Meldungen

Country Music Hot News vom 2. Juli 2016

Es gibt Neues über Brad Paisley, Toby Keith, Ralph Stanley und Scotty Moore sowie über die TV-Serie Nashville zu berichten.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

Nashville Live - Jetzt Tickets bestellen
Country Music Hot News

Die Bluegrass-Ikone Ralph Stanley, der am 23. Juni im Alter von 89 Jahren verstarb, wurde am vergangenen Dienstag in seiner Heimat Virginia zu Grabe getragen. Seine Familie, hunderte Fans und eine Reihe von Country-Stars gaben ihm die letzte Ehre. Vince Gill, Patty Loveless und Ricky Skaggs sangen zu Ehren des Toten „Go Rest High On That Mountain.“ Vince Gill hatte begonnen, dieses Lied zu schreiben, als Keith Whitley 1989 starb und es 1993 beendet, um es bei der Beerdigung seines älteren Bruders Bob singen zu können. Vince Gill erklärte den Trauergästen: „Ohne die Musik der Stanley Brothers, vor allem Ralphs Stimme, hätte ich nicht gewusst, wie ich diesen Song schreiben oder singen soll.“ Patty Loveless, die mit Ralph Stanley den Song „Pretty Polly“ aufgenommen hatte, erinnerte sich, wie sie als kleines Mädchen den Stanley Brothers zugehört hatte und er ihre Stimme geprägt hatte. „Seine Stimme war sein Instrument und damit hat er so viele Menschen in der Welt erreicht“, sagte eine sichtlich bewegte Loveless.

Brad Paisley, der aus Glen Dale, West Virginia stammt, hat gesehen, wie sein Heimatstaat am 23. Juni durch Hochwasser verwüstet wurde und 20 Menschen ums Leben kamen. So entschloss er sich, auf seine Facebook Seite ein Video zu stellen, in dem Pailsey John Denvers „Take Me Home, Country Roads“ singt, mit dem Refrain „Country roads, take me home, to the place I belong, West Virginia, mountain momma. Take me home, country roads“. Er forderte seine Fans auf, zusammen mit ihm über eine Million Dollar an Fluthilfe zu spenden. Er selbst ging mit sehr gutem Beispiel voran und zahlte 100.000 Dollar auf das Spendenkonto ein. 18 Stunden danach waren bereits 223.000 Dollar eingegangen.

Ein weiterer Country-Star tut gutes: Bereits zum 13. Mal hat Toby Keith sein „Golf Classic“ in Nashville veranstaltet. Dabei kam die erstaunliche Summe von 1,2 Millionen Dollar zusammen, die der von Toby Keith gegründeten Stiftung zugunsten krebskranker Kinder weitere Mittel bereitstellen. Das Geld kam zusammen durch ein Golfturnier, eine großes Galakonzert, bei dem die Kultgruppe Asleep At The Wheel auftrat, und eine große Auktion, bei der unter anderem eine von Elvis signierte LP, sowie persönliche Dinge von Jason Aldean, Miranda Lambert, Eric Church und anderen Stars versteigert wurden.

Jetzt ist es amtlich: Die Fernsehserie Nashville wird weitergehen. Alle Stars haben sich für die fünfte Staffel verpflichten lassen, nur Luke Wheeler (gespielt von Will Chase) und Layla Grant (Aubrey Peeples) werden nicht mehr dabei sein. Vor allem Hayden Panettiere (Darstellerin von Juliette Barnes) und Connie Britton (Reyna Jaymes) haben sich gefreut, dass es weitergeht. Die Produktionsfirma wird weiterhin Lionsgate sein und CMT (Country Music Television) wird die Folgen ausstrahlen. Wie es nach dem Cliffhanger nun weitergehen wird, soll ein Geheimnis bleiben, so Callie Khouri, die diese Serie verantwortet.

Scotty Moore ist am Dienstag, den 28.Juni im Alte von 84 Jahren gestorben. Er wurde bekannt, weil er der Gitarrist in Elvis Presleys ersten Band, den Blue Moon Boys, und war bis 1957 sogar Elvis‘ Manager. „Ohne Scotty Moore wäre Elvis nicht Elvis geworden“, sagt dazu Jerry Phillips, der Sohn des Elvis Entdeckers Sam Phillips von Sun Records. „Auf den ersten Elvis Platten waren nur drei Instrumente zu hören, da war Scottys Gitarre schon unheimlich wichtig.“ 1957 trennten sich die Wege der beiden, nachdem Moore mit Elvis ums liebe Geld gestritten hatte. In den 1960ern spielte Scotty noch bei einigen Sessions mit Elvis zusammen, zum letzten Mal bei einem Fernsehspecial 1968. 1998 veröffentlichte Moore seine Autobiographie „That’s Alright Elvis“ und wurde 2000 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Sound of Nashville: Weitere Informationen und Bestellung hier klicken