Meldungen

Country Music Hot News: 7. April 2024

Aktuelle News über Kenny Chesney, Rhonda Vincent, Orville Peck, Carrie Underwood, Carlene Carter, Ryan Larkins, Eric Church, Mac McAnally und Dierks Bentley.

ANZEIGE
ANZEIGE - Johnny Cash: Hier klicken

Country Music Hot News Country Music Hot News. Bildrechte, Grafik: Country.de - Online Magazin. Fotos mit freundlicher Genehmigung von Pearl Records, Sony Music, Warner Music, Broken Bow Records, Universal Music, Brandon Wood (Indie Bling Studio).

Kenny Chesney hat sein 22. Album in die Top Country Albums Charts gebracht. Er steht neu auf Platz 5, wobei er 27.000 Exemplare verkauft hat. Sein „Born“ steht dadurch auch auf Platz 20 der Billboard 200. Chesneys erstes Album hieß „All I Need To Know“ und debütierte am 1. Juli 1995. Ebenfalls neu findet sich ein weiteres Album, das wir bei Country.de vorstellten. Sierra Ferrell kommt mit „Trail Of Flowers“ auf die 24. Nach einer Woche ganz oben fällt Kacey Musgraves „Deeper Well“ auf Platz 6, während Morgan Wallen wieder die Nummer 1 mit „One Thing At A Time“ ist.

ANZEIGE
Hier klicken und Radio hören

Der Hörtipp des Tages: Die neue Single der Queen of Bluegrass Rhonda Vincent. Sie macht aus einem Hit von Olivia Newton-John „Please Mr. Please“ (Nr. 5, 1975) eine wunderbare Bluegrassnummer. Das Ganze können Sie auch als Video zu genießen.

Orville Peck hat nicht nur mit seiner Musik, sondern auf mit seiner Maske, die stets sein Gesicht verhüllt, Aufsehen erregt. Der aus Südafrika stammende Sänger hat einen Plattenvertrag mit Warner Records in Nashville unterzeichnet. Am 1. April gab Peck bekannt, dass der erste Song bei der neuen Firma fertig ist. Es ist „Cowboys Are Frequently Secretly Fond Of Each Other”, das er im Duett mit Willie Nelson singt. Der hatte den Song bereits 2006 gecovert, nach der Originalversion von Ned Sublette im Jahr 1981.

Zwei Countrysängerinnen haben sich zum Thema Beyoncé und Countrymusik geäußert. Im Yahoo Entertainement sagt Carrie Underwood, dass die musikalische Spanne im Country so breit geworden ist, dass, wer traditonelle Musik mag, ebenso fündig wird, wie der, der Poppiges vorzieht. Ähnlich argumentiert Carlene Carter, Tochter von June Carter. Sie nimmt die Namensgleichheit (Cowboy Carter!) als symbolisch für die Verwandtschaft. „Sie gehört zu uns Carter Frauen“, erklärt Carlene. „Wir haben wie sie immer den Mut zum Risiko gehabt. Ich bewundere Beyoncé und liebe alles, was sie macht.“ Dazu passt, dass Beyoncés eigenwillige Version von Dollys „Jolene“ in dieser Woche auf Platz 56 der Country Charts einsteigt.

Ryan Larkins ist kein wirklicher Newcomer, obwohl er erst vor einigen Wochen mit „King Of Country Music“ seinen Einstand in den Country Charts feiern konnte. Seine EP „Meet Ryan Larkins“ bietet traditionell klingende Countyrsongs wie „The Man That Holds The Beer” oder „She’s The Tough One”. Zudem hat er als Songschreiber an „The Painter” mitgeschrieben, mit dem Cody Johnson vor kurzem einen Nummer 1 Erfolg hatte. Larkins musste übrigens nicht erst nach Nashville ziehen, um Karriere zu machen, denn er ist dort geboren und aufgewachsen.

Eric Church war CMA Entertainer des Jahres, gewann schon zehn Grammys, eröffnet demnächst ein sechsstöckiges Musik- und Kneipenhaus in Downtown Nashville und hat bei Sirius XM den „Eric Church Outsider Radio“ Kanal angefangen. Nun hat er als Whiskey und Bourbonkenner einen Whiskey nach seinem Geschmack produziert. Zwar steht sein Name nicht auf dem Getränk, das „Whiskey JYPSI“ heißt, dafür steht sein Name zusammen mit Morgan Wallen auf Platz 2 der Country Charts, mit dem Duett „Man Made Bar“.

Am 5. April sind zwei Songs erschienen, die Mac McAnally im Gedenken an den im vergangenen Jahr gestorbenen Jimmy Buffett aufgenommen hat. „Oysters And Pearls“ hat Buffett noch geschrieben und gesungen, während „All The Way Round“ von McAnally stammt. Der ist auch der musikalisch Verantwortliche für das „Keep The Party Going: A Tribute to Jimmy Buffett“ Konzert am 11. April in der Hollywood Bowl. Mit dabei sind jede Menge Stars, zum Beispiel Paul McCartney, die Eagles, Zac Brown, Kenny Chesney, Jack Owen, Sheryl Crow und Bon Jovi. Es wird hoffentlich eine gute Aufzeichnung geben.

Unser Blick geht zehn Jahre zurück. Am 5. April 2014 stand Dierks Bentley mit „I Hold On” auf Platz 1 der Billboard Country Charts. Er hatte den Song mit Brett James geschrieben und es war sein 11. von 18 Toperfolgen. Zu finden war das Lied auf seinem 7. Album „Riser“, auf dem auch „Bourbon in Kentucky“ zu finden ist, bei dem Kacey Musgraves mitsingt. Seit seinem ersten Hit „What Was I Thinkin‘“ im April 2003 ist er nun 21 Jahre lang erfolgreich. Im kommenden Jahr wird er am 20. November, seinen 50. Geburtstag feiern. Zurzeit liegt er mit seiner Coverversion des Tom Petty Hits „American Girl“ auf Platz 40 der Airplay Charts.

ANZEIGE
Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken

Einige unserer Artikel enthalten s.g. Affiliate-Links. Affiliate-Links sind mit einem * (oder mit einem sichtbaren Bestellbutton) gekennzeichnet. Partnerprogramme Amazon, JPC, Bear Family Records und Awin (Eventim), Belboon (MyTicket): Country.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à.r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Ausserdem ist Country.de Teilnehmer der Partnerprogramme von JPC und Bear Family Records sowie Affiliate-Marketing-Anbieter Awin (Eventim) sowie Belboon (MyTicket).

Über Franz-Karl Opitz (1140 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook