Meldungen

Country Music Hot News: 28. April 2024

News über Taylor Swift, Morgan Wallen, Zach Bryan, Beyoncé, Ernest, Chris Janson, Hank Williams Jr., Marty Stuart, Berens & Greuel, Billy Strings, Lacy J. Dalton und Hank Snow.

ANZEIGE
ANZEIGE - Trucker & Country Festival 2024: Hier weitere Informationen

Country Music Hot News Country Music Hot News. Bildrechte, Grafik: Country.de - Online Magazin. Fotos mit freundlicher Genehmigung von Pearl Records, Sony Music, Warner Music, Broken Bow Records, Universal Music, Brandon Wood (Indie Bling Studio).

„The Tortured Poets“ heißt das neue Album von Taylor Swift, das – wie wir berichteten, auch Spurenelemente von Country enthält. Und wieder stellt Taylor Swift einen neuen Rekord auf: Noch nie hat bei Spotify ein Album mehr als eine Milliarde Streams gehabt und das in nur fünf Tagen nach seiner Veröffentlichung. Wie aktiv und produktiv die zum Weltstar gewordene, ehemalige Countrysängerin ist, zeigte sich, als sie nur zwei Stunden nach den ersten 18 neuen Songs, überraschend nochmal weitere 15 Lieder dazu herausbrachte. Auch die 800.000 verkauften Vinyl-LP bedeuten Rekord.

ANZEIGE
Anzeige - Luke Combs - Fathers & Sons: Hier bestellen

In den Top 20 der Billboard 200, die Taylor in der kommenden Woche anführen wird, finden sich vier Countryalben. Morgan Wallen steht mit „One Thing At A Time“ auf Platz 3 und auf 9 mit „Dangerous“. Zach Bryan belegt mit „Zach Bryan“ die 13 und mit „American Heartbreak“ Platz 19. Oh, pardon es sind fünf, denn offiziell gilt Beyoncés „Cowboy Carter“ auf Platz 2 als Countryalbum. Weiter unter steht neu auf Platz 170 Ernest mit „Nashville Tennessee“.

Die neue Single von Chris Janson „Whatcha See Is Whatcha Get“ gewinnt in dieser Woche acht Plätze und steigt auf Platz 42. Dazu beigetragen hat womöglich ein neues Video, dass Chris Janson von dem Song gedreht hat. Mit dabei ist ein echter Kraftprotz, gegen den Janson schmal wirkt. Es ist Dwayne „The Rock“ Johnson, der sich offensichtlich gut amüsiert, wenn er neben dem singenden Janson auf dessen Truck mitfährt.

In unserer (hoffentlich) beliebten Immobilienserie bieten wir heute eine ganz besondere Plantage an: Es ist das ehemalige Heim von Hank Williams Jr. und bei sieben Bädern und fünf Schlafzimmern, insgesamt fast 3000 qm Wohnfläche sowie großen Ländereien hört, sich der Preis von 2,8 Millionen Dollar eher günstig an. Das Objekt liegt in schöner Umgebung bei Springfield in Tennessee (Das ist nicht die Heimat der Simpsons!) und soll für Jäger sehr geeignet sein.

Morgan Wallen hat ein erstes Konzert gegeben, seit er in Nashville verhaftet worden. Während seines Auftritts in Oxford, Mississippi, sang er 25 seiner Songs und erwähnte kurz seinen Stuhlwurf aus dem 6. Stock der Bar von Eric Church. Die 15.000 Dollar Kaution dürfte Wallen angesichts seiner Plattenverkäufe und voller Konzertsäle locker wegstecken.

Neues aus den Bluegrass Top Alben: Dort steht in dieser Woche Marty Stuart mit seinen Fabulous Superlatives und „Altitude“ wieder auf Platz 1. Und zurück in den Top 10 gleich auf 2 ist das Duo Berens & Greuel (der Name klingt wie der einer Anwaltskanzlei), doch Charlie Berens und Adam Greuel singen mit „Dave Bar Dinner“ Bluegrass, das ganz nahe an Country ist. Im Gegensatz dazu fast altmodisch klingt die Nostalgie-CD „ME/AND/DAD von Billy Strings auf der 3 , hoch von 9.

Unverkennbar ist die Stimme der Lacy J. Dalton, deren große Zeit die 1980er Jahre waren, als sie Hits wie „Takin‘ It Easy“ oder „16th Avenue“ hatte. Mit 77 Jahren hat sie immer noch Power, wenn sie (grammatikalisch falsch), aber musikalisch gut ihre neue Single „What Don’t Kill Ya“ vorträgt. Lacy hat den Song geschrieben, in dem sie feststellt, dass es möglich ist, alle Hindernisse im Leben zu überwinden.

Unser Blick geht 50 Jahre zurück. Da erreichte Hank Snow mit „Hello Love“ am 27. April 1974 Platz 1 der US-Country Charts. Seine großen Zeiten waren die 1950er Jahre, in denen nur Webb Pierce und Ray Price mehr Platten verkauften. Seine vorletzte Nummer 1 gelang Hank Snow 1962 mit „I’ve Been Everywhere“, worin er über 50 amerikanische Städte erwähnt! Danach schien seine Karriere langsam zu Ende zu gehen. Zwar warf er Single auf Single auf den Markt, doch in 12 Jahren gelangen ihm nur noch drei Top 10 Hits. Dann nahm er „Hello Love“ auf, geschrieben von zwei Frauen, Aileen Mnich und Betty Jean Robinson. Als der Song zur großen Überraschung aller Beteiligten die Nummer 1 erreichte, bedeutete das für den damals 60 jährigen Hank Snow, dass RCA seinen Plattenvertrag nochmal um erstaunliche 13 Jahre verlängerte. 44 Jahre lang war er schließlich bei RCA unter Vertrag gewesen, 85 Singles in vier Jahrzehnten hatten die Charts erreicht. Der gebürtige Kanadier starb mit 85 Jahren am 20.12.1999 in Nashville.

ANZEIGE
Anzeige - Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken

Einige unserer Artikel enthalten s.g. Affiliate-Links. Affiliate-Links sind mit einem * (oder mit einem sichtbaren Bestellbutton) gekennzeichnet. Partnerprogramme Amazon, JPC, Bear Family Records und Awin (Eventim), Belboon (MyTicket): Country.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à.r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Ausserdem ist Country.de Teilnehmer der Partnerprogramme von JPC und Bear Family Records sowie Affiliate-Marketing-Anbieter Awin (Eventim) sowie Belboon (MyTicket).

Über Franz-Karl Opitz (1131 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook