Meldungen

Country Night in Opperhausen ein voller Erfolg

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Anzeige - Yellowstone: Hier anschauen!

Am 27. April fand zum ersten Mal eine Country Night in Opperhausen (bei Einbeck) statt. Country.de hatte als Veranstalter das Duo Bernd Wolf & Kerstin Karpa aus Essen sowie die niedersächsische Formation Slow Horses verpflichten können.

Gut 20 Minuten vor Türöffnung warteten bereits einige Dutzend Fans auf Einlass. Pünktlich gegen 18.30 Uhr war die Anzahl der Fans auf gut 90 Personen angewachsen. Eine gute halbe Stunde vor Konzertbeginn waren nur noch ein halbes Dutzend der 150 Sitzplätze frei. Als Bernd Wolf und Kerstin Karpa gegen 19.30 Uhr die „Country Night“ eröffneten, hieß es dann auch … voller Saal im Gasthaus Tappe – die Show konnte beginnen!

Mit vielen eigenen Songs und dem ein oder anderen Cover, hatten sie das Publikum von Beginn an in ihren Bann gezogen. Bernd Wolf, den viele Countrymusik-Freunde als Bandleader der Leverkusener Formation Texas Heat kennen dürften, begleitete sich und Kerstin Karpa ausschließlich auf der Gitarre. Dadurch entstand eine warme Atmosphäre, die vom Publikum mit viel Applaus honoriert wurde.

Kerstin Karpa & Bernd Wolf

Zum Ende ihres gemeinsamen Auftrittes stand Bernd Wolf alleine vor dem Mikrofon und erinnerte mit „He Stopped Loving Her Today“ sehr emotional an den kürzlich verstorbenen George Jones. Während seiner Perfomance hätte man im Saal eine Stecknadel fallen hören können. Nach einem weiteren gemeinsamen Song endete das erste Set des Abends. Bernd Wolf und Kerstin Karpa wurden mit tosendem Beifall vom Publikum verabschiedet.

Mit Slow Horses folgte der Headliner des Abends. Seit 13 Jahren touren sie erfolgreich durch Europa und haben sogar in Nashville Videos zu ihren Singles „I’m Still Falling“ und „Shelter“ gedreht. Auszeichnungen sammelte die Band in den letzten Jahren wie andere Briefmarken. So wurden sie beispielsweise von der GACMF (German American Country Music Federation) sowie von der ECMA (European Country Music Association) mehrfach ausgezeichnet. Mehrere Alben mit ausschließlich eigenen Songs wurden veröffentlicht – und Auftritte im ZDF-Fernsehgarten und beim MDR sowie 3sat folgten.

Slow Horses

Eine gewachsene Band wie Slow Horses klingt bei ihren Live-Auftritten wie aus einem Guss. Routiniert spielen sie alle ihre eigenen Hits und streuen immer mal einige „Klassiker“ mit ein. Doch wer glaubt Routine sei in diesem Falle negativ, dem sei ein Zitat eines Konzertbesuchers nahegelegt: „Die Slow Horses hören sich an, als wenn eine CD läuft. Unfassbar gut diese Band!“ Damit hat der Besucher den Nagel sprichwörtlich gesehen auf den Kopf getroffen. Slow Horses begeistern wie kaum eine andere deutsche Band im Genre englischsprachige Country Music. Die Linedancer machten am Samstag keinen Unterschied zu den bekannten Klassikern, im Gegenteil, sie tanzten (und kreierten) Tänze zu den Slow Horses-Songs.

Nach vier Stunden Country-Power pur, verabschiedeten sie sich völlig platt vom Publikum, welches jedoch lautstark um Zugaben bat. Gaby Schmidt, Lutz Lagemann, Christian „Chrille“ Schulz, Alex Holtzmeyer und Einar Gast ließen nicht lange auf sich warten und nach weiteren drei Songs ging ein fantastischer Abend im Gasthaus Tappe in Opperhausen zu Ende. Eines steht bereits jetzt schon fest – eine zweite Country Night – vielleicht noch in diesem Hebst, ist in Planung!

Anzeige - Yellowstone: Hier anschauen!
Über Dirk Neuhaus (1048 Artikel)
Chef-Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country, Bluegrass. Rezensionen, News, Specials.