Meldungen

Hillbilly Veteran Don Maddox ist tot

Im Alter von 98 Jahren verstarb das letzte verbliebene Mitglied der legendären kalifornischen Band Maddox Brothers And Rose.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Anzeige - Yellowstone: Hier anschauen!
Maddox Brothers And Rose Maddox Brothers And Rose. Bildrechte: Ahoolie Productions. Foto: Rose Maddox

Maddox Brothers And Rose, America’s Most Colorful Hillbilly Band – diesen Claim hatte sich Don Maddox, der zweitjüngste der Brüder, einst ausgedacht. Die Karriere der Maddox Brothers begann zuerst mit dreien der älteren Brüder Ende der 1930er Jahre in Kalifornien, nachdem die Familie wie so viele andere nach der Great Depression auf der Suche nach einem Auskommen aus Alabama in den Golden State übergesiedelt war, um auf den Obstplantagen zu arbeiten. Nach einer durch den Zweiten Weltkrieg bedingten Pause stießen auch die Schwester Rose und nach und nach die beiden jüngeren Brüder zur Band. Dabei avancierte Don neben Rose zum Sänger, Fiddler und Chef-Komödinant der Band.

Die Maddox‘ waren eine mehr als außergewöhnliche Band. Sie zählen heute zurecht ebenso zu den Architekten des Bakersfield Sound wie des Rockabilly. Dabei hatten sie nie einen großen Hit in den Charts – ihr größter Erfolg war ihre Version des Woody Guthrie Songs „Philadelphia Lawyer“. Als Liveband jedoch waren sie unübertroffen und beeindruckten nicht zuletzt auch den jungen Elvis Presley mit ihrer wilden Show und ihren bunten Nudie Suits.

Hört man heute z.B. das 1951 aufgenommene „New Step It Up And Go“ – Don Maddox‘ Rewriting von „Blind Boy Fullers Step It Up And Go“ von 1940, ein Song, der sich wiederum an Charlie Burses „Oil It Up And Go“ anlehnt, versteht man besser, wie sich Mitte der 50er Jahre ein neuer Musikstil herauskristallisieren konnte. Der Rock’n’Roll entstand nicht im luftleeren Raum. Schwarzer Blues und Hillbilly Boogie ebneten den Weg und Musiker wie die Maddox Brothers And Rose gaben die Richtung vor.

Als sich ihre Karriere als Familienband 1957 dem Ende neigte, blieb letztlich nur noch Rose Maddox im Musikbusiness, während sich Don Maddox mit Ende 30 von seinen Ersparnissen eine Ranch in Ashland, Oregon, nahe der kalifornischen Grenze kaufte, um dort die nächsten 40-50 Jahre erfolgreich Rinder zu züchten. Als dort – irgendwann nach Beginn des Jahrtausends – eine lokale Band, deren Mitglieder sehr große Maddox Brothers And Rose Fans waren, feststellte, dass das letzte noch lebende Mitglied der Band ausgerechnet in ihrer Gemeinde wohnte, ließen sie nicht locker, bis der inzwischen weit über 80 Jahre alte Don Maddox mit ihnen in einer Bar des Ortes auftrat. Davon bekamen nach und nach auch Deke Dickerson und Marty Stuart Wind und begannen für die nächsten Jahre auch immer wieder Shows gemeinsam mit Don und seiner Fiddle zu spielen. Mit fast 90 trat Don Maddox 2011 sogar beim Muddy Roots Festival auf und begeisterte die Crowd. Für sein Comeback nach über 50 Jahren ließ sich Maddox gerne mit America’s Newest Oldest Singing Sensation ankündigen.

Don Juan Maddox – so sein Stage Name in den 50ern – war nie um einen Ka­lauer verlegen und „he didn’t give a fuck“, wie die Amerikaner sagen, als er in sei­ nem fortgeschrittenen Alter selbst auf der Bühne der Grand Ole Opry versaute Witze zum Besten gab. Es gefiel ihm gut, nun nach all den Jahren für das, was die Band für die Countrymusik geleistet hatte, die angemessene Anerkennung zu bekommen.

Am 12. September 2021 starb Don Maddox im Alter von 98 Jahren. Mit dem Tod des quirligen Oldtimers geht nun endgültig eine Ära zu Ende.

Auf seinem schon zu Lebzeiten verlegtem Grabstein steht ein längeres Gedicht von Mary Elizabeth Frye:

Do not stand at my grave and weep,
I am not there, I do not sleep.
I am a thousand winds that blow;
I am the diamond glints on the snow.
I am the sunlight on ripened grain;
I am the gentle autumn’s rain.
[…]
Do not stand at my grave and cry.
I am not there; I did not die.

Ein Rest in Peace wäre also wohl eher nicht im Sinne von ol‘ Don Juan Maddox.
Dann vielleicht so: Mach’s gut, Don, wo auch immer Du jetzt bist!

Maddox Brothers And Rose: Das Album

America's Most Colorful Hillbilly Band

Titel: America’s Most Colorful Hillbilly Band (1946/51)
Künstler: Maddox Brothers And Rose
Veröffentlichungstermin: 1976/1993
Label: Arhoolie Production
Formate: Digital
Tracks: 27
Genre: Rockabilly, Hillbilly

America's Most Colorful Hillbilly Band: Bei Amazon bestellen!

Trackliste: (Their Original Recordings 1946 – 1951)

01. George’s Playhouse Boogie
02. Midnight Train
03. Shimmy Shakin‘ Daddy
04. Careless Driver
05. Move It on Over
06. Whoa Sailor
07. Milk Cow Blues
08. Mean and Wicked Boogie
09. Brown Eyes
10. Honky Tonkin‘
11. Time nor Tide
12. New Mule Skinner Blues
13. Philadelphia Lawyer
14. Sally Let Your Bangs Hang Down
15. When I Lay My Burden Down
16. Hangover Blues
17. Water Baby Boogie
18. Dark as the Dungeon
19. Mule Train
20. Oklahoma Sweetheart Sally Ann
21. Faded Love
22. New Step It up and Go
23. (Pay Me) Alimony
24. I Wish I Was a Single Girl Again
25. Your Love Light Never Shone
26. Meanest Man in Town
27. I Want to Live and Love

Anzeige - Robert Plant & Alison Krauss - Raise The Roof: Hier bestellen
Über Oliver Kanehl (9 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditionelle Countrymusik von vorgestern und heute (Indie Country, Hillbilly, Honky Tonk u.a.) Rezensionen, Specials.
Kontakt: Webseite