Meldungen

Mal leise, mal voller Energie – und immer packend

Ann Doka und Carina May harmonieren bei "Americana im Pädagog" perfekt!

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Trucker & Country Festival 2019: Hier weitere Infos
Carina May & Ann Doka (Americana im Pädagog - Bildrechte, Thomas Waldherr)

Das Darmstadt-Gastspiel vom Country-Duo Ann Doka & Carina May hinterließ ein restlos begeistertes Publikum. Mehr als zweieinhalb Stunden zeigten die beiden Singer-Songwriterinnen bei Americana im Pädagog die ganze Bandbreite ihres Könnens. Und im großen Songtopf war keine einzige Niete.

Die Münchnerin Carina May und die Frankfurterin Ann Doka wurden im rustikalen Gewölbekeller des Theater im Pädagog im Herzen Darmstadts von Anns neuer Band-Geigerin Martina begleitet. Alleine und zusammen zauberten May & Doka viele Songperlen aus dem Cowboyhut. Das Spektrum reichte von aktuellen New Country-Songs von Deana Carter und den Common Linnets – ihr Duett zu „Calm After The Storm“ war einer der Höhepunkte des Abends – über Country-Rock-Klassiker wie „Bad Moon Risin'“ von „Creedance Clearwater Revival“ bis hin zu Dolly Partons unverwüstlicher „Jolene“ reichte das breite musikalische Spektrum.

Während Carina May eher die leiseren, wohligen, träumerischen Töne zuständig war, brachte Ann Doka viel (Country-)Rock-Appeal über die Rampe. So ideal wie die beiden sich ergänzen ist es klar, dass sie als Duo prächtig funktionieren, obwohl jede von Ihnen selber seine erfolgreichen Soloprojekte hat.

Dass die beiden sich wirklich voller Spaß und Hingabe Musik ohne Rücksicht auf Genregrenzen aneignen, soll hier mit zwei Beispielen belegt werden. Großartig wurde es, wenn die im New Country-Fach verbuchte Ann Doka Songs von der Alison Krauss, der Queen of Bluegrass, in wunderbarer Weise interpretierte, und auf den von ihr mit ins Leben gerufenen Frankfurter „Bluegrass Circle“ verwies.
Und ein weiter Höhepunkt des Abends wurde erreicht, als die Bob Dylan-Liebe des Konzertkurators mit „Blowin‘ In The Wind“ gewürdigt wurde, und sich Carina ganz selbstbewusst an einer Parodie des Meisters versuchte. Und weil diese Parodie eben nur zart angedeutet wurde, funktionierte sie, und es entstand eine sehr schöne Version des zeitlosen Folk-Klassikers.

Natürlich kamen die beiden nicht ohne Zugabe von der Bühne und die Zuschauer waren am Ende sichtlich zufrieden und vergnügt. Das sollte nicht das letzte Mal gewesen sein, dass für die beiden Darmstadt auf dem Tourplan steht!

Truck Stop 2019
Über Thomas Waldherr (498 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Bob Dylan, Country & Folk, Americana. Rezensionen, Specials.
Kontakt: Facebook