Meldungen

Endlich, die Cripple Creek Band ist wieder da!

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken!

Lange Zeit war es recht still um sie, doch jetzt ist sie endlich wieder da – die Cripple Creek Band! Mit ihrem neuen Silberling namens Still Alive And Kickin‘ legen die vier Musiker Erhard (Eric) Hügel (Gesang, Lead- und Akustik-Gitarre), Michael (Mike) Gerst (Gesang, Bass), Helmut (Mr. Jones) Limbeck (Gesang, Mandoline, Fiddle, Akustik-Gitarre) und Bernd (Bernie) Paptistella (Gesang, Schlagzeug, Mandoline, Percussion) ein fulminantes Comeback hin.

Seit 20 Jahren zählt die mit vielen nationalen sowie internationalen Preisen ausgezeichnete Band zu den erfolgreichsten Country-Acts in Deutschland. Mitte der 1990er Jahre traten sie als erste, und bisher einzige, deutsche Country-Band in der Grand Ole Opry in Nashville auf.

Ihr letztes Studioalbum liegt schon einige Jahr zurück – „Forbidden Love“ erschien im Jahr 2004. Danach wurde es recht still um die Band. Die Formation trennte sich zum einen vom Management und kündigte ihren Vertrag bei ihrem bisherigen Plattenlabel. Doch das ist alles Schnee von gestern – mit „Still Alive And Kickin'“ einem grandiosen Album mit fast ausschließlich eigenem Songmaterial, will die Cripple Creek Band endlich wieder an alte Erfolge anknüpfen. Allen Freunden ehrlicher, handgemachter erstklassiger Country Music, sei bereits jetzt die neue CD ans Herz gelegt, denn mit dem neuen Werk legt die Cripple Creek Band die abwechslungsreichste Produktion ihrer Karriere vor!

Cripple Creek Band

Zur Entstehung gibt es eine kleine nette Geschichte zu erzählen: Um sich vollends auf die Songschreiberei zu konzentrieren, machte sich die Band vor einiger Zeit auf den Weg nach Dänemark und komponierte dort – vollkommen abgeschieden in einer idyllischen Hütte am Meer, die meisten Songs für’s neue Album. Unterstützt wurden sie dabei vom Songschreiber Michael Max McGee aus den USA sowie Jason Garner, der Mann an den Reglern, der dem Album in Nashville, Tennessee, den letzten Schliff gab. Entstanden ist ein Album – mit einem unverwechselbaren Sound, das wie aus einem Guss klingt!

Liebhaber traditioneller Country Music werden bei Titeln wie „Forgot To Forget“, „Glas Heart“ und „Halleluja“ mächtig ins Schwärmen geraten. Etwas rockiger wird’s bei „Straight Whiskey Woman“, „Who What When Why“ und „To Hot To Handle“. „Bad Case Of Loving You“, dem einzigen Coversong, holen sie noch mal richtig die Hitkeule raus … der steht dem Original von Robert Palmer in nichts nach. Ein weiteres Highlight ist der Titelsong des Albums „Alive And Kickin'“, der setzt sich sofort im Gehörgang fest und mutiert innerhalb kürzester Zeit zum Ohrwurm – großartig!

Die Cripple Creek Band ist wieder da … endlich! So kraftvoll, charismatisch und flexibel klang die Formation aus Franken noch nie. Kompliment an die vier Jungs, die sich mit diesem Silberling mehr als eindrucksvoll im Country-Business zurückmelden!

Track by Track / Cut by Cut (Wie die Songs entstanden):

     

    Too Hot To Handle:

  • CCB: Die Musikalische Idee für diesen Song entstand eigentlich auf einer Hütte in Österreich. Mike und Erhard jammten gemeinsam bei Bier und Schüttelbrot und fanden einen coolen Gitarrengroove, den man dann später mit der Band im Proberaum und im Studio ausgearbeitet hatte und einen Song produzierte. Es ist ein cooler und moderner Song ala „Big & Rich“. Das Banjo und die Fiddle geben hier den Kick. Obi Barthmann am Banjo. Sänger des Songs ist Mike der über eine, so zu sagen „zu heiße Frau“ singt.
  •  

    Alive And Kickin‘:

  • CCB: Dieser Song entstand in einer Nacht, in einer Hütte am Meer in Dänemark. Eigentlich sollte der Song ein akustisches Bild bekommen, also nur akustische Instrumente. Wie es aber manchmal im Songwriting ist – wurde er im Verlauf der Bearbeitung elektrifiziert und umkomponiert. Er sagt eigentlich das aus, was die Band als ihre jetzige Message versteht: „Leute nach 20 Jahren on Tour, nach vielen Höhen und Tiefen sind wir noch immer da und wir machen weiter – Still Alive And Kickin‘. Nach etlichen live Darbietungen dieses Liedes, kann man fast sagen das die Linedancer diesen Song lieben werden. Sänger ist Mike.
  •  

    Forgot To Forget:

  • CCB: Einer der witzigsten Songs auf dem Album. Im traditionellen Country-Style. Der Song handelt von einem Typen der im Alkoholrausch die wohl hässlichste Frau der Welt mit Heim nimmt. Am nächsten Morgen packt ihn das Entsetzen. Der Song entstand in nur einer Stunde zwischen Smörebröd und Wein. Sänger ist Helmut.
  •  

    Blue Water:

  • CCB: Musik und Text stammen aus der Feder von Songwritern aus Nashville – John Adam Murph und Karen Staley. Es ist ein Song über eine Trennung von der Geliebten und der Schmerz der danach folgt. Der Mann geht in den Süden nach Mexico wo er am Meer bei Sonnenuntergang und viel Whiskey seine Geliebte zu vergessen versucht. Ein typischer, lässig trauriger Westcoast-Song, gesungen von Erhard.
  •  

    Wild Lady:

  • CCB: Dieser Song stammt aus der Feder von Mike Gerst. Er wurde von der Band übernommen und bearbeitet. Die irische Flöte erweckt ein Gefühl des rauen, wilden Unzähmbaren. Ein Stück Irland symbolisiert durch eine wunderschöne Frau. Im Song geht es um die Liebe, welche einen Mann voll erwischt. Jedes mal wenn er sie sieht, steigert sich seine Sehnsucht immer mehr und mehr. Sänger ist Mike.
  •  

    Who What When:

  • CCB: Eigentlich sollte dieser Song „Different Light“ heißen. Wir erhielten den Song in Form eines Demos aus Nashville. Max Michael McGee und sein Partner schrieben das Lied gemeinsam und fertigten ein komplett arrangiertes Demo an. Im Laufe der Sessions in Dänemark veränderte sich die musikalische Struktur des Liedes so sehr, dass es nichts mehr vom Original über blieb. Nun musste Max einen neuen Text für den Song schreiben, da sein Partner nicht die Rechte abtreten konnte. Es entstand, na was wohl? Wieder ein Liebessong. Sänger ist Erhard.
  •  

    Good Looking Woman:

  • CCB: Dieser Song im flotten Country-Style hatte eine „schwere Geburt“. Es gab von ihm bestimmt 10 Versionen. Die Endversion kann sich aber hören lassen. Jason Garner, der Mann an den Reglern, lässt die Fiddle-Einsätze zum Teil wie eine Bigband erklingen. Sänger ist Mike.
  •  

    Glass Heart:

  • CCB: Ein Walzer gesungen von Helmut. Er singt von einem symbolischen Glass-Herz. Von einem Fenster in das er nur hinein blicken kann dass ihm aber nie geöffnet wird. Der Song entstand auch in Dänemark. Er ist sehr traditionell gehalten. Die Harmony-Vocals sind zum Hauptgesang versetzt und erzeugen so einen Kanon-Gesang. Puristische Gitarren und eine wunderschön gespielte Mandoline begleiten die musikalische Linie. Im Refrain hört man so was wie eine alte Ziehorgel. Das sind drei Geigenspuren, die danach Ziehorgel-Style abgemischt wurden.
  •  

    Sortso Gab:

  • CCB: Dieser instrumentale Song ist eine Hommage an den Meeresgraben namens „Sortsö Gab“ der sich ca. 200 Meter von der Hütte befand. Marcel, der Besitzer der Hütte und Freund der Band, erzählte uns jede Menge Geschichten davon, dass wir einen Song darüber schrieben. Ein lustiger Instrumental-Song, in dem sich die Geige und Telecaster-Gitarre gleichermaßen austoben dürfen.
  •  

    Straight Whiskey Woman:

  • CCB: Man stellt sich bei diesem Song eine öl-verschmierte sexy Lady unter einem Pickup Truck vor. Sie kann Autos reparieren, Poker spielen und die Männer mit Whiskey unter den Tisch trinken. Zu so einem Song passt nix Anderes als eine heiße Slide-Gitarre und groovy Bässe. Im Solo kann Helmuts Bluesharp die Atmosphäre der Verführung hervorragend vermitteln. Ein Southern Rock Song vom Feinsten – gesungen von Mike.
  •  

    Star Of Mine:

  • CCB: In Dänemark geschrieben und vollendet. Der Song fängt mit Schlagzeug und einer etwas funky gespielten Gitarre an und entwickelt sich zu einem schönen Two Step. Ein von Helmuts Bluegrass-Einflüssen getragener Song. Am Schluss folgt noch ein brillantes Mandolinen-Solo. Den Text dazu schrieb Barbara Müller, eine Freundin der Band aus Mittelfranken – gesungen von Helmut.
  •  

    Happy Hours In Haven:

  • CCB: Dieser Song wurde von Rolf Snyder und Max McGee geschrieben. Wir waren sofort begeistert und sicherten uns die Zusage der beiden Songwriter. Es ist ein erfrischender Song der uns allen zeigt, dass es auch im Himmel „Happy Hours“ gibt. Man kann Wasser in Wein verwandeln oder Tequilla/Lime bekommen. Ein Ohrwurm, der sicher viele Herzen erobern wird – gesungen von Erhard.
  •  

    Halleluja:

  • CCB: Ein echter Cajun-Song untermalt mit Fiddle und einer echten Cajun-Quetschn. Meine Damen und Herren: Marcus Stadler am Akkordeon. Ein Guter-Laune-Song, der so viel wie „Halleluja, es ist Wochenende. Lasst uns die Biere öffnen“ vermittelt. Diesen Song schrieb die Band in Nürnberg. Sänger ist Erhard.
  •  

    Bad Case Of loving You:

  • CCB: Tja, die guten Linedancer haben es der Band wohl angetan. Aufmerksam beobachteten wir auf vielen Country-Events die Tänzer wie sie auf „Bad Case of Loving you“ (im Original von Robert Palmer) tanzten. Da entschlossen wir uns eine countryfizierte Coverversion zu arrangieren. Der Sänger ist Bernd Paptistella. Wir freuen uns, dass ab sofort alle Linedance-Clubs auch auf eine Country-Version des Songs tanzen können.
  •  

Das aktuelle Studioalbum „Alive And Kickin'“:

   
Alive And Kickin'
CD / Download: „Alive And Kickin'“
Veröffentlicht: 2011
Label: Rockwerk Records

Bestellen / Download:

Hier downloaden!Hier downloaden!

Trackliste:

01. Too Hot To Handle
02. Alive And Kickin‘
03. Forgot To Forget
04. Blue Water
05. Wild Lady
06. Who What When
07. Good Lookin Woman
08. Glass Heart
09. Sortso Gab
10. Straight Whiskey Woman
11. Star Of Mine
12. Happy Hours In Heaven
13. Hallelujah
14. Bad Case Of Lovin‘ You

Sound of Nashville: Weitere Informationen und Bestellung hier klicken
Über Dirk Neuhaus (801 Artikel)
Chef-Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country, Bluegrass. Rezensionen, News, Specials.