Meldungen

Western Centuries: Songs From The Deluge

Die Western Centuries mischen Country, Zydeco, Blues und Bluegrass zu einem unwiderstehlichen musikalischen Sound.

Tom Astor in Pocking. Weitere Infos und Bestellen
Western Centuries - Songs From The Deluge Western Centuries - Songs From The Deluge. Bildrechte: Free Dirt Records

Mit Songs From The Deluge folgt die Band Western Centuries rund um die drei Songwriter Ethan Lawton, Cahalen Morrison und Jim Miller ihrem bewährten Konzept des Erstlings. Dabei gelingt es, dieses Konzept nochmals zu verfeinern. Traumwandlerisch sicher bewegen sie sich in den unterschiedlichen Genres der amerikanischen Roots Music und durchpflügen mit ihren Songs die dazugehörigen Landschaften. Von den Appalachen weiter Richtung Süden ins Mississippi-Delta und nach Louisiana, dann nach Texas und in den Westen, wo die Cowboys sind. Dass sie das können liegt sicher an den unterschiedlichen Backgrounds der Bandmitglieder, und vor allem an den drei Lead-Sängern und Songwritern: Cahalen Morrison ist Countrymusiker, Jim Miller ist Begründer der Zydeco, Folk-Rock-Band „Donna The Buffalo“ und Ethan Lawton kommt vom R&B, Bluegrass und Punk Rock.

Die Themen der Songs stammen einfach aus dem Leben. Lakonischer Humor im Honky Tonk-Song, romantische Liebesgeschichten und die Pedal Steel wimmert und greint dazu. Die Titel der Songs wie „Far From Home“, „Wild You Run“, „Borrow Time“ oder „Warm Guns“ sprechen nach alter, guter Country-Tradition für sich. Ebenso wie die Songlyrik, die ebenfalls in bester Country-Tradition die Dinge beim Namen nennt und von Fehlern in der Justiz (Earthly Justice) oder privaten Katastrophen – „Own Private Honky Tonk“ erzählt. Und dabei passen sich die Themen auch den jeweiligen Landschaften an.

Western Centuries‘ Musik ist auf diesem Album noch dichter, noch homogener und organischer geworden. Der Stil-Mix ist hier mehr als die Summe seiner Einzelteile. Sie heben die Country & Roots Music auf eine neue Ebene. Deswegen werden sie auch zu Recht immer wieder einmal mit „The Band“ verglichen. Auch die hatten mehrere Sänger und Songwriter, auch die mischten Stile, und am Ende hatten sie zusammen mit Bob Dylan das Americana erfunden.

Nach „Weight Of The World“ bringt die Honky-Tonk-Supergroup erneut ein starkes Album heraus. Country, Zydeco, Blues und Bluegrass mischen sich zu einem unwiderstehlichen musikalischen Sound, die Songs sind fest verortet in den amerikanischen Landschaften.

Aufgenommen und Co-produziert wurde das Album vom gefeierten Cajun-Musiker und Grammy-Gewinner Joel Savoy in seinem Studio in Los Angeles. Es wirkten neben der Stammbesetzung Ethan Lawton (Gesang, Gitarre, Drums und Perkussion), Cahalen Morrison (Gesang, Gitarre, Drums und Perkussion), Jim Miller (Gesang, Gitarre), Leo Grassl (Pedal-Steel-Gitarre) und Nokosee Fields (Kontrabass) noch Erik Adcock (Piano, Wurlitzer), Roddie Romero (Akkordeon, Gitarre), Annie Staninec (Geige) und Joel Savoy (Geige).

Fazit: Schönes, entspanntes Real-Country-Album. Mögen sie ewig so weitermachen!

Western Centuries – Songs From The Deluge: Das Album

Western Centuries - Songs From The Deluge

Titel: Songs From The Deluge
Künstler: Western Centuries
Veröffentlichungstermin: 6. Juli 2018
Label: Free Dirt Records
Vertrieb: Galileo Music Communication
Format: CD & Digital
Laufzeit: 50:20 Min.
Tracks: 12
Genre: Country

Zum Bestellen bitte auf die Buttons klicken! Western Centuries - Songs From The Deluge: Bei Amazon bestellen Western Centuries - Songs From The Deluge: Bei JPC bestellen

Trackliste: (Songs FromThe Deluge)

01. Far From Home
02. Earthly Justice
03. Wild Birds
04. Wild You Run
05. Rocks and Flame
06. Own Private Honky Tonk
07. Cloud Of Woes
08. Borrowed Time
09. How Many More Miles To Babylon
10. Time Does Not Rest
11. Three Swallows
12. Warm Guns

Truck Stop 2018