Meldungen

Walter Fuchs – Eine deutsche Countryradiolegende!

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Anzeige - Tim McGraw - Here On Earth: Hier bestellen
Walter Fuchs (Bildrechte, Franz-Karl Opitz)

Entspannt sitzt Walter Fuchs mir gegenüber. Das verwundert, denn eigentlich sollte man erwarten, dass der fast 80-jährige Radiomoderator und Buchautor durch sein großes Engagement für das 13. Bühler Bluegrass Festival gestresst sei. Noch ist zum Beispiel Doyle Lawson nicht eingetroffen und wie der Soundcheck abläuft, steht auch noch nicht fest. Aber Walter Fuchs hat zu viel Erfahrung und weiß, dass amerikanische Country- oder Bluegrassstars ganz selten Allüren haben. So kann Walter gelassen erzählen, dass es ihm trotz seines Alters gut geht. Immer sei er aktiv gewesen, als Diplom-Ingenieur und Radiomoderator Jahrzehnte lang zwei Berufe gehabt und nach dem Ruhestand stets weitergemacht. Er hat nie geraucht und nennt als einziges Laster ein Gläschen Wein am Abend.

Zur Countrymusik kam er schon als Gymnasiast und er weiß sogar das Jahr noch: „1949 hörte ich zum ersten Mal das Hillbilly Gasthaus bei AFN und es hat mich gepackt!“ Es war das Jahr, bevor Hank Snows „I’m Movin‘ On“ zum Hit wurde. Hank Williams hat ihn auch begeistert, während er zugibt, dass ihm Johnny Cash zunächst nicht gefallen habe, weil er ihn für zu rockig einschätzte. Auch Bluegrass gibt er lachend zu, habe ihn zunächst nicht begeistert, er habe sich erst einhören müssen. Er ist auch von Fan von Merle Haggard, den er George Strait vorgezogen hat. Mit den ersten Singles von RCA Victor begann seine Sammlung in den 1950er Jahren und als er 1970 beim damaligen Südwestfunk in Baden-Baden seine ersten Sendungen moderierte, konnte er seine eigenen Platten abspielen.

Er moderierte dann fast 20 Jahre lang Sendungen beim SWF (heute SWR), die zur Legende wurden und ihn ungemein populär machten. Ich selbst fand durch ihn zu Beginn der 1980er Jahre zur Countrymusik. Kaum eine Sendung ohne Songs von Hank Snow, mit dem ihn eine gute Freundschaft verband. Auch Tom T.Hall und James Talley, beide großartige Storyteller und Songschreiber, lernte ich durch Walter Fuchs kennen und schätzen. Später am Abend werde ich Zeuge, wie Rolf Albrecht aus Freiburg Walter Fuchs herzlich begrüßt und von Walters alten Sendungen schwärmt, die er damals genauso wie ich angehört und mitgeschnitten hat.

1989 beendete Walter Fuchs seine Arbeit beim SWF eher unfreiwillig. Er hatte dem Wunsch des Programmdirektors, doch mehr Pop in seiner Sendung zu spielen, nicht nachgegeben. Doch er trägt es den Verantwortlichen nicht nach. Auch, weil es danach für ihn sofort Countrysendungen bei Radio Viktoria gab, in denen er die nötige Freiheit zur Gestaltung seiner Sendungen erhielt. Mehrere Jahre war Walter Fuchs dann bei Radio RPR 2 auf Sendung. Auch hier wurde er zum Publikumsmagnet, bis er 2003 aufhörte. Schon damals sendete er übrigens live direkt aus seinem eigenen Studio im Keller seines Hauses.

Und auch jetzt kann er nicht ganz ohne Country Sendungen sein. Frank Laufenberg, ebenfalls ehemaliger Moderator beim SWF hat ihn für eine zweistündige Countrysendung beim Internetradio Popstop (www.popstop.eu) verpflichtet. Wieder sind seine Sendungen Beweis für Walters riesengroßes Wissen und seine Liebe zur Countrymusik und in den letzten Jahren auch verstärkt zum Bluegrass.

Dann kommt er noch auf die neue Musik aus Nashville zu sprechen. Hier wird der sonst so mitteilungsfreudige Walter eher zurückhaltend. Er habe die Entwicklung der Countrymusik in den vergangenen zehn Jahren mit Missfallen verfolgt. Zu viele Rock- und Popelemente seien da zu hören. Das Geschichten erzählen im Lied mit Inhalt sei verloren gegangen in der Kommerzialisierung.

Folglich interessiert ihn die aktuelle Country Hitparade nicht mehr. So hat er sich in den letzten Jahren mehr und mehr dem Bluegrass zugewandt. Konsequenterweise trat er aus der Country Association of America (CMA) aus, um sich der International Bluegrass Music Association (IBMA) anzuschließen.

Als wir uns verabschieden, spricht Walter mit mir vom Bühler Bluegrass Festival. Typisch für seine Aktivitäten aber nicht vom 13., sondern von seinen Planungen für das 14. Festival 2016. Natürlich hat er den großen Abend des diesjährigen Festivals moderiert, und natürlich haben ihn die Fans dankbar mit großem Beifall bedacht. Er hat ihn sich verdient.

Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken!
Über Franz-Karl Opitz (722 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook