Meldungen

Eric Church überrascht mit „Mr. Misunderstood“

Neuer Longplayer und Deutschlandtour 2016 steht an!

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Amarillo Dusk - Hier bestellen
Eric Church Eric Church - Bildrechte: Universal Music

Überraschungen sind für Country-Rock-Outlaw Eric Church Teil der Karriereplanung. Bereits auf seinem schrägen Albumexperiment „The Outsiders“ wurde zur Belebung der New-Country-Szene mit originellen Beigaben von Rock, Pop bis Blues kreatives Neuland beschritten.

Nach dem Erfolg des Platinsellers mit Single-Hits wie „Give Me Back My Hometown“, „Talladega“ und „Like A Wrecking Ball“ deutete bis zuletzt nichts auf ein neues Projekt des Singer-Songwriters aus North Carolina hin. Umso erstaunter dürften sich die Mitglieder des „Church-Choir-Fanclubs“ am 3. November die Augen gerieben haben, als sie eine 10-teilige Songsammlung unter dem Titel Mr. Misunderstood in ihren Mailboxen vorfanden.

Schnell wurde klar, dass Eric Church die Szene mit seinem offiziellen fünften Studioalbum überrumpelt hatte und den Titelsong wenige Stunden später einem nichts ahnenden Millionenpublikum im Rahmen der CMA-Awards-Show präsentierte. Mehr als 70.000 Downloads binnen 48 Stunden war die stattliche Resonanz dieser „Anti-Marketing-Strategie“. Doch was hat Eric Church auf seinem neuen Werk musikalisch anzubieten? Wird er auf „Mr. Misunderstood“ titelgetreu weitere Facetten seines Outlawdaseins aufzeigen?

Die 10 Songexemplare wurden wie in der Vergangenheit gemeinsam mit Stammproduzent Jay Joyce eingespielt und innerhalb eines Kreativprozesses von nur 40 Tagen zum Abschluss gebracht. Sie bilden ein Gesamtwerk, das in Sachen Storytelling und Musikalität zu den herausragenden Alben des laufenden Musikjahres zählt. Es sind wieder die Geschichten um die gesellschaftlich Benachteiligten vom Klassenaußenseiter (Mr. Misunderstood) bis zum flüchtigen Mörder (Knives Of New Orleans), die kaum ein Sänger der Szene derart berührend zu erzählen weiß. Auch die Love-Stories auf Songs wie „Mixed Drinks About Feelings“ oder „Record Year“ sind stets intelligent und mit einem gehörigen Schuss Tragik versehen, während auf der genial-schrägen Textstory von „Kill A Word“ unliebsame Begriffe durch verschiedenste Methoden aus dem Leben befördert werden.

Auch musikalisch sprüht die „neue Church“ vor Facettenreichtum, sei es das stilistisch variable „Mistress Named Music“, das wild-rhythmische „Chattanooga Lucy“, der mit einer perfekten Radio-DNA versehene Ohrwurm „Round Here Buzz“ oder das zirpend-liebliche „Holdin‘ My Own“. Die Lerneffekte aus den kleinkindlichen Erfahrungen seines Sohnes verarbeitet Church auf dem finalen „Three Year Old“ mit tiefschürfender Intensität.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass „Mr.Misunderstood“ seinen Meister wieder geerdeter auftreten lässt, ohne dabei nur ansatzweise an Kreativität zu verlieren. Zur offiziellen Deutschland-Premiere dieses Geniestreichs werden wir Mitte Dezember weitere Informationen und ein ausführliches Review folgen lassen. Laut ersten Ankündigungen der Plattenfirma Universal dürfen sich die Fans hierzulande zudem auf ein weiteres Deutschland-Gastspiel ihres Stars im Jahr 2016 freuen.

Eric Church - Mr. Misunderstood

Titel: Mr. Misunderstood
Künstler: Eric Church
Veröffentlichungstermin: Dezember 2015
Label: EMI Nashville
Vertrieb: Universal Music
Laufzeit: 38:35 Min.
Format: CD & Digital
Tracks: 10
Genre: Country

Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken!
Über Bernd Wenserski (585 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: New Country. Rezensionen und Specials.
Kontakt: Facebook