Meldungen

RIP – Countrykünstler die 2007 verstarben

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Pete Wolf Band - Die neue CD 2084 hier bestellen

Auch im vergangenem Jahr verstarben großartige Countrykünstler, welche – viele über Jahrzehnte hinweg – ein großes Publikum begeisterten und unvergessen bleiben.

Am Neujahrstag 2007 verstirbt in Centerville, Tennessee die Countrylegende Del Reeves (73). Der Sänger (Girl On The Billboard) begeisterte fast fünf Jahrzehnte seine Fans. 

In der ersten Januarwoche, am 06.01.2007, verstirbt Pete (Sneaky Pete) Kleinow (72), einer der berühmtesten Steelgitarristen Nashville’s und Gründungsmitglied der Flying Burrito Brothers, an den Folgen einer schweren Alzheimererkrankung.

Einige Tage später am 13. Januar 2007 im Alter von 70 Jahren verstirbt der ehemalige Bassist Doyle Holly an Krebs. Er spielte u.a. bei den berühmten Buckaroos (Begleitband von Buck Owens) und startete später sogar eine Solokarriere.

Der Mundharmonikaspieler Terry McMillan (53), verstirbt am 02. Februar 2007 in Pigeon Forge, Tennessee.

Der Songschreiber Glenn Sutton (69), Mitglied der Songwriters Hall Of Fame in Nashville und ehemaliger Ehemann von Lynn Anderson, verstirbt am 18. April 2007 an den Folgen einer Herzattacke.

Der Gitarrist und Gründungsmitglied der Marshall Tucker Band, George McCorkle (60), verstirbt an den Folgen seines schweren Krebsleidens am 29. Juni 2007 in Nashville.

Der legendäre Banjospieler Ray Goins verstirbt am 02. Juli 2007 im Alter von 71 Jahren Pikeville, Kentucky. Er war viele Jahre Mitglied der Lonesome Pine Fiddlers und unterstützte musikalisch die Goins Brothers.

Lawton Williams (85), der den Welthit „Fraulein“ schrieb, verstirbt am 26. Juli 2007 in Fort Worth, Texas.

Der Songschreiber, Sänger und Produzent Lee Hazlewood (These Boots Are Made for Walkin‘) verstirbt am 04. August 2007 im Alter von 78 Jahren an Nierenkrebs.

Hughie Thomasson (55), kann sich von einer Herzattacke nicht mehr erholen und verstirbt am 09. September 2007 in Brooksville, Florida. Er war Gitarrist der Outlaws Band.

Patrick Bourque (29), ehemaliger Bassist von Emerson Drive, verstirbt am 25. September 2007 (vermutlich Selbstmord) in Montreal, Kanada.

Clarence „Tater“ Tate, ein Mitglied der legendären Bill Monroe’s Blue Grass Boys Band, verstirbt am 17. Oktober 2007 im Alter von 76 Jahren in Jonesborough, Tennesse an Lungenkrebs.

Am 28. Oktober 2007 verstarb die Countrylegende Porter Wagoner im Alter von 80 Jahren in Nashville an Lungenkrebs. Er war fast 50 Jahre das „Aushängeschild“ der amerikanischen Country Music. Er war Sänger, Songschreiber, Produzent, Moderator und natürlich nicht zu vergessen der „Entdecker und Duettpartner“ von Dolly Parton.

Etwas über eine Woche später, am 06. November 2007, verstirbt der Sänger und Songschreiber Hank Thompson (82) in Fort Worth, Texas ebenfalls an Lungenkrebs.

John Hughey (73) – er war der „Steeler“ bei Konzerten und Studioaufnahmen u.a von Conway Twitty, Loretta Lynn und Vince Gill. Am 18. November 2007 verstarb der Ausnahmemusiker in Nashville.

Ralph Ezell (54) spielte den Bass bei Shenandoah. Er verstirbt am 30. November 2007 in South Dakota an einer Herzattacke.

Der Steelgitarrist Jim Porter verstirbt am 15. Dezember 2007 im Alter von 79 Jahren in Hoover, Alabama. Er war Mitglied der Hank Williams‘ Drifting Cowboys Band.

Der Sänger und Songschreiber Dan Fogelberg verliert den Kampf gegen den Prostatakrebs und verstirbt im Alter von 56 Jahren am 16. Dezember 2007 in Maine, New England.

Truck Stop 2019
Über Dirk Neuhaus (832 Artikel)
Chef-Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country, Bluegrass. Rezensionen, News, Specials.