Meldungen

Country Music Hot News vom 23. Februar 2020

Es gibt Neues über Garth Brooks, George Strait, Reba McEntire, Eric Church, Glen Campbell, Gary Allan, John Prine und Sturgill Simpson zu berichten.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Country Night Gstaad 2020 - Hier klicken!
Country Music Hot News Country Music Hot News. Bildrechte, Grafik: Country.de - Online Magazin. Fotos mit freundlicher Genehmigung der Plattenfirmen Sony Music, Warner Music, Universal Music.

Garth Brooks hat schon wieder einen Rekord aufgestellt. Nachdem sein Duett mit Blake Shelton, „Dive Bar“, nun die Top 10 der Airplay Charts erreicht hat, ist er der erste Countrysänger, der in vier Jahrzehnten nacheinander eine Platzierung unter den ersten 10 erreicht hat. 30 Mal gelang ihm dies in den 1990er Jahren, viermal in den 2000er, einmal mit der Nummer 1 „Ask Me How I Know“ im Jahr 2017 und mit „Dive Bar“ nun auch im neuen Jahrzehnt. Damit hat er nun 36 Top-10-Singles und Reba McEntire erreicht, doch George Strait führt mit 61 Top-10-Erfolgen die Liste an.

Natürlich ist auch George Strait immer für eine weitere Bestmarke gut. Zwar tourt er nicht mehr, tritt aber seit 2016 regelmäßig in der T-Mobile-Arena in Las Vegas auf. Jetzt hat er am 31. Januar und am 1. Februar für zwei Konzerte 31.556 Tickets verkauft und damit für 4,2 Millionen Dollar Einnahmen gesorgt. In vier Jahren hat er in Vegas bei 28 Konzerten sagenhafte 469.741 Tickets verkauft und 67,8 Millionen Dollar eingenommen.

Reba McEntire ist zurück und zwar bei der Plattenfirma, bei der sie von 1984 bis 2007 unter Vertrag gestanden und alle ihre großen Hits hatte, bei MCA Records (Universal Music Group). Das wurde nach ihrem Auftritt im Ryman Auditorium am 20. Februar bekanntgegeben. Royce Risser von MCA gab als Neuverpflichtung Reba McEntire bekannt. Reba, die ihre Hits „Fancy“ und „How Blue“ gesungen hatte, teilte mit, wie sehr sie sich freue, wieder für die Plattenfirma zu arbeiten, bei der sie 32 Jahre lang gut aufgehoben war. Seit 2007 hatte Reba für Big Machine Records gesungen. Außerdem wird sie nach neun Jahren wieder auf Tourneen durch große Arenen gehen, unterstützt von der Newcomerin Caylee Hammack.

Gute Nachrichten von Eric Church. Der arbeitet zurzeit an dem Nachfolger seines Albums „Desperate Man“ aus dem Jahr 2018. Beim Country Radio Seminar in Nashville berichtete Church, dass er diesmal nicht in Studios in Nashville aufnehme. „Ich wollte mal wieder was Verrücktes tun“, sagte Church. „Also haben wir ein Restaurant in Banner Elk in North Carolina in ein Studio umgewandelt. Mein Ziel war es, in 28 Tagen 28 Lieder zu schreiben und aufzunehmen.“ Dazu hatte er sich mit seinem Team von der Welt abgeschottet. Einen ersten Song gab er auch zum Besten: „Jenny From The Block“. Church ist derzeit mit seiner Single „Monsters“ und dem Duett „Does To Me“ mit Luke Combs in den Top 30 der Airplay Charts vertreten.

Nashville ist um eine weitere Attraktion für Countrymusik-Fans reicher: Am 13. Februar wurde in der Nähe der Country Music Hall Of Fame das „Campbell Museum“ eröffnet. Die Tochter des 2017 verstorbenen Glen Campbell sang zur Eröffnungsfeier einige Hits ihres Vaters. Man sieht im Museum diverse Andenken an den großen Sänger und Schauspieler, so sein Skript zum Film „True Grit“ aus dem Jahr 1969 oder die Gitarre, mit der der Virtuose einst Frank Sinatra, Sonny & Cher und Elvis Presley begleitete. Auch der Alzheimer Erkrankung, an der Campbell schließlich starb, wird ein Teil der Ausstellung gewidmet.

Gary Allan, einer der Sänger der um die Jahrtausendwende mit seinen Songs die traditionellen Elemente mit modernen Rockelementen erfolgreich verband (siehe sein „Smoke Rings In The Dark“ oder „Right Where I Want To Be“, Nr.5 im Jahr 2000), war wieder im Studio. Der 53-jährige Kalifornier möchte mit der neuen Musik zurückkommen. Drei Jahre nach seinem letzten Hit „Mess Me Up“, der nur Platz 45 erreichte, hat er die Produzenten seines Albums „Smoke Rings“ – Tony Brown und Mark Wright, sowie seine damalige Band zu neuen Aufnahmen wiedervereint. Wann genau die neue Musik da sein wird, ließ er im Interview mit dem „Rolling Stone“ noch offen.

John Prine hat eine Reihe von Shows in Großbritannien und Australien absagen müssen. Grund sind anhaltende Beschwerden an der Hüfte. Erst im späten April will er beim MerleFest in North Carolina wieder auftreten. Der 73-jährige Prine musste im vergangen ebenfalls kürzer treten, weil ihm mehrere Stents gesetzt werden mussten. Bei den Grammy Awards im Januar war er mit dem Grammy für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden.

Sturgill Simpson ist der wohl bekannteste Countrysänger, der mit Nashville nichts zu tun haben will. Auch politisch setzt er sich von vielen Country Kollegen ab. In einem Interview mit dem Online Portal Trillbillies lobte Simpson ausdrücklich den Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders für dessen Beständigkeit und Aufrichtigkeit. „Bei dem weiß man, wer er wirklich denkt und fühlt und das ist für mich erfrischend bei einem Politiker“, so Simpson. Aber letztlich meint er, der sich als selbsternannter Zyniker versteht, dass das ganze Wählen ja doch nichts an dem kaputten System ändere.

Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken!
Über Franz-Karl Opitz (659 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook