Meldungen

Sonny James stirbt im Alter von 87 Jahren

Am 22. Februar 2016 verstarb der als "Southern Gentleman" bekannte Sänger & Songschreiber Sonny James.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Anzeige - Alan Jackson: Bestellmöglichkeit - hier klicken
Sonny James

Sonny James, Mitglied der Country Music Hall of Fame und großer Star der 1960er und 1970er Jahre ist am 22. Februar 2016 gestorben, wie auf seiner Webseite bekanntgegeben wurde. Er wurde 87 Jahre alt. Er wurde als James Hugh Loden am 1. Mai 1928 in Hackleburg, im Bundesstaat Alabama geboren. Schon mit drei Jahren begann er Gitarre zu spielen und sein musikalisches Talent war bald offensichtlich. Zusammen mit seinen vier Schwestern wurde er Mitglied der Loden Family, mit der er in vielen Live-Radio-Shows wie der berühmten Louisiana Hayride auftrat.

Dann wurde Sonny James Mitglied der National Guard und kämpfte im Korea-Krieg 1950 bis 1952. Danach zog es ihn nach Nashville, wo er den Kontakt mit seinem ehemaligen Zimmergenossen Chet Atkins herstellte, der gerade seine Karriere begann. Atkins vermittelte James seinen Plattenvertrag bei Capitol Records, wo Sonny James von 1953 bis 1972 unter Vertrag war. Zunächst ließen die Hits auf sich warten, doch 1956 gelang ihm der große Durchbruch: „Young Love“ hieß der Hit, mit dem er sowohl in den Pop als auch in den Country-Charts auf Platz 1 stand. Im selben Jahr wurde er Mitglied der Grand Ole Opry und Sonny James war 1957 der erste Country-Star, der in die Ed Sullivan Show eingeladen wurde.

Von da an war Sonny James groß im Geschäft. Der als „Southern Gentleman“ bekannte Sänger stand von 1964 bis 1974 sage und schreibe 22 Mal an der Spitze der Country-Charts. Seinen Rekord von 16 aufeinander folgenden Nummer 1 Hits konnte erst Alabama 1985 brechen. Seine Lieder waren oft Balladen, gerne sang er auch mal Coverversionen von Popsongs, wie zum Beispiel „I’ll never Find Another You“ und „A World of our Own“ von den Seekers, Brook Bentons „It’s just a Matter of Time“ oder Gene Pitneys „Only Love Can Break A Heart“.

In den 1970ern ließen seine Erfolge nach, 1983 stand er mit „A Free Roamin‘ Mind“ zum letzten Mal in der Country Hitparade. Er spielte in einige Filmen mit „Nashville Rebel“ und „Second Fiddle To A Steel Guitar“. Schon 1961 erhielt er einen Stern auf den Walk of Fame in Hollywood und wurde im Jahr 2006 offizielles Mitglied der Country Music Hall of Fame.

Anzeige - Alan Jackson: Bestellmöglichkeit - hier klicken
Über Franz-Karl Opitz (802 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook