Meldungen

Thomas Rhett: It Goes Like This

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Anzeige - Kip Moore - Wild World: Hier bestellen

Thomas Rhett gehört zu den treibenden Kräften der New-Country-Bewegung. Als Sohn der Songwritergröße Rhett Akins („Take A Back Road“, „Boys Round Here“, „Hey Girl“, etc.) ist ihm ausreichend kreative Energie in die Wiege gelegt worden, die in aktuellen Chartbreakern wie Florida Georgia Line’s Nr. 1-Hit „Round Rere“ oder Lee Brice’s „Parking Lot Party“ zum Ausdruck kommt. Logisch, dass auch das eigene Debütalbum „It Goes Like This“ auf 11 der 12 Songs die Handschrift der Familie in sich trägt und in Gänze als Paradebeispiel für modernen Crossover-Country steht.

Zu allererst sei der Song zu erwähnen, der Thomas Rhett jüngst als Charttopper in die Geschichtsbücher des Countryradios gebracht hat. Jener Titeltrack „It Goes Like This“ überzeugt durch einen überragenden Spannungsbogen, der sich in einer leidenschaftlich interpretierten Hookline entlädt. Nach den Top-20-Achtungserfolgen von „Something To Do With My Hands“ und „Beer With Jesus“ passt diese Single perfekt zu Rhett’s „crispy voice“ und untermalt sein Image als „girlie’s favorite“ und „next big thing in country music“.

Bewerten wir das Debütalbum des 23-jährigen Shootingstars aus Sicht der „reinen Lehre“, so muss man feststellen, dass die herkömmlichen Grenzen des Countrygenres durch eine Fülle von Stilmixen unter den fachmännischen Produzentenhänden von Luke Laird, Michael Knox und Jay Joyce hier und da deutlich strapaziert werden. Beispiele dafür sind neben den launigen, popbasierten Partytracks („Whatcha Got In That Cup“, „Call Me Up“ oder der neuen Single „Get Me Some Of That“), das leicht schräge, retropop-stylishe „Make Me Wanna“, der Hiphop-Remix „Front Porch Junkies“ sowie das Glam-Rock-angelehnte „All American Middle Class White Boy“, das als typische Jay Joyce-Produktion auch einem Eric Church gut zu Gesicht stehen würde. Die überzeugendsten Momente finden sich neben dem Titelsong in dem originellen Countryrocker „Something To Do With My Hands“, der clever produzierten Feelgood-Hymne „Sorry For Partyin'“ und dem in den USA kontrovers diskutierten, aber in seiner Message grundehrlichen „Beer With Jesus“.

Fazit: Egal wie wir dieses Album hier und heute stilistisch einordnen, in „It Goes Like This“ sind Spaß, Kreativität und Zeitgeist zu hohen Anteilen verarbeitet. Es hat einen frischen Sound, ist geladen mit positiver Energie und wird seinen Interpreten durch den marktkonformen Zuschnitt sicher in Richtung Szenegipfel befördern. Das Singer-Songwriter-Talent aus Georgia hat schon zu Beginn seiner Karriere verstanden, wo es lang geht, so dass man den Albumtitel gerade mit Blick auf die Erschließung jüngerer Zuhörerkreise in der Tat wörtlich nehmen darf.

Die CD It Goes Like This von Thomas Rhett – Bestellen, Format, VÖ. und Label:

   

Thomas Rhett: It Goes Like This
Künstler: Thomas Rhett
Albumtitel: It Goes Like This
Format: CD & Digital
Veröffentlicht: 2013
Label: Valory Music Co.

Bestellen / Download:

Thomas Rhett - It Goes Like This: Hier bestellen!Thomas Rhett - It Goes Like This: Hier bestellen!
Thomas Rhett - It Goes Like This: Hier bestellen!Thomas Rhett - It Goes Like This: Nicht erhältlich!

Trackliste:

01. Whatcha Got In That Cup
02. Something To Do With My Hands
03. Get Me Some Of That
04. Call Me Up
05. It Goes Like This
06. Make Me Wanna
07. Front Porch Junkies
08. In A Minute
09. Take You Home
10. Sorry For Partyin‘
11. All American Middle Class White Boy
12. Beer With Jesus

Anzeige - Kip Moore - Wild World: Hier bestellen
Über Bernd Wenserski (587 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: New Country. Rezensionen und Specials.
Kontakt: Facebook