Meldungen

Aaron Tippin: Der Pilot, der Country-Star wurde, feiert seinen 60. Geburtstag

Aaron Tippin feiert am 3. Juli 2018 seinen 60. Geburtstag - Happy Birthday!

Carrie Underwood: Bestellen
Aaron Tippin Aaron Tippin. Bildrechte: Glenn Sweitzer, Promo

Geboren wurde Aaron Tippin am 3. Juli 1958 in Pensacola in Florida und aufgewachsen ist er in einem Ort mit dem einladenden Namen Traveller’s Rest in South Carolina. Dass seine Wurzeln im eher konservativen Südosten der Staaten liegen, hat Tippin nie verleugnet, sondern im Gegenteil oft besungen. Gleich sein erster Song „You’ve Got To Stand For Something“ wurde eine Nummer 6 in den Country-Charts und war bei den US-Soldaten, die im ersten Golfkrieg kämpften, sehr populär und festigte Tippins Ruf als Neotraditionalist. Eine andere thematische Spezialität waren Lieder, die für die arbeitenden Menschen gedacht waren, wie sein „Working Man’s Ph.D“ oder „I Got It Honest“.

Tippin hatte schon mit 19 den Flugschein gemacht und fand Anstellung als Pilot bei diversen Fluglinien. Er war aber auch seit High School-Tagen bei Festen und in Clubs als Countrysänger aufgetreten. Im Jahr 1986 zog er nach Nashville, kämpfte sich vier Jahre durch, ehe es ihm 1990 gelang, bei RCA einen Plattenvertrag zu unterschreiben. 1992 gelang ihm der erste Nummer-Eins-Hit, der einfach nur witzig war: „There Ain’t Nothing Wrong With The Radio“ erzählt vom Schrottauto, das er fährt. Eigentlich ist die ganze Karre im Eimer, nur das Radio, das funktioniert prächtig.

Mit seiner Baritonstimme und dem typisch näselnden Gesangstil war Tippin zwar Dauergast in den Country-Charts, doch nur die schöne Ballade „That’s As Close As I’ll Get To Loving You“ schaffte es 1995 auf Platz 1, ansonsten blieben seine Lieder in den unteren Bereichen der Charts hängen. So wechselte er 1997 die Plattenfirma zu Lyric Street. Seine dritte und letzte Nummer 1 war „Kiss This“ im Jahr 2000. Nochmal geriet er ins Licht der Öffentlichkeit, als er nach der 9/11-Attacke auf das World Trade Center den höchst patriotischen Song „Where The Stars And Stripes And The Eagle Fly“ aufnahm und damit Platz 2 der Country-Charts und die 20 in der Billboard Top 100 erreichte. Seine Hitparaden-Geschichte endete im Frühsommer 2005 mit „Come Friday“ und Platz 42, seinem 32. Chartserfolg.

Seither hat er eine eigenen Plattenfirma gegründet und diverse Album eingespielt und produziert, so 2009 „In Overdrive“ mit seinen Versionen bekannter Truckersongs. 2013 hat er mit Sammy Kershaw und Joe Diffie „All In The Same Boat“ aufgenommen. Politisch hat er sich für die sehr konservative Richtung der Republikaner engagiert, wie zum Beispiel für Newt Gingrich und er unterstützt die Waffenlobby in den Staaten, nicht zuletzt weil er selber eine riesige Waffensammlung sein Eigen nennt. Wir wünschen ihm trotzdem alles Gute zum 60. Geburtstag.

Truck Stop 2018