Meldungen

Steve Wariner wird 65: Happy Birthday

Der Singer & Songwriter Steve Wariner wird 65.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Country 2 Country 2020: Weitere Informationen und Bestellung hier klicken
Steve Wariner Steve Wariner. Bildrechte: Select One, Promo

Am 25. Dezember 1954 wurde Steve Wariner in Noblesville in Indiana geboren. Sein musikalisches Talent hat er von seinem Vater Roy Wariner geerbt, der Steve schon mit zehn Jahren als Bassist in seiner Band mitspielen ließ. Walter Fuchs berichtet in seiner Geschichte der Countrymusik, dass Steve mit 17 Jahren in einem Club in Nashville von Dottie West entdeckt und als Bassist engagiert wurde. Dann wechselte er zur Live-Band von Bob Luman, mit dem er drei Jahre lang tourte und Plattenaufnahmen einspielte. Schließlich wurde er dem damals so einflussreichen Chet Atkins empfohlen. Nun spielte er für Atkins und erhielt 1976 auf dessen Empfehlung einen Plattenvertrag bei RCA.

Man hätte erwarten können, dass ein derartiges Talent nun durchstarten könne. Doch erst nach zwei Jahren schaffte seine Single „Im Already Taken“ einen schwachen Platz 63. Erstaunlicherweise hielt nach fünf weiteren Enttäuschungen wie „Marie“, das nach zwei Wochen auf Platz 94 endete, die Plattenfirma zu ihm. Fünf Jahre hat es gedauert, bis Wariner 1980 erstmals in den Top Ten auf Platz 7 mit „Your Memory“ vorstieß. Noch im selben Jahr wurde „All Roads Lead To You“ endlich sein erster Top Erfolg. Es folgten wiederum nur kleinere Hits mit Ausnahme von „Lonely Women Make Good Lovers“, sodass Wariner sich zum Wechsel entschloss und bei MCA anheuerte.

Mit der wunderschönen Ballade „What I Didn’t Do“ (Nr. 3) begann 1985 Steve Wariners beste Zeit. Bis zum Ende des Jahrzehnts ersang er sich acht weitere Nummer-Eins-Hits wie „Some Fools Never Learn“ (1985), „You Can Dream Of Me“ (1986), „Linda“ (1987) und „I Got Dreams“ (1989). Als er dann zu Arista Records ging, gelang ihm mit dem Remake des herrlichen Bill Anderson-Songs „The Tip Of My Fingers“ 1992 eine Nummer 2. Am Ende des Jahrzehnts erstrahlte sein Stern nochmal sehr hell: Das Duett mit Anita Cochran „What If I Said“ wurde sein elfter (und letzter) Spitzenreiter und das anrührige „Holes In The Floor Of Heaven“ (Nr. 2) wurde 1998 zur Single des Jahres gewählt.

Mit Capitol Records schloss Wariner 1998 seinen letzten Vertrag mit einer renommierten Plattenfirma in Nashville ab. Noch drei Top-Ten-Hits folgten, wobei die Nummer 3 des Liedes „I’m Already Taken“ insofern bemerkenswert war, als es eine Neuaufnahme seines allerersten Hits (siehe oben) war. Sein letzter Top-10-Song war 2000 „Been There“, ein Duett mit Clint Black. Auch mit Garth Brooks nahm Wariner zwei Lieder auf, die in den Top 30 auftauchten „Burnin‘ The Roadhouse Down“ und „Katie Wants A Fast One“ ebenfalls im Jahr 2000. Nach 25 Jahren Dauerpräsenz in den Country-Charts verabschiedete sich Wariner im Jahr 2003 mit Platz 58 für „I’m Your Man“.

16 Studioalben nahm Steve Wariner auf, wobei nur zwei in die Top 10 der Verkaufslisten kamen, „Burnin‘ The Roadhouse Down“ und Two Teardrops“ (1998 und 1999). Er gründete dann seine eigene Plattenfirma Select One. 2009 veröffentlichte er einen „Tribute To Chet Atkins“, dem er ja seine Karriere mitverdankt. 2013 schließlich nahm er „It Ain’t All Bad“ auf, doch die CD erreichte gerade mal Platz 74.

Privatleben hat Steve Wariner nie für Schlagzeilen gesorgt. Seit 1987 ist er verheiratet mit Caryn Severs und die beiden haben zwei Söhne und eine Tochter.

Mit seiner angenehmen Stimme, mit Songs, die gefallen und berühren, manchmal einfach „gestrickt“, aber umso eingängiger sind und mit seiner großartigen Virtuosität als Gitarrist hat Steve Wariner sich einen Platz in der Geschichte der Countrymusik verdient. Wir gratulieren ihm herzlich und hoffen, dass er weiterhin gesund und munter Musik für seine Fans machen kann.

Truck Stop 2019
Über Franz-Karl Opitz (635 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook