Meldungen

Künstlerpremiere im Ranch House: Jeffrey Backus live on stage!

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Sound of Nashville: Weitere Informationen und Bestellung hier klicken
Jeffrey Backus Jeffrey Backus - Bildrechte: Michael Förschges

Zum Start ins Wochenende trafen sich am 15. April rund 120 Countryfans im Ranch House zu Kerken um zusammen mit Jeffrey Backus den Freitagabend zu verbringen. Bei fast ausverkauftem Haus fand der „Südstaaten Cowboy“ aus dem Freistaat den Weg nach NRW an den Niederrhein um die Countryfans zu begeistern. Start war um 20.00 Uhr und eröffnet wurde der musikalische Part des Abends mit einem Klassiker „Help Me Make It Through The Night“. Auf diese Einladung erhielt der Künstler natürlich das passende Feedback, was er mit dem Titel „I Can If I Want To“ – und Jeffrey wollte weitermachen.

Damit die Gäste die Köstlichkeiten der Küche im Ranch House ohne schlechtes Gewissen genießen konnten, sollte sein erstes Set nacheigenen Angaben „nur Songs von eher unbekannten Künstlern“ enthalten. Was für Songs Jeffrey dann aber präsentierte, waren wohl dann doch nicht so unbekannt. Dabei waren Chris Stapleton mit „Whiskey And You“ oder auch Brad Paisley mit „I’m Gonna Miss Her“. Auch sicherlich nicht unbekannt war der ad Memoriam Song zum Tod von Glenn Frey: „Hotel California“. Leider musste die internationale Countryszene in diesem Jahr schon einige Todesfälle verkraften. Insofern könnte man sicherlich den Song der Eagles als Gedächtnis-Song für alle die angesehen werden, die uns in diesem Jahr bereits verlassen haben.

Langsam wurde dann auch die Kehle des Musikers trocken und so hieß es dann auch „Hell Ya, I like Beer“. Als Ausklang nach 45 Minuten Livemusik nur mit Gitarre und Gesang klärte Jeffrey uns auf, warum er Countrymusik macht. Er hält es da wie Hank Williams Jr. „Family Tradition“. Sangs und gönnte sich und den Gästen eine kurze Pause von rund 30 Minuten.

An dieser Stelle muss auch mal Platz sein, für etwas Negatives. Eigentlich war das Ranch House nach der Reservierungsliste komplett ausverkauft – jedoch hielten es wohl einige Countryfans nicht für nötig, sich abzumelden und sind einfach nicht erschienen. Schade für diejenigen, die sich auf der Warteliste befanden und auf Last-Minute-Karten gehofft hatten. Schade!

Um 21.10 Uhr fand sich Jeffrey wieder zur zweiten Runde ein und weiter gings mit einem Klassiker von Willie Nelson – „Good Hearted Woman“. Es folgte ein Block mit weiteren Ohrwürmern der Old Time Country Music wie zum Beispiel „Folsom Prison Blues“, „Lucille“, On The Road Again“. Um zu demonstrieren, dass er nicht nur Country kann, gab es dann auch als Break im Repertoire einen Song von Simon & Garfunkel „The Boxer“. Mit Tracy Lawrence-Song „Time Marches On“ war auch schon die Hälfte des zweiten Sets erreicht. Um die Stimmung weiter anzuheizen, kamen nun Songs, die jeder kennt und sicher auch mitsingen kann. „Rhinestone Cowboy“ oder „Oh, Lonesome Me“ machten nicht nur Laune sondern ließen auch die Zeit verfliegen. Mit Kein Fowlers-Song „Beer, Bait And Ammo“ war nun fast das Ende der zwiten Runde erreicht. Als letzten Song vor einer erneuten Pause gab es dann noch einen Klassiker aus dem Jahr 1971 von America: „Horse With No Name“.

Pünktlich um 22.15 Uhr war Jeffrey Backus bereit für die letzte Runde an diesem Abend. Als Opener diente der aus der TV-Werbung bekannte Song „Jeans On“ von Keith Urban. Dann bekannte sich unser Gast zu seinem Heimatland Bayern mit „I’m From The Country“. Es folgte ein selbst zusammengestelltes Medley mit diversen Songs welches auf positive Resonanz stieß. Es folgte dann ein Song, den sicherlich jedes Cowgirl und jeder Cowboy kennt und zumindest den Refrain mitsingen kann: Das Original von Lynyrd Skynyrd „Sweet Home Alabama“. Es folgten noch ein paar Songs aus der guetn alten Countryzeit wie „Take It Easy“ und „Texas Tornado“. Kurz vor Ende des letzten Sets zog Jeffrey das Tempo noch einmal an und präsentierte Songs, die sicherlich in der Hitparade ganz vorne standen. Als da wären „God Bless Texas“, „Crazy Little Thing Called Love“ und „Copperhead Road“.

Gegen 23.00 Uhr wollte Jeffrey dann „langsam zum Schluss kommen“ und startete mit „I Wanna Go Home“ einen Versuch in den Feierabend zu entfliehen. Doch da machte er die Rechnung ohne die Fans im Ranch House – die forderten mehr! Als Zugabe gabs dann auch einen eigenen Titel „I Won’t Go Running Again“. und wie es sich gehört nahm der Abend ein endgültiges Ende mit dem John Denver Song „Country Roads“, so dass der Abend gegen 23.30 Uhr zu Ende ging.

Als Fazit kann man sagen, dass ein Abend mit Jeffrey Backus mit seinem Repertoire aus eigenen und Coversongs, Oldies und auch aktuellen Songs sicherlich eine Empfehlung wert ist. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Jeffrey im Ranch HOuse am Eyller See in Kerken.

Sound of Nashville: Weitere Informationen und Bestellung hier klicken
Über Michael Förschges (49 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Country. Konzertberichte und Rezensionen.
Kontakt: Facebook