Meldungen

Happy Birthday, Lorrie Morgan!

Wir Gratulieren Lorrie Morgan zum 60. Geburtstag.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Sound of Nashville: Weitere Informationen und Bestellung hier klicken
Lorrie Morgan Lorrie Morgan. Bildrechte: Promo, Lorrie Morgan

Ist Talent erblich? Ja, wenn es um Lorrie Morgan geht. Ihr Vater George Morgan war einer der großen Country-Sänger, der 1949 mit „Candy Kisses“ seine erste und einzige Nummer 1 feierte. Sie wurde als Loretta Lynn (!) Morgan am 27. Juni 1959 in Nashville geboren. Sie war gerade 16, als ihr Vater mit 51 Jahren am Herzinfarkt starb. Das konnte Lorrie, wie sie sich nun nannte, nicht von ihrem Vorhaben abbringen, in die Fußstapfen des Vaters zu treten. Als sie 20 wurde, konnte sie zwei Singles für MCA aufnehmen, doch die Enttäuschung war groß: Einmal Platz 75 für „Two People In Love“ und dann 88 mit „Tell Me I’m Only Dreaming“. Auch ein Duett, das sie noch für 4 Star, der Plattenfirma ihres Vaters, mit eben diesem gesungen hatte, floppte auf 93.

Fünf Jahre später nahm sie einen neuen Anlauf, nochmal bei MCA, und wieder nur Frust. „Don’t Go Changing“ endete 1984 auf Platz 69. Zwischenzeitlich war ihre erste Ehe mit Ron Gaddis nach nur einem Jahr gescheitert, Und wieder hieß es warten, doch zumindest im persönlichen Bereich gab es Glück. 1986 heiratete sie Keith Whitley, dessen Karriere trotz seiner Alkoholprobleme Fahrt aufnahm. Und Lorrie fand endlich die Plattenfirma, die ihr die nötige Rückendeckung gab: RCA Records veröffentlichte 1989 ihre LP „Leave The Light On“. Vom Album-Cover blickt eine schöne, blonde Frau recht sinnlich den Betrachter an. In der Tat war Lorrie Morgan eine der ersten Frauen in der Countrymusik, die ganz bewusst auch ihr gutes Aussehen als Bonus einsetzte und schon kurze Röcke trug, als die gleichaltrige Kathy Mattea noch knöchellange Kleider bevorzugte.

Doch man täte Lorrie Morgan Unrecht, wenn ihre Musik nicht als entscheidend für ihren Erfolg betrachtet würde. Von den neun Titeln auf der Original LP von 1989, die ich gerade anhöre, schafften fünf den Sprung in die Country-Charts, vier in die Top 10 und „Dear Me“ wurde am 14. April ihr erster von drei Nummer-Eins-Hits. Wie sehr sie sich darüber freuen konnte, ist nicht bekannt, denn sie war bereits Witwe, nachdem Keith Whitley im Jahr zuvor an einer Alkoholvergiftung gestorben war. Im Duett mit Keith „‚Til A Tear Becomes A Rose“ (Platz 13, 1990 wird ihre Trauer um ihren so talentierten Mann spürbar.

Ihre eigene Karriere ging nun richtig los und sie wurde eine der erfolgreichsten Country Sängerinnen der 1990er Jahre. 32 ihrer Songs wurden zwischen 1990 und 1999 in der Hitparade notiert. Besonders erwähnt sei das herrlich witzige „What Part Of No“, 1993 drei Wochen lang die Nummer 1 und ihr größter Hit. Ihre wirklich gelungene Cover Version des George Jones Klassikers „A Picture Of Me (without you)“, mit der sie Platz 9 erreichte und das quirlige „Except For Monday“ blieben mir besonders in Erinnerung. „I Didn’t Know My Own Strength“war 1995 ihre dritte Nummer 1. Mit dem Jahrzehnt ging auch ihre Hitserie zu Ende. 2003 war sie zum letzten Male in den Hitlisten. In „Do You Still Want To Buy Me A Drink (Frank)“ besingt sie die Mühen einer alleinerziehenden Mutter zweier Teenies, als sie von Frank angemacht wird und fragt ihn dann, ob er sie wirklich zum einem Drink einladen will. Es wurde ein Platz 50 zum Abschied.

Womit wir bei Lorries Privatleben wären. Ihre dritte Ehe führte sie mit Brad Thompson, der Busfahrer für Clint Black gewesen war und das ganze endete nach zwei Jahren. 1996 heiratete sie Jon Randall, als Songwriter erfolgreich, als Sänger weniger. Ein Duett der beiden Eheleute „By My Side“ ergab 1996 Platz 18. Doch das Glück währte keine vier Jahre, denn 1999 trennten sie sich. Auch ihre nächste und fünfte Ehe hinterließ musikalische Spuren. Die gefühlvolle Ballade über Beziehungskrisen „Maybe Not Tonight“ sang sie gemeinsam mit dem Kollegen Sammy Kershaw und es wurde sogar eine Nummer 17. Geheiratet haben die beiden allerdings erst zwei Jahre später. Und nein, auch diese Ehe hat nicht gehalten, denn die Scheidung erfolgte 2007.

Turbulent ging es in Lorries Leben weiter, denn 2008 musste sie Bankrott anmelden, nachdem sie einen Schuldenberg von zehn Millionen Dollar angehäuft hatte. Zwei Jahre später ging sie ihre sechste (und vorläufig? letzte) Ehe ein. Diesmal ist der glückliche Gatte Randy White kein Kollege, sondern ein Geschäftsmann.

Das alles hat sie nicht davon abgehalten, weiter aufzutreten und ins Studio zu gehen. Zweimal mit der Kollegin Pam Tillis, 2013 „Dos Divas“ und 2017 „Come See Me And Come Lonely“, dazwischen spielte 2016 sie das Soloalbum „Letting Go … Slow“ ein. Sie hat zwei Kinder. Während ihre Tochter Morgan Anastasia Gadden aus Lorries erster Ehe nicht in der Öffentlichkeit steht, bemüht sich ihr Sohn Jesse Keith Whitley aus ihrer Ehe mit Keith Whitley um eine Karriere als Country-Sänger. Gelegentlich tritt er auch mit seiner Mutter auf, doch den Erfolg seiner Eltern konnte er bisher nicht erreichen.

Wir wünschen der aktiven und weiterhin munteren Lorrie Morgan zu ihrem Geburtstag alles Gute.

Sound of Nashville: Weitere Informationen und Bestellung hier klicken
Über Franz-Karl Opitz (578 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook