Meldungen

Ann Doka – New Country aus Rhein-Main

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Country 2 Country 2020: Weitere Informationen und Bestellung hier klicken

Dieses Jahr war bislang ziemlich verheißungsvoll für Ann Doka (Beste Countrysängerin 2012 / Deutscher Rock & Pop Preis). Auftritte im Rahmen des „Country 2 Country-Festival“ in Londons O2 Arena, dann im Vorprogramm von Jupiter Jones auf dem Nürburgring und zu Gast in der HR1-Lounge des Hessischen Rundfunks. Gut drei Jahre ist sie mit ihrer Band unterwegs, nun erntet sie langsam die Früchte.

Sie nennt ihre Musik New Country und diese ist vielfältig: Musik, die aktuellen Nashville-Trends folgt, aber erdiger daherkommt. Ann Doka kennt ihre Musik und deren Wurzeln. Da folgt schon mal auf einen New Country-Song ein Klassiker von Dolly Parton und im Gegensatz zum Nashville-Mainstream versteckt sie die Pedal Steel, die Fiddle, die Mandoline und das Banjo nicht.

Die Musik in die Wiege gelegt bekommen

Ann Doka ist einfach eine Musikverrückte, die ihr Publikum mit ihrer Musik anstecken will. Das hat Antje – so ihr richtiger Name – schon quasi in die Wiege gelegt bekommen. Mit 6 Jahren lernte sie Gitarre spielen und trat als Jugendliche oft mit ihrem Vater auf, der nebenberuflich als Alleinunterhalter mit Akkordeon unterwegs war. Über den American Country Countdown auf dem Radiosender AFN Wiesbaden entdeckte sie dann mit 14 Jahren die Countrymusik der 90er für sich. „Meine Helden waren Garth Brooks, Keith Urban, Jo Dee Messina, die Dixie Chicks und Lee Ann Womack, die Initialzündung war aber die Country-Originalversion des „All-4-One-Hits „I Swear“, gesungen von John Michael Montgomery“, erinnert sie sich an ihre Anfänge. „Mein Onkel hat mir dann meine erste Country-CD geschenkt.“

Seit 2011 „Ann Doka“

Doch es sollte noch einige Jahre dauern, bis sie sich als Musikerin traute, ganz auf Countrymusik zu setzen. So sang und spielte sie einige Jahre lang in verschieden Rock- und Pop-Bands, ehe sie 2011 ihr Projekt unter dem Pseudonym Ann Doka erstmals auf die Bühne brachte. „Ich möchte Menschen für die Countrymusik begeistern, die ihr bislang reserviert gegenüber stehen, indem ich zeige, was Country heutzutage alles zu bieten hat.“ Und wie oben erwähnt, ohne die Wurzeln zu vergessen. „Nach meiner Nashville-Reise in 2013 habe ich einen monatlichen Bluegrass Jam in Frankfurt gegründet, zu dem immer mehr Musiker aus allen Himmelsrichtungen anreisen und miteinander Musik machen.“, erzählt sie stolz.

Ann Doka

Wie viele deutsche Country- und Americana-Künstler lebt Ann Doka nicht alleine von der Musik. „Ich arbeite in einem Verlag in Frankfurt am Main“, bekennt sie sich zu ihrer „bürgerlichen Existenz“. Mit ihrer Band, Christian Hennecke (E-Gitarre), Frank Schädler (Schlagzeug) und Alex Seyfried (Bass) stehen jährlich um die 30 Auftritte auf ihrem Tourplan.

Neue Single veröffentlicht, neue EP und neues Album für 2015 geplant

Im Frühjahr hat sie ihre neue Single „Why Don’t You Stay“ und ein Video dazu herausgebracht. Entstanden ist der Song in Nashville, Co-Autor ist Russell Wolff, der u.a. schon für Martina McBride in die Piano-Tasten gegriffen hat. Im Frühjahr 2015 wird sie eine EP mit drei Titeln, die in Nashville entstanden sind, veröffentlichen. „Nashville ist voller spannender Gegensätze und war schon eine wichtige Erfahrung für mich. Aber ich glaube, dass ich mein nächstes Album wieder in Europa aufnehmen will. Auch hier wird gute Countrymusik produziert. Mal schauen, wohin es mich da zieht“, blickt sie in eine spannende Zukunft. Im Moment komponiert sie jedenfalls schon tüchtig Songs für das in 2015 erscheinende Album. „Ich schreibe jetzt wieder meine eigenen Geschichten“, sagt sie dazu.

Ihre Lieblingskünstlerin der aktuellen Countryszene ist übrigens die holländische Sängerin Ilse DeLange von den Common Linnets. Bei ihr bekommt Ann leuchtende Augen. „Sie ist seit Jahren wirklich ein musikalisches wie persönliches Vorbild für mich, mit ihr würde ich gerne mal auf einer Bühne stehen“, sagt sie und ihr ist die Begeisterung deutlich anzusehen. Und die Entschlossenheit, diesen Traum auch einmal in die Tat umzusetzen. Und warum sollte diese Frau das eigentlich nicht schaffen?

Aktuelle Veröffentlichungen – Webseite, Facebook

Ann Doka – Never Ending Road, Nash*Dash Records – 2012 (Album)
Ann Doka – Why Don’t You Stay, Nash*Dash Records – 2014 (Single)

Offizielle Webseiten: www.AnnDoka.com und www.facebook.com/AnnDoka

Rob Georg: Weitere Informationen hier klicken!
Über Thomas Waldherr (529 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Bob Dylan, Country & Folk, Americana. Rezensionen, Specials.
Kontakt: Facebook