren den Eindruck, dass dieses besondere Gastspiel einer Art Ritterschlag gleichkommt. So entpuppt sich Live From Gruene Hall zu einer mitreißenden Darbietung, in der sich packend-melodischer Country-Rock mit dem einzigartigen Gruene-Feeling zu einer Einheit verbindet.

Bereits mit dem pumpenden Intro des aktuellen Singlehits „Next Big Thing“ wird der Hörer hautnah in die Szenerie hineingezogen. „It’s About Time“, Greens Breakthrough-Song, eröffnet ein Dreierset aus dem 2013er Album „Rose Queen“, das die Textsicherheit des Publikums erstmals unter Beweis stellt. Texas-Country-Insider werden sich über Josh Serratos Opening-Riff des Six Market Blvd-Hits „Say It“ freuen, mit dem das kraftvolle „Dead Or In Jail“ angerissen wird. Es folgt mit dem Nr.1-Hit „Hangin‘ Around“ das erste Top-Highlight. Dieser Country-Rock-Smasher wird im Mittelteil durch ein faszinierendes Break zu Tom Pettys „I Won’t Back Down“ veredelt. Spätestens hier wird klar: William Clark Green hat die Halle im Griff und lässt sie bis zum Ende nicht mehr los.

Mit insgesamt neun Titeln bildet das aktuelle Album „Ringling Road“ den Kern des Sets. Nach dem luftig-folkigen „Creek Don’t Rise“ wird die Menge mit überragend interpretierten Versionen von „Old Fashioned“ und „Sticks And Stones“ nach vorne gepeitscht. Ein erster Moment zum Innehalten ereignet sich dann mit dem zärtlichen Break-Up-Thema von „Final This Time“, zu dem sich die bezaubernde Dani Flowers als Duettpartnerin gesellt. Mit „Caroline“, den der 30-jährige Hitlieferant als Lieblingssong seiner Mutter ansagt, „Gypsy“ und „Tonight“ folgen drei Titel aus der Karrierestartphase, die sich um den Fanfavoriten „Rose Queen“ gruppieren.

Einer der stärksten Songs in Greens bisheriger Laufbahn ist der Nr.1-Rocker „Sympathy“, dessen fetzige Power die Luft förmlich brennen lässt. Danach wechselt die Szenerie schlagartig, als „Still Think About You“ in Andenken an den verstorbenen Texas-Songwriter und Dancehallbetreiber Kent Finlay erklingt. Ein bewegender Moment. Nachdem der blonde Countryrocker während „Wishing Well“ seine vierköpfige Band vorstellt und im Anschluss die Zirkus-Hymne „Ringling Road“ zelebriert, folgt ein Finale der besonderen Art.

Greens größter Hit „She Likes The Beatles (And I Like The Stones)“ wird in einer neun-minutigen Version durch Patches von „WIth A Little Help From My Friends“ und „Start Me Up“ garniert. Als Ausklang zaubert der Publikumsliebling sein Vorbild Jack Ingram auf die Bühne, der diese außergewöhnliche Session mit dem Live-Standard „Goodnight Moon“ auf ganz persönliche Weise veredelt.

Fazit: William Clark Greens „Live At Gruene Hall“ präsentiert sich vom Coverdesign über das Arrangement bis hin zur lebensnahen Performance als Gesamtkunstwerk. Brilliant im Sound und magisch in ihrer Ausstrahlung bietet die legendäre Dancehall im Herzen von Texas das Setting für das wohl stärkste Szene-Live-Album des laufenden Jahres. Eine Perle für alle Country-Rock-Fans!

William Clark Green – Live At Gruene Hall: Das Album

William Clark Green - Live At Gruene Hall

Titel: Live At Gruene Hall
Künstler: William Clark Green
Veröffentlichungstermin: 23. September 2016
Label: Bill Grease Records
Laufzeit: 95:03 Min.
Format: Digital
Tracks: 21
Genre: Country Rock
Bewertung: 5 von 5 möglichen Punkten!

Zum Bestellen bitte auf die Buttons klicken! William Clark Green - Live At Gruene Hall: Bei Amazon bestellen!

Trackliste: (CD 1)

01. Intro
02. Next Big Thing
03. It’s About Time
04. Dead Or In Jail
05. Hanging Around
06. Creek Don’t Rise
07. Old Fashioned
08. Sticks & Stones
09. Final This Time
10. Fool Me Once
11. Caroline
12. Rose Queen
13. Gypsy

Trackliste: (CD 2)

01. Tonight
02. Sympathy
03. Still Think About You
04. Wishing Well
05. Ringling Road
06. She Likes The Beatles
07. Intro To Jack Ingram
08. Goodnight Moon – mit Jack Ingram

Anzeige - Yellowstone: Hier anschauen!
Über Bernd Wenserski (588 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: New Country. Rezensionen und Specials.
Kontakt: Facebook