Meldungen

Country in the Spring 2019 – Benefizkonzert zur Unterstützung des Museumsdorfes Windeck

Benefizparty, die mit vielen Künstlern im Dorfhaus zu Windeck stattfand.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Truck Treff 2019 - Tickets und weitere Infos: Hier klicken!
Country in the Spring - Allstars Country in the Spring - Allstars. Bildrechte: Michael Förschges

Erster Samstagnachmittag im April und auf in den Rhein Sieg Kreis zur Benefizparty mit Countrymusik im Dorfhaus zu Windeck. Angekündigt war ein Abend mit Livemusic von internationalen Künstlerinnen und Künstlern – Caty Andrew, Steven F. Dengo, Keana Rose, Jamy Sheene und als Highlight das Duo Laura van den Elzen und Mark Hoffmann. Einlass war bereits um 17:00 Uhr und viele Linedancer waren auch schon pünktlich vor Ort um sich zur Musik aus der Konserve warm zu tanzen.

Um 18:00 Uhr starte dann das eigentliche Event mit der ersten Runde von Caty Andrew. Mit ihren Songs traf sie bei den Linedancern ins Schwarze – alles tanzbar und obendrein gab es zu jedem Song auch noch einen passenden Tanzvorschlag. Aber wen wunderte es – ist Caty doch in der Szene zu Hause und selber auch aktive Linedancerin, wenn Sie nicht gerade als Sängerin auf der Bühne steht. Als bei den Linedancern langsam die Füße warm wurden, war auch die erste Runde von Caty an diesem Abend schon um und sie gab den Staffelstab weiter an ihren Kollegen.

Auf der Bühne im Dorfhaus präsentierte sich nun ein Cowboy mit Gitarre und Percussions – Steven F. Dengo. Während man ja bei den Countryladies sich über das Aller ausschweigt, kann man das bei Steven ruhig erwähnen, dass er ein Kind der 60er Jahre ist. Gefragt nach seiner musikalischen Richtung meinet Steven folgendes: „Auf Gitarren in unterschiedlichen Stimmungen und Klangfarben, mit Gesang und Mundharmonika und den mit den Füßen gespielten Percussions für die rhythmische Begleitung, spiele ich am liebsten eigene, aber auch gerne bekannte und beliebte Songs, mit denen jeder etwas anfangen kann.“ Und dass die Countryfans in Windeck mit seiner Musik etwas anfangen konnten, zeigte der Applaus am Ende seines ersten Sets.

Als nächstes betrat der erste internationale Künstler die Bühne – Keana Rose aus Österreich. Im Gegensatz zu Ihren Kolleginnen und ihrem Kollegen präsentierte Keana eher die traditionellen Countrysongs und nicht Country Rock oder modern Country. Zu Hause ist die junge Lady bereits mehrfach ausgezeichnet worden und hat zudem ihre eigenen Band, mit der sie tourt. Die Band blieb an diesem Abend zu Hause und wurde von ersetzt, was der Stimmung in Windeck aber keinen Abbruch tat.

Als nächste Lady betrat eine „alte“ Bekannte bei Events im Rhein Sieg Kreis die Bühne. Jamy Sheene hat bis dato an fast allen Events dieses Veranstalters teilgenommen und die Gäste mit Ihrer rockigen Art begeistert. An diesem Abend eröffnete das „Rocking Cowgirl“ jedoch mit ungewohnt leisen Tönen ihr erstes Set. Jamy startete mit zwei neuen Balladen die zwar nicht aus ihrer Feder stammen, aber bis lang noch nicht veröffentlicht sind. Doch danach ging es wie gewohnt zur Sache und Jamy drehte richtig auf. Für den letzten Song wurde es wieder ein wenig ruhiger, denn es gab ein Duett mit ihrer Kollegin Caty, die dann auch nahtlos in ihr eigenes zweites Set durchstartete.

Um kurz nach 20:00 Uhr war dann der erste Turnaround der anwesenden Künstler geschafft und die bunte Reihe startet von vorne. Caty, Steven, Keana und Jamy startet von vorne. Gegen 22:00 Uhr war dann auch die zweite Runde vollzogen. Inzwischen waren auch Laura und Mark eingetroffen und es gab für die anwesenden Fotografen ein Gruppenfoto aller Künstlerinnen und Künstler des Abends.

Gegen 22:10 starteten dann Laura van den Elzen und Mark Hoffmann ihren Beitrag zum diesjährigen „Frühlingsfest der Countrymusik“ mit alten Songs, die allerdings speziell für die Beiden neu arrangiert wurden. Die Rede ist zum Beispiel von Songs wie „Jackson“, Ring Of Fire“ oder auch „Jolene“. Für ihre jungen Fans gab es auch ein paar „Cross-Country-Songs“ zu hören wie zum Beispiel auch einen Ed Sheeran Song. Gegen 22:45 war die Trackliste der Beiden dann erschöpft und sie wollten sich in den Feierabend verabschieden – daran war aber nicht zu denken, denn das Publikum im Saal forderte nach einer Zugabe. Dummerwiese hatten Laura und Mark diese nicht mit eingeplant – kurzerhand legte man noch einmal einen Restart hin und präsentierte erneut den Opener „Jackson“ Im Anschluss daran kamen dann noch einmal alle Künstler des Abends auf die Bühne und sangen die Hymne der Countrymusik „Country Roads“ zusammen mit den Fans im Saal. Den Rausschmeißer gab es dann noch vom Duo Steven F. Dengo und Keana Rose, die mit „Help Me Make It Throught The Night“ allen einen guten und sicheren Heimweg wünschten.

Infos zu den Künstlerinnen und Künstlern, sowie zu weiteren Country-Veranstaltungen im Rhein Sieg Kreis gibt es im Netz.

Sound of Nashville: Weitere Informationen und Bestellung hier klicken
Über Michael Förschges (50 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Country. Konzertberichte und Rezensionen.
Kontakt: Facebook