Meldungen

Grammy Awards 2017

Grammy Awards 2017 - Country: Die Nominierten. Wer darf auf einen Award hoffen?

Country.de - Online Magazin bei Facebook

ANZEIGE: Bouet - Traces
Grammy Awards 2017 Grammy Awards 2017 - Bildrechte: Atlantic Records

Am 12. Februar 2017 werden zum 59. Mal die begehrten Grammy Awards verliehen. Das US-Fernsehen (CBS) wird die Show live aus dem Staples Center in Los Angeles übertragen. Wie immer werden die besten Aufnahmen, Kompositionen und Künstler ausgezeichnet, die in den vergangenen Monaten (immer vom 1. Oktober bis 30. September) ihre Alben veröffentlichten. Die Moderation der Show wird James Corden übernehmen.

In der Kategorie „Album des Jahres“ (alle Genre) darf sich Sturgill Simpson freuen, der mit „A Sailor’s Guide To Earth“ neben Adele (25), Beyoncé (Lemonade), Justin Bieber (Purpose) und Drake (Views) nominiert wurde. Drücken wir Sturgill Simpson die Daumen! Ebenfalls über eine Nominierung in einer „nicht“ Country-Kategorie dürfen sich Kelsea Ballerini und Maren Morris freuen, die neben The Chainsmokers, Chance The Rapper und Anderson Paak auf einen „Grammy“ hoffen. Ausserdem ist Willie Nelson mit „Summertime: Willie Nelson Sings Gershwin“ in der Kategorie „Bestes traditionelles Pop-Vocal-Album“ nominiert.

Wie sieht es in den Country-Kategorien aus? Hier die Liste der Nominierten:

Bestes Country-Album:
Brandy Clark – Big Day in a Small Town
Loretta Lynn – Full Circle
Maren Morris – Hero
Sturgill Simpson – A Sailor’s Guide to Earth
Keith Urban – Ripcord

Bester Country-Song: (Award geht an die Songschreiber)
Keith Urban – Blue Ain’t Your Color (Clint Lagerberg, Hillary Lindsey & Steven Lee Olsen)
Thomas Rhett – Die a Happy Man (Sean Douglas, Thomas Rhett & Joe Spargur)
Tim McGraw – Humble and Kind (Lori McKenna)
Maren Morris – My Church (Busbee, Maren Morris)
Miranda Lambert – Vice (Miranda Lambert, Shane McAnally & Josh Osborne)

Beste Country-Solo-Performance:
Brandy Clark – Love Can Go to Hell
Miranda Lambert – Vice
Marin Morris – My Church
Carrie Underwood – Church Bells
Keith Urban – Blue Ain’t Your Color

Bestes Country-Duo/Gruppe-Performance:
Dierks Bentley feat. Elle King – Different for Girls
Brothers Osborne – 21 Summer
Kenny Chesney feat. Pink – Setting the World on Fire
Pentatonix feat. Dolly Parton – Jolene
Chris Young feat. Cassadee Pope – Think of You

Bestes Bluegrass-Album:
Original Traditional – Blue Highway
Burden Bearer – Doyle Lawson & Quicksilver
The Hazel Sessions – Laurie Lewis & The Right Hands
North And South – Claire Lynch
Coming Home – O’Connor Band With Mark O’Connor

Bestes Americana-Album:
The Avett Brothers – True Sadness
William Bell – This Is Where I Live
Kris Kristofferson – The Cedar Creek Sessions
Lori McKenna – The Bird & the Rifle
The Time Jumpers – Kid Sister

Bester American-Roots-Song (Award geht an die Songschreiber)
Robbie Fulks – Alabama at Night (Robbie Fulks)
Jack White – City Lights (Jack White)
Roddie Romero and the Hub City All-Stars – Gulfstream (Eric Adcock, Roddie Romero)
The Time Jumpers – Kid Sister (Vince Gill)
Lori McKenna – Wreck You” (Lori McKenna, Felix McTeigue)

Beste American-Roots-Performance:
The Avett Brothers – Ain’t No Man
Blind Boys of Alabama – Mother’s Children Have a Hard Tim
Rhiannon Giddens – Factory Girl
Sarah Jarosz – House of Mercy
Lori McKenna – Wreck You

Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken!
Über Dirk Neuhaus (919 Artikel)
Chef-Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country, Bluegrass. Rezensionen, News, Specials.