Meldungen

Countryfans aus ganz Deutschland feierten auf den Greifensteinen

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Anzeige - Neil Young & Crazy Horse: Bestellmöglichkeit - hier klicken

Am vergangenen Augustwochenende fand nun bereits zum 25. Mal auf der Naturbühne der Greifensteine das legendäre Country Open Air statt. Sachsens größtes und sicher auch schönstes Country-Festival zog abermals tausende Fans aus ganz Deutschland an.

Der Eröffnungsabend stand ganz im Zeichen der sächsischen Countrymusiker. Den Auftakt bestritt die Chemnitzer Formation Bandana, allesamt Top-Country-Musiker, die den Sound von Johnny Cash und somit dessen wunderschöne Songs widerspiegelten. Nach einem Jahr Pause auf den Greifensteinen standen die Lokalmatadoren Gudrun Lange & Kactus wieder auf der Bühne. Man merkte Gudrun an, dass sie sich auf ihr Publikum sehr freute und brannte ein Feuerwerk ihrer größten Hits ab.

Der Sonnabend begann bereits um 15.00 Uhr, denn das Programm hatte einiges zu bieten. Auf der Bühne zu erleben waren das Duo Diesel aus Erfurt, die Music Road Pilots aus den Niederlanden, Dagmar Lay D & Ron Gardner sowie Daniel T. Coates. Das Duo Diesel um Andy Schingnitz und Dave Bell entstammt der Band Westend und sorgte von Beginn an für erstklassige Countrymusik. Neben Klassikern präsentierten die zwei Musiker auch eigene Songs sowie einige Titel von Larry Schuba bis Truck Stop.

Gudrun Lange & Kactus

Die fünf Musiker der Music Road Pilots waren dieses Jahr zwar Neulinge auf den Greifensteinen, jedoch nicht auf den großen Bühnen Europas. So touren sie derzeit von Interlaken (Schweiz), über Mragowo (Polen) bis nach Silkeborg (Dänemark) und machten auch am vergangenen Samstag Station in Sachsen. Sie boten eine erfrischende Show von Traditional Country, über Americana bis hin zu New Country. Die folgende Künstlerin stand bereits mehrfach auf der Naturbühne der Greifensteine, jedoch dieses Jahr leider zum letzten Mal. Countrylady Dagmar kündigte ihren Abschied von der Bühne an und wird bis Jahresende noch eine kleine, jedoch feine Abschiedstour bestreiten. Zusammen mit ihren zahlreichen Fans sowie ihrer Music-Family um Sänger und Gitarrist Ron Gardner feierte sie über zwei Stunden und bot eine Show ihrer Ohrwürmer und Countryklassiker. So bleibt mir nur, ihr weiterhin alles Gute und Gesundheit zu wünschen.

Am längsten auf ihren Auftritt mussten Daniel T. Coates und seine Musiker warten. Daniels Musik ist eine Gradwanderung zwischen Country, Bluesrock, Bluegrass, Rockabilly und Folk von Hank Williams, Buck Owens, Willie Nelson und Johnny Cash bis hin zu Keith Urban, Joe Nichols, Tracy Lawrence, Eric Church, George Strait und Toby Keith. Zwischendurch bedankte sich Veranstalter Jürgen Braun vom benachbarten Berghotel mit einen halbstündigen Höhenfeuerwerk für die Treue der Countryfans zu diesem Festival. Leider konnte Daniel sein Programm nicht beenden, da ein unwetterartiges Gewitter für ein schnelles Ende sorgte.

Larry Schuba

Bereits 41 Jahre sind die Musiker der erzgebirgischen Band Pro Musicum auf Tour und sorgten am Sonntagmittag auf den Greifensteinen für die ersten Countrysongs des Tages. Leider war an diesem Abschlusstag abermals der Wettergott kurzzeitig kein Countryfan und so stand die monatelang eingeübte Linedance & Western Show nur knapp vor dem Scheitern. Die Truppe um MDR-Moderatorin und selbst leidenschaftliche Linedancerin Gabi Kammel, trotzte jedoch dem Regen und bot eine erstklassige Show um Hollywood-Legende Cat Ballou. Als die Sonne ihren Weg wieder zur Naturbühne fand, sorgten die Lennerockers aus dem westfälischen Hagen für Rock’n’Roll und Rockebilly-Sound. Das große Finale dieses hervorragenden Festivals bestritt kein Geringerer als das Berliner Countryurgestein schlechthin und Musiker der 1. Stunde auf den Greifensteinen – der Countrybär Larry Schuba. Zusammen mit seinen Jungs von Western Union gab es nochmals zwei Stunden Hits am laufenden Band. Mit dem Abschlusssong „Danke“ verabschiedete sich Larry bei seinem Publikum und bedankte sich bei allen vor, hinter und auf der Bühne.

Ein großes Dankeschön geht an Veranstalter Jürgen Braun sowie an seine beiden fleißigen Bienchen Lydia und Jacqueline, welche unermüdlich für das Wohlbefinden aller gesorgt haben. Neben den Konzerten auf der wohl schönsten Naturbühne Deutschlands, gab es im Umfeld einen Truck & Westernmarkt mit Verkaufsständen, Bullriding, einem Tippilager, sowie Line- und Squaredance. Bleibt zu wünschen, dass es auch 2015 an den Greifensteinen wieder heißt „Let’s Go Country“!

Anzeige - Neil Young & Crazy Horse: Bestellmöglichkeit - hier klicken
Über Rene Kuehne (5 Artikel)
Er berichtet über Konzerte und verfasst Vorankündigungen!