Meldungen

Gordon Lightfoot – Der Mann zwischen Folk, Pop und Country ist gestorben

Der legendäre Singer & Songwriter war gleichermaßen in der Popmusik, als auch in der Countrymusik musikalisch beheimatet.

ANZEIGE
Hier klicken und Radio hören

Gordon Lightfoot Arnielee, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Es ging durch unsere Presse, dass Gordon Lightfoot am 1. Mai im Alter von 84 Jahren gestorben ist. Der kanadische Singer & Songwriter aus Orillo in Ontario, war seit den 1960er Jahren präsent und erfolgreich – zum Beispiel mit dem wunderschönen Hit „If You Could Read My Mind“. In der Popmusik ist Gorden Lightfoot eine feste Größe, doch wie sehr der Kanadier auch für die Countrymusik wichtig war, zeigt ein Blick in die Country Charts. Schon 1965 stand kein geringerer als Marty Robbins zum ersten Mal mit einem von Gordon Lightfoot geschriebenen Song in den Country Charts, und das gleich auf Platz 1 – mit „Ribbon Of Darkness“. 1969 coverte Connie Smith dieses Lied und kam bis Platz 13. 1966 gelangen Waylon Jennings mit „(That’s What You get) For Lovin‘ Me“ und George Hamilton IV mit „Early Morning Rain” Top 10 Hits und Hamilton IV sang auch noch den „Steel Rail Blues“ – der kletterte bis auf Platz 15.

ANZEIGE
Alice-Randall: Hier bestellen

1971 gibt es für Glen Campbell mit „The Last Time I saw Her” einen 21. Platz und ein Jahr später steht Anne Murray mit „Cotton Jenny“ auf Platz 11. Ansonsten ist Gordon Lightfoot in diesem Jahrzehnt im Pop sehr erfolgreich, aber einige seiner Songs gefallen auch den Countrymusik-Fans. Sein Topsong „Sundown“ steht 1974 auf der 13 und die Geschichte des Schiffbruchs „The Wreck Of The Edmund Fitzgerald“, in der Hot 100 Platz 2, erreicht 1976 die 50 in den Country Charts. Mehrere kleinere Chartsplatzierung enden 1986, als Lightfoot mit „Anything For Love“ Platz 71 belegt. Seine letzte Komposition, die in den Country Charts steht, ist die Coverversion von „Sundown“, mit der Deryl Dodd 1999 bis Platz 59 kam.

Zwei Bluegrasssänger haben sich der Lieder von Lightfoot angenommen. 1977 war es Mac Wiseman „Sings Gordon Lightfoot“ und dasselbe tat 1996 Tony Rice, beides sehr schöne Tribute an den Kanadier. Zudem haben Countrymusik-Stars immer wieder Lightfoots Lieder gecovert: Hank Williams Jr. (Lookin‘ At The Rain), Herb Pedersen (It’s Worth Believing), Johnny Cash, Elvis Presley, Skeeter Davis und Don Williams (If You Could Read My Mind) und ganz besonders schön von der leider verstorbenen Nanci Griffith „Ten Degrees And Getting Colder”.

Mit Gordon Lightfoot haben wir einen großartigen Sänger und einen ebenso guten Songschreiber verloren. Egal ob Popmusik- oder Countrymusik-Fan, wir sind traurig.

ANZEIGE
Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken

Einige unserer Artikel enthalten s.g. Affiliate-Links. Affiliate-Links sind mit einem * (oder mit einem sichtbaren Bestellbutton) gekennzeichnet. Partnerprogramme Amazon, JPC, Bear Family Records und Awin (Eventim), Belboon (MyTicket): Country.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à.r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Ausserdem ist Country.de Teilnehmer der Partnerprogramme von JPC und Bear Family Records sowie Affiliate-Marketing-Anbieter Awin (Eventim) sowie Belboon (MyTicket).

Über Franz-Karl Opitz (1116 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook