Meldungen

Billboard Top Country Album Charts vom 09.05.2015

Reba McEntire auf Platz 1, Sam Hunt auf 2 und Little Big Town auf Platz 3.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Nashville Live - Jetzt Tickets bestellen
Country Music Charts

Es ist ihr 37. Album, mit dem Reba McEntire in der letzten Woche auf Anhieb Platz 1 der Billboard Top Country Album Charts erreichte – „Love Somebody“. Fünf Jahre mussten die vielen Fans von Reba auf dieses neue Album warten, offensichtlich hat es sich gelohnt, denn sie hat den Spitzenplatz in dieser Woche verteidigt. Ein anderer älterer Superstar hat ihr den Vorrang gelassen: 21.000 Exemplare verkaufte Dwight Yoakam, der jetzt auch schon 57 Lenze zählt, in der ersten Woche, Platz 2, und in dieser Woche immerhin noch in der Top Ten auf der 8. Auf Platz 2 steht nun wieder Sam Hunts „Montevallo“, dahinter „Painkiller“ von Little Big Town, hoch von der 12 das ist nach 27 Wochen die bisher höchste Platzierung, wohl auch dank der kontroversen Single „Girl Crush“. Letztere steht in dieser Woche auch auf Platz 1 der Hot Country Singles.

Platz 4 erfreut das Herz des Fans echter texanischer Honkytonk und Countrymusik besonders – die von Country.de so positiv besprochene CD von Randy Rogers und Wade Bowen „Hold My Beer – Volume 1“ hat einen überraschenden Verkaufserfolg erzielt. Auf Platz 5 hat sich Miranda Lambert mit ihrem tollen Album „Platinum“ verbessert, wohl auch durch die mediale Präsenz, die ihr die vielen Awards der ACM eingebracht haben. 6 und 7 gehen an Florida Georgia Line und an Erich Church „The Outsiders“ und das nach 63 Wochen. Darius Ruckers „Southern Style“ ist in der dritten Woche von Platz 1 über die 6 auf 9 zurückgefallen. Die Top 10 endet mit dem Sampler, der die größten Erfolge aus 50 Jahren ACM Award-Feiern enthält.

Zwei weitere Neuzugänge gibt es anzuzeigen: auch hier hat Country.de mit einer positiven Einschätzung Recht gehabt: „Ringling Road“ von William Clark Green stieg ein auf Platz 18. Randy Travis, dessen Stimme die Countrymusik der 1980er und 90er Jahre entscheidend prägte und dessen Songs fast alle zu Klassikern geworden sind, eignet sich genau deshalb immer wieder zum Wiederveröffentlichen genau dieser Hits. Auf Platz 31 „On The Other Hand: All the Number Ones“ ist eine schöne Zusammenstellung für alle, die Randy Travis bisher nicht angehört oder gesammelt hatten.

Bemerkenswert ist, dass Sturgill Simpsons „Metmodern Sounds In Country Music“ nach fast einem Jahr immer noch auf Platz 30 der Album steht, und zwar auch deshalb, weil Simpson noch kein einziger Single- bzw. Radioerfolg gelungen ist. Zwei Alben seien erwähnt, weil sie so außergewöhnlich sind: Aaron Watsons tolle CD „The Underdog“ steht nach dem Debüt auf Platz 1 zehn Wochen später auf der 40. Ein Sänger, der alles andere als Mainstream Country macht, aber wirklich gute Alben aufnimmt, ist Pokey LaFarge. Er steht auf Platz 39 in der dritten Woche mit „Something In The Water“, stieg ein auf Platz 25. Der Titel ist übrigens nicht identisch mit dem gleichnamigen Toperfolg von Carrie Underwood im Winter.

Einige Alben sind in dieser Woche zurück in die Hitparade gekommen: Auf 43 das aktuelle Album von Rascal Flatts „Rewind“, auf 48 Justin Lynch „Where It’s At“ und auf 50 die legendären Mavericks zurück in der 9. Woche mit „Mono“.

Truck Stop 2019
Über Franz-Karl Opitz (621 Artikel)
Redakteur. Fachgebiet: Traditional Country. News & Storys, Charts, Rezensionen.
Kontakt: Facebook