Meldungen

Miranda Lambert (Biografie)

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Thirty Tigers - Weitere Informationen

Am 10. November 1983 erblickte Miranda Lambert in Lindale, Texas das Licht der Welt. Die Eltern, Vater Rick arbeitete als Gitarrist & Songschreiber, war aber hauptberuflich eigentlich Polizist, die Mutter Beverly betreute den Haushalt und jobte nebenbei als Dektetivin, haben dem jungen Mädchen die Country Music förmlich in die Wiege gelegt. Ihr Vater klimperte ständig Songs von Guy Clark, Jerry Jeff Walker, Merle Haggard und seine eigenen Songs auf der Gitarre. Es war also unmöglich einen Bogen um die Musik zu machen.

Als eines Tages Garth Brooks ein Konzert in Dallas gab, besuchte die damals 10-jährige Miranda jenes Konzert und war von dem Mann, sowie seiner überragenden Musik begeistert. So wollte sie auch sein, auf der Bühne stehen, gute Musik machen und ein Entertainer sein. Die Möglichkeit ihr „Können“ unter Beweis zu stellen, ergab sich bei einem Talentwettbewerb. Vor einigen hundert Zuschauern sang sie von Holly Dunn „Daddy’s Hands“, ihr Vater begleitete sie mit der Gitarre. Immer mehr fühlte sie sich der Country Music hingezogen, das Zimmer bzw. die Wände waren voll mit Postern „ihrer“ Stars.

Miranda LambertMit 16 nahm sie noch einmal an einem Song-Contest teil. Diesmal sollte es die „Johnny High Country Music Review“ in Arlington, in der Nähe von Fort Worth sein, der selben Show die schon LeAnn Rimes gewann und den Weg bereitete. Sie gewann ein Ticket nach Nashville und durfte an einem Business-Seminar teilnehmen. Demosongs (u.a. Country-Pop) wurden ihr angeboten, doch diese Popsachen waren nichts für sie. Wieder Zuhause, bat Miranda ihren Vater ihr das Gitarrenspiel bei zubringen, jetzt wollte sie selbst Songs schreiben! Ihre Inspiration holte sie sich bei Jack Ingram, Allison Moorer, Guy Clark, Sheryl Crow und Emmylou Harris.

Die Eltern waren begeistet von Miranda und unterstützten ihre Tochter wo sie nur konnten. So suchten sie kontinuierlich nach Möglichkeiten, um ihre Tochter bekannter zu machen. Sie schafften es sogar, dass Miranda eine kleine Rolle beim Film bekam, dort spielte sie in „Slap Her She’s French“ eine Französin. Später bewarb sie sich in Nashville, zusammen mit 400 anderen Mädels, um die Rolle der Tammy Wynette zum Musical „Stand by Your Man“, sie wurde zweite. Mit 17 Jahren hatte sie ihr ersten festes Engagement im „Deep Ellum’s Gypsy Tea Room“ in Dallas. Mit dem verdienten Geld produzierte sie sich ihre erste CD, die Miranda über ihre Website verkaufte. Doch es sollte noch ein paar Jahre dauern bis sich der Erfolg dann schließlich einstellte.

Im Jahr 2002 hatte sie zwei ihrer Songs in den Texas Music Charts plaziert. 2004 begann sich aber wirklich etwas zu bewegen, sie machte den 1. Platz in Texas bei der Vorauswahl zum „Nashville Star“ (Pendant zu DSDS – Deutschland sucht den Superstar). Beim landesweiten Entscheid belegte sie zwar „nur“ den 3. Platz, jedoch fand Epic Records wohl Gefallen an Miranda und bereits im Jahr 2005 veröffentlichte die Plattenfirma die Debüt-CD „Kerosene“. Sofort nach Erscheinen stieg die CD auf Platz 1 der Billboard Top Country Album Charts ein und verkaufte sich mehr als eine Millionmal. Knapp zwei Jahre später, nach einem Labelwechsel zu Columbia, veröffentlichte die hübsche Sängerin „Crazy Ex-Girlfriend“. Auch dieser Silberling verkaufte sich prächtig und wurde im Jahr 2008 von der ACM (Academy of Country Music) zum „Album des Jahres“ gekürt. Jetzt bleibt zu hoffen, dass Miranda die Gelegenheit nutzt und sich in Nashville „festbeißt“.

   
Crazy Ex-Girlfriend
CD: „Crazy Ex-Girlfriend“
Erscheinungsdatum: 2007
Label: Columbia (Sony BMG)

Bestellen / Download:
Hier bestellen!Hier bestellen!
Hier downloaden!

Trackliste:

01. Gunpowder & Lead
02. Dry Town
03. Famous In A Small Town
04. Crazy Ex-Girlfriend
05. Love Letters
06. Desperation
07. More Like Her
08. Down
09. Guilty In Here
10. Getting Ready
11. Easy From Now On

Truck Stop 2019
Über Dirk Neuhaus (830 Artikel)
Chef-Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country, Bluegrass. Rezensionen, News, Specials.