Meldungen

Johnny Paycheck: 20. Todestag

Wir erinnern an den legendären Sänger, der vor 20 Jahren verstarb.

ANZEIGE
Hier klicken und Radio hören

Johnny Paycheck Johnny Paycheck. Bildrechte: Promo, Künstler

Heute vor 20 Jahren starb Donald Eugene Lytle, besser bekannt als Johnny Paycheck. Sein größter Erfolg war „Take This Job And Shove It“, der 1978 der einzige Nummer 1 Hit seiner Karriere war. Geschrieben hatte den Song Paychecks Outlaw-Kollege und Freund David Allan Coe. Der Song gilt nach wie vor als ein klassisches Beispiel einer Blue Collar Hymne, die dem einfachen Mann und fleißigen Arbeiter gewidmet ist und hielt sich zwei Wochen lang an der Spitze der Country Charts des Billboard. Zu finden ist der Song auf Paychecks gleichnamiger Langspielplatte, die sich 1977 über eine Million mal verkaufte. 20 seiner Alben tauchten in den etsprechender Bestsellerlisten zwischen 1966 und 1987 auf.

ANZEIGE
Hier klicken und Radio hören

„Take This Job And Shove It“ gab den Anstoß zu dem gleichnamigen Film aus dem Jahr 1980, in dem Robert Hays und Barbara Hershey die Hauptrollen spielten. Sowohl Johnny Paycheck als auch David Allan Coe waren in Nebenrollen zu sehen. Im selben Jahr gab es auch eine Gastrolle bei der Fernsehserie „The Dukes of Hazzard“ für Paycheck.

Paycheck, der diverse Instrumente beherrschte, hatte seine Karriere in den 1960er Jahren als Bassist in der Band von George Jones begonnen. Im Jahr 1965 gelang ihm mit „A-11“ sein erster Chartserfolg, dem bis 1989 sage und schreibe 59 weitere folgten – davon schafften es 11 in die Top 10. Natürlich wurde er auch Mitglied der legendären Gand Ole Opry.

Doch seine Karriere endete tragisch: Drogen und Alkohol setzten ihm zu: 1985 erschoss Paycheck bei einem Streit in einer Kneipe seinen Widersacher. Obwohl er behauptete, es sei Selbstverteidigung gewesen, musste er für fast zwei Jahre ins Gefängnis, bevor er schließlich entlassen wurde. Seine Gesundheit hatte arg gelitten und mit nur 64 Jahren starb Paycheck am 19. Februar 2003. Seine Grabstätte auf einem Friedhof in Nashville bezahlte sein langjähriger Freund und Förderer George Jones.

ANZEIGE
Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken

Einige unserer Artikel enthalten s.g. Affiliate-Links. Affiliate-Links sind mit einem * (oder mit einem sichtbaren Bestellbutton) gekennzeichnet. Partnerprogramme Amazon, JPC, Bear Family Records und Awin (Eventim), Belboon (MyTicket): Country.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à.r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Ausserdem ist Country.de Teilnehmer der Partnerprogramme von JPC und Bear Family Records sowie Affiliate-Marketing-Anbieter Awin (Eventim) sowie Belboon (MyTicket).

Über Franz-Karl Opitz (1131 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook