Meldungen

Lee Roy Parnell

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Truck Treff 2019 - Tickets und weitere Infos: Hier klicken!

Er gehört der vielschichtigen Szene der Texas Roots Music an, die sich in und um Austin seit vielen Jahren entfaltet und sich u.a. wegen ihrer Kreativität besonderer Beliebtheit erfreut. Sein Talent verteilt sich gleichermaßen auf den Gesang, das Songschreiben und Gitarre spielen. Die erfolgreichste Zeit beschränkt sich auf die 1990er Jahre, da nämlich gelangen Lee Roy Parnell einige erfolgreiche Produktionen.

Geboren wurde er am 21. Dezember 1956 in Abilene, Texas, mitten hinein in die Cowboy- und Countryszene. Aufgewachsen ist Parnell auf der Ranch seines Vaters. Der wiederum war mit dem legendären Bob Wills befreundet und tourte mit ihm in Medicine Shows. So bekam Lee Roy Parnell schon mit sechs Jahren Gelegenheit, in Wills‘ Radio Show erstmals in der Öffentlichkeit zu singen.

Lee Roy ParnellDieser Virus ließ ihn fortan nicht mehr los. Als Teenager spielte er Drums in einer kleinen Band und wechselte dann zur Gitarre. Noch bevor Parnell 20 wurde, schloss er sich den Texas Jewboys, der Band des Kultsängers Kinky Friedman an und zog nach Austin um. Bis 1987 verdiente er sich in der dortigen Szene aber auch in Houston, Dallas und Fort Worth seine Sporen. Er entwickelte nach und nach seinen eigenen Stil sowohl als Sänger als auch als Songschreiber.

1987 fühlte er sich gerüstet, um sein Glück in Nashville zu versuchen und dieses stand ihm zur Seite, denn rasch kam er bei einem Musikverlag unter. Auf der Bühne konnte man ihn regelmäßig im angesagten Bluebird Cafe sehen. Dort erlebte ihn Tim DuBois und nahm ihn für Arista unter Vertrag. Allerdings tat sich die Country Music-Kundschaft zunächst schwer, ihn mit seiner durch Rhythm & Blues und Soul angereicherten Country Music zu akzeptieren. Deshalb langte es die ersten Jahre nur zu Platzierungen jenseits der Top Fifty.

Erst „What Kind Of Fool Do You Think I Am“ brachte ihn 1992 bis auf Platz 2. Die nächsten vier Jahre blieb er im Geschäft mit Top Ten Hits wie „Love Without Mercy“, „Tender Moments“, „On The Road“, „I’m Holding My Own“, „A little Bit Of You“ und „Heart’s Desire“. Danach flaute Parnell’s Charts-Karriere immer mehr ab. „She Won’t Be Lonely Long“ im Jahre 1999 hieß seine letzte Notierung bei Billboard. Er kehrte zur Roots Music seiner texanischen Heimat zurück, mit der er aufgewachsen ist. Im Jahre 2001 veröffentlichte Vanguard sein bemerkenswertes Album „Tell The Truth“, sein bisher letztes Album trägt den Titel „Back To The Well“ und erschien 2006 bei Universal South.

Lee Roy Parnell geht weiter als Sänger auf die Bühne aber intensiver noch arbeitet er als Songschreiber. Oft auch gemeinsam mit Kollegen und dabei ist er weiter sehr erfolgreich. Privat lief es nicht immer ganz glücklich für ihn, immerhin drei Ehen sind bisher nicht von Dauer geblieben.

Sound of Nashville: Weitere Informationen und Bestellung hier klicken