Meldungen

Wolf Schubert-K. live: Americana-Urgestein belebt den Country-Roots-Rock-Spirit

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Bruce Springsteen - Western Stars: Hier klicken

Mit Wolf Schubert-K. & The Sacred Blues Band startete „Americana im Pädagog“ in Darmstadt jetzt ins zweite Halbjahr. Die, die da waren, erlebten fantastische Singer-Songwriter-Musik auf festem Country-Blues-Gospel-Roots-Rock Fundament. Alle anderen versäumten ein wunderschönes intimes Konzert eines der Urgesteine deutscher Americana-Musik.

Mit vielen eigenen Songs, aber auch Klassikern von Neil Young oder Bob Dylan – „When I Paint My Masterpiece“ sowie „I Shall Be Released“, belebte Wolf Schubert-K. in seinem mehr als zweistündigen Konzert den Spirit des „anderen Amerika“ und hinterließ ein sichtlich begeistertes Publikum.

Wolf Schubert-K. hatte bereits in den 1990er Jahren als einer der ersten Alternative Country und Roots-Rock in Deutschland mit Erfolg auf die Bühne gebracht. Gesundheitliche Krisen ließen ihn jedoch für gut zehn Jahre davon Abstand nehmen, als Live-Musiker unterwegs zu sein. Seit wenigen Jahren ist aber wieder zurück und hat mit seinen alten Mitstreitern „Muli“ Müller und Tony Spagone die „Sacred Blues Band“ ins Leben gerufen, mit der er sich nun anschickt, an alte Erfolge anzuknüpfen.

Während Tony Spagone an diesem Abend im Pädagog am Bass einen perfekten Rhythmusteppich auslegte, zog „Muli“ Müller mit E-Gitarre, Dobro und Pedal-Steel den Songs feine Country- und Rock-Gewänder an. Tolle Gitarrenläufe und viel wimmerndes Westernfeeling an der Pedal-Steel erzeugten den perfekten Sound, zu dem Wolf Schubert-K. mit Gitarre und Mundharmonika seine Geschichten zwischen Liebe und Verhängnis, Absturz und Aufschwung, Tod und Glauben erzählte.

Die Songs wie „Lost“, Yelling Heart“, „The Ballad Of Rusty And Sin“oder „Now Aint’t The Right Time“ sind allesamt Lieder, die von Kopf und Herz Besitz ergreifen, und die auch an diesem Abend die Zuhörer nicht unberührt ließen. Dies und dass Wolf Schubert-K. dazu noch auf der Bühne einfach – und gerade auch bei den Zwischenansagen – unheimlich sympathisch rüberkommt, führte im Pädagog zu viel Applaus und Begeisterung beim Publikum. Es hätten allerdings – und das bleibt der einzige kleine Wermutstropfen eines gelungenen Konzertabends – ruhig mehr Zuhörer sein können, die Güte des Auftritts hätte es absolut verdient gehabt.

Nächster Americana-Abend mit „2nd Goldrush“ aus Darmstadt:

Das nächste Konzert in der Reihe „Americana im Pädagog“ ist am Donnerstag, 30. Oktober 2014, 20.00 Uhr. Dann stehen die Darmstädter Lokalmatadoren von „2nd Goldrush“ auf der Bühne und spielen Bluegrass, Country und Folk aus dem „Land der Abenteuer“.

Karten können im Vorverkauf online unter www.ztix.de/ticketshop/kalender.html erworben werden. Vorbestellungen sind unter + 49 (0) 6151 – 66 01 306 telefonisch und unter theaterimpaedagog@gmx.de per E-Mail möglich. Der Eintritt beträgt an diesem Abend 12,- Euro.

Truck Stop 2019
Über Thomas Waldherr (502 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Bob Dylan, Country & Folk, Americana. Rezensionen, Specials.
Kontakt: Facebook