Meldungen

Reba McEntire: Duets, das Album

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Sound of Nashville: Weitere Informationen und Bestellung hier klicken

Rekorde, Rekorde, Rekorde: Reba McEntire ist eine der erfolgreichsten Sängerinnen überhaupt. In drei Jahrzehnten nahm sie über 30 Alben auf, hatte 22 Nummer-1-Hits und heimste neben zwei Grammys noch um die 70 weitere Awards ein. Dabei interessieren sie die großen Superlative überhaupt nicht. Ihre Songs handeln von etwas ganz Unbedeutendem: dem Leben.

Der Erfolg kam nicht über Nacht. Aber doch einigermaßen plötzlich: Zunächst eiferte sie ihrem Vater nach, der es als Rodeoreiter zu mittelschwerer Berühmtheit gebracht hatte. Country-Songs sang sie nebenbei und nur zum Spaß. Mit „I Don’t Want To Be A One Night Stand“ gelang ihr Mitte der Siebziger immerhin ein Achtungserfolg. Entdeckt hatte man sie zuvor als Interpretin von „Star Spangled Banner“, das sie nach einem Rodeofinale anstimmte. Doch die Zeit war noch nicht reif für Reba McEntire: Ihr auf Ragtime und Boogie basierender Sound stieß nicht direkt auf Ablehnung. Jedoch interessierte sich die Country-Szene damals für andere Themen: harte Männer, die den Elementen trotzten und den Mythos der Siedler hochhielten, die über Stock und Stein und notfalls Leichen gingen, um ihre Outlaw-Variante des American Dream zu träumen.

Reba McEntireDoch eine Reba McEntire lässt sich gleichfalls nicht beirren und geht einfach ihren Weg. Mit „Can’t Even Get The Blues“ setzte sie sich 1982 an die Spitze der Charts. Und mit einem Mal ging alles Schlag auf Schlag: Stilistisch nun ganz und gar dem Nashville-Sound verpflichtet und der ganz großen Ballade nicht abgeneigt, gelang ihr mit dem Album „Whoever’s In New England“ der Durchbruch – Platz 1 der Billboard Country Charts, Platin, Auszeichnung als „Entertainer Of the Year“ durch die einflussreiche „Country Music Association“, eine Ehre, die außer ihr nur noch Shania Twain, Barbara Mandrell, Dolly Parton und Loretta Lynn zuteil werden sollte. Ansonsten ist das Wort „Entertainer“ im Amerikanischen meistenteils maskulin.

Nun meldet sich die „Queen Of Country“ mit „Duets“ zurück. Es ist ein durchweg sensationelles Album. In den Staaten verkaufte es sich binnen einer Woche über 300.000 Mal. Und erstmals gelang es Reba McEntire, umgehend nach Veröffentlichung sowohl die Country-, als auch die Pop-Charts anzuführen. Aber das sind nur Zahlen. Noch bestechender die Namen: Ihre Duette bestreitet Reba McEntire mit Faith Hill, Don Henley und LeAnn Rimes. Mehrere Jahre hat Reba McEntire an „Duets“ gearbeitet, man möchte gar nicht wissen, wie aufwendig es gewesen sein mag, ihren Terminkalender und den von Justin Timberlake in Einklang zu bringen. Denn mit ihm singt sie den von ihm geschriebenen Song „The Only Promise That Remains“ eine atmosphärisch dichte Liebesballade zu Dobro, Mandoline und Geige, zu der Timberlake sich erwachsen wie nie zeigt. Und ganz vornehm Respekt zollt und der großen McEntire auch mal nur im Background zur Seite steht.

Reba McEntire ist die große Chronistin des kleinen Lebens. Deutlich wird dies beispielsweise auf „She Can’t Save Him“, ihrem Duett mit Trisha Yearwood. Worum es darin geht? Das erfährt man nicht, weil man darüber nicht spricht, damit auch die Nachbarn nichts erfahren. Und doch weiß man es: Er trinkt, sie aber stellt sich schützend vor ihn und versucht alles, was in ihrer Macht steht. Es ist ein trauriger und sehr realer Song über das, was in der Suchttherapie als „Co-Abhängigkeit“ bezeichnet wird. Es sind die Schicksale, die jeden treffen können, es sind die Probleme, die jeder hat. Reba McEntire, selbst einmal geschieden, findet die richtigen Worte für den ganz normalen Wahnsinn. Etwa dann, wenn sie mit Carole King für „Everyday People“ gemeinsam vor das Studiomikrofon tritt und einen Auszug aus einer Familiengeschichte so naturbelassen schildert, dass man nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll. Ist es ein Song über das Glück – oder doch über sein Gegenteil? Oder sind Glück und Leid am Ende nur zwei Seiten einer Medaille? Reba McEntire gibt keine Antworten. Sie beschreibt nur. Die Schlüsse sind jedem Einzelnen überlassen. Denn Reba McEntire singt über das Leben – und zwar so, dass man sein eigenes darin wiederfindet. Absolute Kaufempfehlung!

   
Duets
CD: „Duets“
Erscheinungsdatum: 2007
Label: MCA Nashville

Bestellen / Download:
Hier bestellen!Hier bestellen!
Hier downloaden!

Trackliste:

01. When You Love Someone Like That – mit LeAnn Rimes
02. Does The Wind Still Blow In Oklahoma – mit Ronnie Dunn
03. Because Of You – mit Kelly Clarkson
04. Faith In Love – mit Rascal Flatts
05. She Can’t Save Him – mit Trisha Yearwood
06. Everyday People – mit Carole King
07. Every Other Weekend – mit Kenny Chesney
08. These Broken Hearts – mit Vince Gill
09. Sleeping With The Telephone – mit Faith Hill
10. The Only Promise That Remains – mit Justin Timberlake
11. Break Each Other’s Hearts Again – mit Don Henley

Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken!