Meldungen

John Prine: For Better, Or Worse

John Prine liefert mit "For Better, Or Worse" ein sensationelles Duett-Album ab, welches keine Wünsche offenlässt.

ANZEIGE
ANZEIGE - Trucker & Country Festival 2024: Hier weitere Informationen

John Prine - For Better, Or Worse John Prine - For Better, Or Worse - Bildrechte:

John Prine hat nicht ohne Grund eine langjährige Pause seit seinem letzten Album verstreichen lassen müssen. Zum zweiten Mal seit 1999 musste John Prine, der am 10.Oktober seinen 70. Geburtstag feiert, gegen den Krebs ankämpfen und wie damals hofft er, den Kampf gegen seine Krankheit auch diesmal zu gewinnen. Jetzt hat er ein neues Album veröffentlicht: For Better Or Worse, zu dem er einige bekannte Countrysängerinnen eingeladen hat. 1999 hatte Prine bereits eine solche Duett-CD „In Spite Of Ourselves“ veröffentlicht, auf der er mit diversen Countrykünstlerinnen wie Trisha Yearwood, Connie Smith und Melba Montgomery gesungen hatte.

ANZEIGE
ANZEIGE - Trucker & Country Festival 2024: Hier weitere Informationen

Prine, der seit den 1970er Jahren einer der einflussreichsten und originellsten Sänger und Songschreiber der Country & Folkszene in den Staaten ist und Riesenhits wie George Straits „I Just Want To Dance With You“ oder Don Williams‘ „Love Is On A Roll“ geschrieben hat, hat diesmal ganz auf eigene Kompositionen verzichtet. Er hat stattdessen wunderschöne Country Standards ausgesucht, die er mit seinen Duett Partnerinnen interpretiert.

Die zurzeit erfolgreichste Countrysängern der USA ist mit von der Partie. Miranda Lambert klingt überzeugend in „Cold Cold Heart“, dem Klassiker von Hank Williams. Oder nehmen wir die gleich zweimal vertretenen Lee Ann Womack, die vor zwei Wochen in Gstaad live zu erleben war, mit „Storms Never Last“, damals ein Hit für Jessi Colter und Waylon Jennings oder der ach so typische Country-Song „Fifteen Years Ago“ (1970 ein Nummer-Eins-Erfolg für Conway Twitty). Ernest Tubb und Loretta Lynn sangen einst das ironische „Who’s Gonna Take The Garbage Out“, nun zu hören in einer trocken-witzigen Interpretation mit Iris DeMent. Dem George Jones Fan, aber nicht nur dem, wird die Neuaufnahme von „Color Of The Blues“ mit Susan Tedeschi gefallen.Wie Prine auf das Lied kam, hat er neulich erzählt: „Susan Tedeschi schlug mir einen George Jones Song ‚Color Of The Blues‘ vor, von dem ich noch nie gehört hatte. Unser Duett war dann perfekt.“

Die noch eher unbekannte Amanda Shires klingt klasse, wenn es in die Kneipe geht, mit „Dim Lights Thick Smoke (And Loud Loud Music). Echt witzig ist die Art und Weise, wie Prine und Kacey Musgraves den Buck Owens Titel „Mental Cruelty“ darbieten. Sie lässt sich scheiden, weil sie die Hausarbeit als seelische Grausamkeit empfindet, er kann sich da nicht wehren, der Arme. Passt zu der emanzipierten Kacey. Kathy Mattea, von der schon länger nichts zu hören war, singt zwei Lieder, wobei mir die Neuaufnahme des Waltzers „Dreaming My Dreams With You“ besonders gut gefällt, das 1975 ein Top 10 Hit für Waylon Jennings war.

Zwei Lieder fallen aus dem Rahmen, weil sie keine Country Songs sind: Da wäre zunächst „My Happiness“, das er mit seiner dritten Frau Fiona singt. Ella Fitzgerald hatte damit 1948 einen Hit und noch bekannter war die Version, mit der Connie Francis einst Platz 2 der Billboard Pop Charts erreichte. Und noch erstaunlicher ist das Lied, das John Prine gemeinsam mit Alison Krauss gesungen hat: der englische Titel „Falling In Love Again“ sagt uns noch nichts, aber der Komponist des Titel heißt Friedrich Holländer und die deutsche Originalversion heißt „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“. Ja, das sang die Marlene Dietrich und auch wenn man der Alison Krauss den männermordenden Vamp nicht abnimmt, schön singt’s sie allemal.

Fazit: 15 Titel, und der Kontrast der rauen, manchmal trockenen Stimme von John Prine im Kontrast zu den wohlklingen Frauenstimmen gibt dem Album einen zusätzlichen Reiz.

John Prine – For Better, Or Worse: Das Album

John Prine - For Better, Or Worse

Titel: For Better, Or Worse
Künstler: John Prine
Veröffentlichungstermin: 7. Oktober 2016
Label: Oh Boy Records
Vertrieb: Alive
Laufzeit: 42:27 Min.
Format: CD, Vinyl & Digital
Tracks: 15
Genre: Country & Folk
Bewertung: 4,5 von 5 möglichen Punkten!

Zum Bestellen bitte auf die Buttons klicken! John Prine - For Better, Or Worse: Bei Amazon bestellen! John Prine - For Better, Or Worse: Bei JPC bestellen!

Trackliste:

01. Who’s Gonna Take the Garbage Out – mit Iris Dement
02. Storms Never Last – mit Lee Ann Womack
03. Falling In Love Again – mit Allison Krauss
04. Color Of The Blues – mit Susan Tedeschi
05. I’m Tellin‘ You – mit Holly Williams
06. Remember Me (When Candlelights Are Gleaming) – mit Kathy Mattea
07. Look At Us – mit Morgane Stapleton
08. Dim Lights, Thick Smoke, And Loud, Loud Music – mit Amanda Shires
09. Fifteen Years Ago – mit Lee Ann Womack
10. Cold, Cold Heart – mit Miranda Lambert
11. Dreaming My Dreams with You – mit Kathy Mattea
12. Mental Cruelty – mit Kacey Musgraves
13. Mr. & Mrs. Used To Be – mit Iris Dement
14. My Happiness – mit Fiona Prine
15. Just Waitin‘

ANZEIGE
Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken

Einige unserer Artikel enthalten s.g. Affiliate-Links. Affiliate-Links sind mit einem * (oder mit einem sichtbaren Bestellbutton) gekennzeichnet. Partnerprogramme Amazon, JPC, Bear Family Records und Awin (Eventim), Belboon (MyTicket): Country.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à.r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Ausserdem ist Country.de Teilnehmer der Partnerprogramme von JPC und Bear Family Records sowie Affiliate-Marketing-Anbieter Awin (Eventim) sowie Belboon (MyTicket).

Über Franz-Karl Opitz (1131 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook