Meldungen

Vor 40 Jahren Nummer 1: Linda Ronstadt – When Will I Be Loved

ANZEIGE
ANZEIGE - Beyoncé: Hier klicken

Linda Ronstadt - When Will I Be Loved

Linda Ronstadt hatte in den 1980er Jahren in einem Interview mit dem Rolling Stone erzählt, dass sie eigentlich kein Star werden wollte. „Mein Ziel war es, eine Sängerin zu werden. Ich hätte auf jeden Fall immer singen wollen. Der Starrummel ist in den 30er Jahren in Hollywood erfunden worden“, fügte Linda damals hinzu.

ANZEIGE
Bluegrass Festival Bühl - weitere Informationen abrufen

Vor 40 Jahren dagegen war Linda Ronstadt, die aus Tucson, Arizona, stammte und deren Urgroßvater aus Deutschland eingewandert war, auf dem Weg zum ganz großen Erfolg. Sie hatte im Februar 1975 mit „You’re No Good“ ihren ersten (und einzigen) Nummer-Eins-Hit in den Pop-Charts gefeiert. Die Rückseite der Single war ein alter Hank Williams-Hit „I Can’t Help If If I’m Still In Love With You“ und dieser Titel schaffte es bis Platz 2 in der Country-Charts.

Dies zeigt die große Stärke von Linda Ronstadt: Sie war von Elvis Presley, von Hank Williams oder den Everly Brothers beeinflusst, durch die Familie auch von mexikanischer Tex-Mex-Musik geprägt. Ihre Großmutter hatte Theatermusik arrangiert. So fühlte sie sich in vielen Musikgenres wohl. Ihre Karriere hatte in Los Angeles begonnen, als die Gruppe Stone Poneys organisierte und mit „Different Drums“ eine Nummer 13 im Jahre 1967 hatte. Von da ab gelang es ihr, sowohl als Rock- wie als Countrysängern Erfolg zu haben. Ab 1975 kamen die Hits „Love Is A Rose“, das Neil Young geschrieben hatte, „Blue Bayou“ (Roy Orbison) und „I Never Will Marry“, oder Buddy Hollys „That’ll Be The Day“, alles Coveraufnahmen anderer Interpreten.

Lindas Vorliebe für die Everly Brothers ließ sie auch einen Titel der Brüder neu aufnehmen. Im Jahr 1960 war deren When Will I Be Loved immerhin bis auf Platz 8 der Pop-Charts geklettert. Linda schaffte das seltene Kunststück, mit ihrer Coverversion wesentlich erfolgreicher zu sein. Denn am 14. Juni 1975 erreichte Linda mit dem Lied den Platz 1 der Country-Hitparade, eine Woche später stand der Titel auf der 2 der amerikanischen Pop-charts. Es blieb dann ihre einzige Country-Nummer-Eins als Solosängerin.

Ab 1980 wandte sich Linda Ronstadt von Rock und Countrymusik ab. Auf ihrem „Mad Love“-Album experimentierte sie mit New Wave Musik, drei reine Pop-Alben folgten, die Nelson Riddle arrangiert hatte und mit „Canziones De Mi Padre“ fand sie zu ihren mexikanischen Wurzeln zurück.

Und doch fand sie wieder zur Countrymusik zurück: 1987 schaffte sie es mit Dolly Parton und Emmylou Harris als legendäres „Trio“ und „To Know Him Is To Love Him“ wieder die Spitze der Country-Charts. Kleiner Clou am Ende: Es war auch diesmal eine Coverversion, denn die Teddy Bears hatten damit im Jahr 1958 einen Poperfolg gehabt.

2013 erklärte Linda Ronstadt ihren Rücktritt aus dem Showgeschäft. Als Grund gab sie an, dass sie an Parkinson erkrankt sei und keine Note mehr singen könne.

ANZEIGE
Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken

Einige unserer Artikel enthalten s.g. Affiliate-Links. Affiliate-Links sind mit einem * (oder mit einem sichtbaren Bestellbutton) gekennzeichnet. Partnerprogramme Amazon, JPC, Bear Family Records und Awin (Eventim), Belboon (MyTicket): Country.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à.r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Ausserdem ist Country.de Teilnehmer der Partnerprogramme von JPC und Bear Family Records sowie Affiliate-Marketing-Anbieter Awin (Eventim) sowie Belboon (MyTicket).

Über Franz-Karl Opitz (1116 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook