Meldungen

Wayne Kemp stirbt mit 74

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Anzeige - Zac Brown Band - The Comeback: Hier anhören
Wayne Kemp

In einem Krankenhaus in Lafayette in der Nähe von Nashville verstarb am 9. März der Songschreiber Wayne Kemp, der Hits für George Strait, George Jones und Johnny Cash geschrieben hat. Wayne Kemp war seit längerem sehr krank und starb während einer Dialysebehandlung. Wayne Kemp wurde als eines von neun Kindern der Familie Kemp am 1. Juni 1941 in Greenwood, Arkansas, geboren und wuchs in Muldrow,Oklahoma auf. Als junger Mann war ein begeisterter Rennfahrer. 1967 erlitt er bei einem Unfall schwere Verbrennungen. Ein betrunkener Fahrer hatte sein Auto gerammt und zwei seiner Bandmitglieder fanden den Tod. Obwohl ihm die Ärzte damals sagten, dass er nie wieder Gitarre würde spielen können, ließ er sich nicht entmutigen und schaffte es wieder, sein geliebtes Instrument zu benutzen.

Ein Auto spielt auch eine Rolle in einem seiner größten Hits. Johnny Cash (übrigens letzter) Nummer-Eins-Hits aus dem Jahr 1976 „One Piece At A Time“ war ein witziger Song über einen Fließbandarbeiter, der sich jahrelang mit Teilen des Cadillacs versorgt (manche sagen „klauen“), aus denen er sich ein geniales Modell zusammenbaut. Ebenso witzig die Geschichte des Liebeskäfers „Love Bug“, mit dem 1965 George Jones und 1994 dann George Strait Top-Ten-Hits hatten. „Feelin‘ Single, Seein‘ Double“ war ebenfalls für George Jones und danach für Emmylou Harris ein Erfolgslied.

George Strait nahm einige Songs von Wayne Kemp auf: „The Fireman“, „I Should Have Watched That First Step,“ „Haven’t You Heard,“ „Hot Burning Flames,“ „That’s Where My Baby Feels At Home,“ „She Knows When You’re On My Mind“ and „Won’t You Come Home And Talk To A Stranger“ sind alles Lieder, die auf George Strait-Alben auf den 1980er und 90er Jahren zu hören sind. Conway Twittys allererster Nummer-Eins-Hit „Next in Line“ im Jahr 1968 stammte ebenso von Wayne Kamp wie der größte Hit von Ricky Van Shelten „I’ll Leave This World Loving You“ 1988.

Was nicht so bekannt ist, Wayne Kemp hat auch selber gesungen und war zwischen 1969 und 1986 mit 24 Songs in der Country-Hitparade vertreten. Sein „Honky Tonk Wine“ erreichte immerhin den Platz 17, die anderen 23 Lieder schafften es nie in höhere Regionen. Er veröffentlichte sechs Alben, die heute Sammlerwert haben. 1971 erschien das erste „Wayne Kemp“. Sein letztes aus dem Jahr 2005 hieß „Undefined“ und enthielt seine Versionen von den oben erwähnten großen Hits,die er geschrieben hatte. 1999 wurde Wayne Kemp in die Hall Of Fame der Nashville Songwriters gewählt.

Er hinterlässt seine Frau Patsy und drei erwachsenene Kinder, zehn Enkel und zwölf Urenkel, sowie sechs Schwestern und einen Bruder. Wirklich eine große Familie!

Einen Blick auf das amerikanische Gesundheitswesen können wir aus diesem traurigen Anlass auch noch werfen. Da die Kosten für die ärztliche Behandlung so hoch sind und die Versicherung nicht alles zahlt, würde sich seine Familie um finanzielle Beiträge freuen.

Anzeige - Lady A - What A Song Can Do: Hier bestellen
Über Franz-Karl Opitz (858 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook