Meldungen

Das Rhöner Country Festival – immer eine Reise wert!

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Midland - Let It Roll: Hier bestellen

Am vergangenen Wochenende fand in Bernshausen (in der Nähe von Urnshausen, unweit Bad Salzungen) zum 9. Mal das Rhöner Country Festival statt. Veranstalter Michael Heidinger, Betreiber des auf dem Festivalgelände gelegenen Hotels „Rhön Feeling“, muss man an dieser Stelle ein großes Lob für das familiäre Ambiente des Events aussprechen – davon gibt es nur wenige Festivals in unserem Land.

Dort, inmitten einer wunderschönen Landschaft gelegen, wie in den Blue Ridge Mountains, stellt sich beim Besucher sofort eine Wohlfühl-Atmosphäre ein. Ein liebevoll gestaltetes Festivalgelände, in einer nicht zu aufdringlich wirkenden Western-Attitüde, mit Buden, Bars und Verkaufsstände sowie Bullriding für große und kleine Fans.

Werfen wir einen Blick auf die Künstlerauswahl 2014. Michael Heidinger hatte unter anderen das Duo Poppyfield, Danny June Smith, CounTRIO, Open Road und Larry Schuba & Western Union verpflichtet. Als erste Formation musste am Freitag das Duo Poppyfield ran. Bereits nach wenigen Minuten hatten sie das Publikum mit ihrer leidenschaftlichen Interpretation einiger der größten Country-Hits sowie eigener Songs in ihren Bann gezogen. Die Linedancer tanzten unermüdlich und hatten zu jedem Song den passenden Tanz parat. Danny June Smith folgte auf dem Fuße und sorgte dafür, dass die Linedancer bis in die frühen Morgenstunden die Tanzfläche kaum mehr verließen.

Poppyfield beim Rhöner Country Festival 2014

Der Samstag begann bereits gegen 12 Uhr mittags – ein schönes Wortspiel nicht wahr? CounTrio spielte anfangs zwar vor einer recht überschaubaren Anzahl Besucher, was aber nicht an der Band lag, sondern eher an der doch frühen Tageszeit. Einige Zeit später füllte sich das Zelt und flugs war auch wieder mächtig Stimmung. Gegen Abend folgte eine Band, auf die das Publikum, größtenteils Linedancer, bereits sehnsüchtig gewartet hatten – Open Road. Die Lokalmatadore hatten genau das im Programm, was die Fußsohlen der Tänzer – sprichwörtlich gesehen, zum Qualmen brachte. Aktuelle Hits und Evergreens des Countrygenres. Linedancer-Herz, was willst du mehr?

Das große Highlight des Abends sollte gegen 23.00 Uhr folgen – Larry Schuba und seine Mannen von Western Union. 120 Minuten reihte sich ein Hit hinter den anderen. Es wurde lautstark mitgesungen, gefeiert, gelacht und bei der ein oder anderen Ballade floß auch mal ein Tränchen. Mit „Countrymusicfieber“, „Wieder unterwegs“, „Auf der Autobahn“, „Traktormann“, „Dieselcowboys & Countrymusic“, „Bärenstark“, „Transit Cowboy“ u.v.m. sowie seinem Smash-Hit „Ich möcht‘ so gerne mal nach Nashville“ verwandelte Larry Schuba das Zelt in einen Hexenkessel. Nur mit einigen Zugaben durfte er weit nach Mitternacht die Bühne verlassen.

Larry Schuba beim Rhöner Country Festival 2014

Zum 10-jährigen Jubiläum im Jahr 2015 konnte Michael Heidinger die Bellamy Brothers verpflichten. Bereits am Donnerstag, den 25. Juni 2015, werden die Ikonen der amerikanischen Countrymusik auf der Bühne stehen und mit Sicherheit ebenso für Begeisterung sorgen, wie dies in diesem Jahr u.a. Poppyfield, CounTrio, Danny June Smith, Open Road und Western Union taten. In diesem Sinne, wir sehen uns 2015 – das Rhöner Country Festival ist immer eine Reise wert!

Sound of Nashville: Weitere Informationen und Bestellung hier klicken
Über Dirk Neuhaus (809 Artikel)
Chef-Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country, Bluegrass. Rezensionen, News, Specials.