Meldungen

Konzert: Kane Brown in München

Gesundheitlich angeschlagen, beißt sich Kane Brown durch die Show.

ANZEIGE
Hier klicken und Radio hören

Kane Brown in München Kane Brown in München. Bildrechte: Stefan Winsel, Country.de

Eigentlich standen 19 Songs, die rund 2,5 Milliarden Spotify-Streams aufweisen, auf der Setlist des gestrigen Abends in der Münchner Tonhalle, aber Kane Brown ist nicht fit und zieht ein verkürztes Konzert durch, dass kurz vor der Absage stand. Die Fans in der prallgefüllten Halle spürten bereits bei den ersten Songs, dass der US-Superstar Brown nicht fit ist. Die Arme hingen unten, die Mimik reduziert und bei dem Willkommengruß und den Songankündigen wirkte der 29-jährige Singer & Songwriter etwas neben sich. Ein Wunder, dass er überhaupt auf der Bühne steht, aber eine Absage wollte er den Fans nicht noch mal zumuten (die Tour war Coronabedingt bereits 2022 verschoben worden).

ANZEIGE
Song bei Spotify hören

So quälte er sich von Song zu Song und traf dabei aber jeden Ton. Hits wie „Be Like That”, „Hometown, “Like I Love Country Music” und Mississippi” sollte eigentlich das erst im September 2022 erschienene Duett “Thank God” folgen. Das Publikum hoffte, das er diesen Song, den er für seine Frau Katelyn schrieb, auch mit ihr zusammen performt, wie sie es erst vor wenigen Tagen in London getan hatten. Doch Katelyn musste sich um die zwei kleinen Töchter kümmern und konnte daher nicht mit ihrem Mann auf der Bühne stehen. So wurde der Song mit einer „Ersatz-Sängerin“ präsentiert, die ihren Job gut machte. Gemeinsam mit Chris Young und „Famous Friends“ feierte Kane Brown 2020 einen der großen Hits, der auch für heute Abend auf der Setlist stand und mit der Vorgruppe „Restless Road“ gemeinsam gesungen werden sollte, doch Brown schonte bei dem Titel seine Stimme und überlies den drei Boys und der Band die Bühne.

Kane Brown: München, Tonhalle

Kane Brown: München, Tonhalle. Bildrechte: Stefan Winsel, Country.de


Nach rund 50 Minuten verschwand Kane Brown, der den ganzen Abend nur Heißgetränke zu sich nahm kurzzeitig hinter der Bühne. Das Publikum, seine Bandkollegen und auch die Tontechnik waren sichtlich irritiert. Bühnen- und Saallicht schalteten für eine kurzen Moment auf Tageslicht und alle dachten „das wars, Abbruch“. Aber weit gefehlt, Kane Brown kam noch mal zurück und lieferte noch mal unter anderem mit den größten Hits wie „Heaven“ oder „One Thing Right“ ab. Unglaublich welche Energieleistung dahinter steckt – er verdient dafür höchsten Respekt, sich diese Anstrengung zuzumuten – alles dem Publikum zuliebe. Nach nicht ganz 70 Minuten verließ Brown die Bühne, die fantastische Band zeigt nochmal, was in ihr steckt und rockte mit E-Gitarre und Fiddle was das Zeug hielt. Dann war wirklich Schluss – es ging nichts mehr. Die Fans dankten es Kane Brown und nahmen es ihm nicht übel. Rufe nach Zugaben oder gar Pfiffe blieben aus.
Kane Brown: München, Tonhalle

Kane Brown: München, Tonhalle. Bildrechte: Stefan Winsel, Country.de


2014 war Kane Brown Teil der US-Casting-Show „The X-Factor”. Dort wollte man ihn in eine Band stecken – Grund genug für den selbstbewussten Solokünstler, aus der Show auszusteigen. Anders für den Support-Act Restless Road. Die US-amerikanische Country-Band „Restless Road“ aus Nashville entstand 2013 in der dritten Staffel der US-Casting-Show „The X-Factor“ und wurde damals vierte. Zach Beeken, Colton Pack und Garrett Nichols betraten nur mit ihren Akustikgitarren bestückt die Bühne und man merkte dem Publikum sofort an, dass es sich bestens auf die drei US-Boys vorbereitet hatte. Gut 20 Minuten heizten sie die Tonhalle mit ihren eigenen Songs wie „Bar Friends“, „Growing Old With You“ oder auch Coversongs wie „Take Me Home“ (dass sie 2020 mit Kane Brown zusammen aufgenommen hatten) oder „Your Man“ von Josh Turner ein und prüften damit zugleich die Textsicherheit des Münchner Publikums. Diesen Test haben die rund 2.000 Besucher mit Bravour bestanden. Die sympathischen Jungs haben sich in die Herzen der Countrymusik-Liebhaber gespielt – gerne hätten wir mehr von ihnen gehört. Wie sie uns im Gespräch nach dem Konzert erzählten, würden sie sehr gerne nach Deutschland zurückkommen – ob als Support-Act oder mit eigener Tour sei nicht so wichtig – auf jeden Fall aber wieder mit einem Abstecher in die Münchner „Beerhall“, wie es Zach Beeken sagte: „Das Bier ist so lecker und so groß“.

Das Publikum war begeistert von Restless Road und zeigte großes Verständnis für die Umstände und war dankbar, trotz der Umstände einen fantastischen Abend mit tollem Sound erlebt zu haben.

Über Kane Brown

Dass der Countrymusiker Kane Brown zu den 100 einflussreichsten Menschen der Welt gehört hat, klingt erstmal ein wenig sonderbar, doch so hat das 2022 TIME-Magazine entschieden. Gründe für diese unerwartete Wahl gibt es so einige: Allem voran führt Kane Brown regelmäßig die Charts mit Songs wie etwa „One Mississippi“ oder „Like I love Country Music“ an, hat 3,3 Millionen Follower auf Instagram, 2,4 Millionen auf Facebook und fast 3,5 Millionen auf YouTube. Aber allein die Anzahl der Follower ist noch kein Grund für seinen Erfolg. Er arbeitet mit Stars wie Khalid, Swae Lee, John Legend oder H.E.R. zusammen. Mit seiner aktuellen Tour will der Countrystar beweisen, dass er nicht umsonst auf der TIME-Liste gelandet ist – und wer weiß, vielleicht läuft 2023 ja sogar noch besser für Brown.

Mit seinem aktuellen Album „Different Man“ huldigt der 29-Jährige zwar dem klassischen Country, dennoch ist der in Tennessee in einfachen Verhältnissen aufgewachsene Sunnyboy kein Retro-Freak. In seine Countrymusik fließen ebenso oft R&B- und HipHop-Elemente und die klassische Fiddle ein, die immer wieder mit modernen Balladen und tanzbaren Momenten gebrochen werden. Aber Kane Brown beherrscht nicht nur die Klaviatur der Musik, er versteht es auch, die Social-Media-Kanäle zu nutzen. So nutzt er die auftrittsarme Coronazeit unter anderem dazu, sein Familienleben mit seinen Fans zu teilen und postet sehr private Momente mit seiner Frau Katelyn Jae und den Töchtern Kingsley Rose und Kodi Jane. Ob das Workout im Fitnessstudio, der Abstecher mit Familie in Disneyworld, der Abstecher in die Londoner City – die Follower sind immer dabei. Er zählt damit zu den der wenigen Vertreter des poppigen modernen Country und das gepaart mit seiner zugänglichen nahbaren Art macht ihn zu einem der erfolgreichsten Countrymusiker unserer Zeit.

Kane Brown wurde als Sohn einer Mutter weißer Abstammung und eines Vaters, der sowohl schwarzer als auch Cherokee-Abstammung – 1993 in Chattannoga geboren. Sein Vater landete im Gefängnis als er 3 Jahre alt war, so wuchs er ohne Vater auf. Bis zum Alter von 9 Jahren, wusste er nicht, dass sein Vater afro-indogener Abstammung war. Obwohl er mit Countrymusik aufgewachsen ist, findet er gefallen an der R&B Musik. Doch die Vorliebe Browns für die Countrymusik steigerte sich, als er in der 11. Schulklasse eine Talentshow in seiner Schule gewann, in der er „Gettin´ You Home“ von Chris Young aufführte.

ANZEIGE
Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken

Einige unserer Artikel enthalten s.g. Affiliate-Links. Affiliate-Links sind mit einem * (oder mit einem sichtbaren Bestellbutton) gekennzeichnet. Partnerprogramme Amazon, JPC, Bear Family Records und Awin (Eventim), Belboon (MyTicket): Country.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à.r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Ausserdem ist Country.de Teilnehmer der Partnerprogramme von JPC und Bear Family Records sowie Affiliate-Marketing-Anbieter Awin (Eventim) sowie Belboon (MyTicket).