Meldungen

Tom Jones: Praise & Blame

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Country & BBQ Festival 2021: Hier weitere Infos

Er ist eine lebende Musiklegende, am 7. Juni 2010 wurde er 70 Jahre – Tom Jones. Jetzt meldet sich der Sänger mit seinem kongenialen Album „Praise & Blame“ zurück und präsentiert eine brillante Mischung aus Country, Gospel und Blues. In den englischen Trendcharts steht er – kurz nach der Veröffentlichung, mit seinem neuen Silberling bereits unangefochten auf Platz 1. Die Chancen stehen also sehr gut, dass nächste Woche die neue Nr. 1 der offiziellen englischen Album-Charts „Praise & Blame“ heißen könnte.

Tom Jones hat in seiner 40-jährigen Musikkarriere viel gewagt, hat sich immer wieder neuen Herausforderungen gestellt und ist immer neue musikalische Wege gegangen. Mit „Praise & Blame“, seinem neuesten Werk, hat er sich einen großen Traum erfüllt und besinnt sich seiner musikalischen Wurzeln. Die Songs der neuen CD klingen ehrlich, echt und ergreifend.

„Praise & Blame“ entstand zusammen mit Erfolgs-Produzent Ethan Johns, der Tom Jones zurück zu seinen Blues, Gospel, Traditionals und Country-Wurzeln führte: „Wir wollten zum Kern der Sache, zum Ursprung zurück, sprich; meine Stimme, die einfach nur von einer Rhythmusgruppe begleitet wird, und kein Overdubbing, kein Firlefanz, keine komplizierten Bläser- oder Streicher-Parts, stattdessen die Essenz des jeweiligen Songs, also die Aussage, den Spirit und somit letztlich einfach den jeweiligen Moment.“ Damit gehört „Praise & Blame“ zu den persönlichsten Werken des gebürtigen Walisers: „Es ist einfach nur echt und aufrichtig; eine sehr persönliche Platte, und in diesem Sinne bin das wirklich ich.“

Ganz gleich, ob es sich um John Lee Hookers „Burning Hell“, um Bob Dylans „What Good Am I“, Jesse Mae Hemphills „Lord Help The Poor And Needy“, um „Did Trouble Me“ von Susan Werner, „If I Give My Soul“ von Billy Joe Shaver oder „Ain’t No Grave“ von Brother Claude Ely handelt – der charismatische Sänger drückt jedem dieser Songs seinen unverkennbaren Stempel auf und lässt sie so klingen, als wären sie eigens für ihn komponiert worden.

Im Studio gab’s Unterstützung von BJ Cole an der Pedal Steel, vom Weltklasse-Keyboarder Booker T. Jones, Chris Holland an der Gitarre, Gillian Welsh (Gesang) und Orin Waters (ebenfalls Gesang). Dank dieser Künstler-Konstellation wurde ein musikalisches Kleinod geschaffen, das in keiner guten Plattensammlung fehlen sollte.

Fazit: Sir Tom Jones wandelt auf den Spuren des legendären Johnny Cash. Ähnlich der „American Recordings“-Reihe des Countrystars, lässt er sich im Alter auf dieses Experiment ein – und es ist ihm durchaus gelungen. „Praise & Blame“ (Lob und Tadel) ist ein Album, welches den „Tiger“ von einer ganz anderen musikalischen Seite zeigt, die ihm aber sehr gut steht!

   
Praise & Blame
CD: „Praise & Blame“
Veröffentlicht: 2010
Label: Island (Universal)

Bestellen / Download:

Hier bestellen!Hier bestellen!
Hier bestellen!Hier downloaden!

Trackliste:

01. What Good Am I?
02. Lord Help
03. Did Trouble Me
04. Strange Things
05. Burning Hell
06. If I Give My Soul
07. Don’t Knock
08. Nobody’s Fault But Mine
09. Didn’t It Rain
10. Ain’t No Grave
11. Run On

Country & BBQ Festival 2021: Hier weitere Infos
Über Dirk Neuhaus (1030 Artikel)
Chef-Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country, Bluegrass. Rezensionen, News, Specials.