Meldungen

Naomi Judd ist tot

Sängerin am 30. April in Nashville verstorben.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Anzeige - Midland - Album: Hier bestellen
Naomi Judd © Bildrechte: Naomi Judd

Große Trauer herrscht seit gestern bei allen Fans der Judds. Naomi Judd ist gestern, am 30. April in Nashville verstorben. Noch zu Beginn des Monats war sie mit ihrer Tochter Wynonna bei der Award Show der Country Music Television (CMT) aufgetreten. Das Mutter & Tochter Duo hatte eine Tournee für den kommenden Herbst geplant. Zudem wird das erfolgreichste weibliche Duo der Countrymusik-Geschichte in die Country Music Hall Of Fame aufgenommen und trotz des Todes von Naomi will die Familie, dass die Zeremonie wie geplant stattfindet.

Naomi Judd wurde am 1. Janaur 1946 geboren und nach einem Aufenthalt in Hollywood zog sie 1979 mit ihrer Tochter Wynonna, damals gerade 15, nach Nashville. 1984 begann die Karriere des Duos mit „Had A Dream (For The Heart)“ und in den 1980er Jahren gelangen den beiden 14 Nummer 1 Hits, darunter Klassiker wie „Mama He’s Crazy“, „Why Not Me“ oder „Rockin‘ With The Rythm Of The Rain“. Fünf Grammys und diverse CMA-Awards als bestes Duo zeugten von der großen Popularität der beiden. So kam es als Schock, dass Naomi 1991 ihren Rücktritt erklären musste, weil sie an Hepatitis und deren Folgen litt. Weitere gesundheitlichen Probleme wie Depressionen machten ihr das Leben zunehmend schwerer. Wynonna und ihre Halbschwester Ashley Judd ließen zur Todesursache verlauten, dass es sich um die Folgen einer schweren mentalen Krankheit handelt.

Als Teil von The Judds hat Naomi Musikgeschichte geschrieben, die beiden haben gemeinsam wundervolle Musik gemacht. Wir von Country.de sind sehr traurig. R.I.P. Naomi!

Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken!
Über Franz-Karl Opitz (930 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook