Meldungen

Die Nominierten der 2021er ACM Awards

Am 18. April 2021 werden wieder die begehrten ACM Awards verliehen. Die Liste der nominierten Künstler.

Country.de - Online Magazin bei Facebook

ANZEIGE: Carrie Underwood - Hier bestellen
ACM Awards ACM Awards - Bildrechte: Academy Of Country Music

Am 18. April werden zum 56. Mal die ACM Awards der Academy Of Country Music direkt live aus der Grand Ole Opry, dem Bluebird Cafe und dem Ryman Auditorium übertragen. Die Verleihung findet – der Corona-Pandemie geschultet, ohne Publikum statt. Die Show wird – wie in jedem Jahr, landesweit von CBS Television im TV übertragen. Maren Morris und Chris Stapleton dürfen sich über jeweils sechs Nominierungen freuen. Miranda Lambert über fünf sowie Thomas Rhett und Ashley McBryde über jeweils vier Nominierungen.

Die Nominierungen der ACM Awards 2021 im Einzelnen:

Entertainer des Jahres

Luke Bryan
Eric Church
Luke Combs
Thomas Rhett
Chris Stapleton

Sänger des Jahres

Dierks Bentley
Eric Church
Luke Combs
Thomas Rhett
Chris Stapleton

Sängerin des Jahres

Kelsea Ballerini
Miranda Lambert
Ashley McBryde
Maren Morris
Carly Pearce

Duo des Jahres

Brooks & Dunn
Brothers Osborne
Dan + Shay
Florida Georgia Line
Maddie & Tae

Gruppe des Jahres

Lady A
Little Big Town
Old Dominion
The Cadillac Three
The Highwomen

Neuer Sänger des Jahres

Jimmie Allen
Travis Denning
Hardy
Cody Johnson
Parker McCollum

Neue Sängerin des Jahres

Ingrid Andress
Tenille Arts
Gabby Barrett
Mickey Guyton
Caylee Hammack

Album des Jahres

Born Here, Live Here, Die Here – Luke Bryan (Produzenten: Jeff Stevens, Jody Stevens)
Mixtape Vol. 1 – Kane Brown (Produzenten: Andrew Goldstein, Charlie Handsome, Dann Huff, Lindsay Rimes)
Never Will – Ashley McBryde (Produzent: Jay Joyce)
Skeletons – Brothers Osborne (Produzent: Jay Joyce)
Starting Over – Chris Stapleton (Produzenten: Chris Stapleton, Dave Cobb)

Single des Jahres

Bluebird – Miranda Lambert (Produzent: Jay Joyce)
I Hope – Gabby Barrett (Produzenten: Ross Copperman, Zach Kale)
I Hope You’re Happy Now – Carly Pearce und Lee Brice (Produzent: Busbee)
More Hearts Than Mine – Ingrid Andress (Produzenten: Ingrid Andress, Sam Ellis)
The Bones – Maren Morris (Produzent: Greg Kurstin)

Song des Jahres

Bluebird – Miranda Lambert (Songschreiber: Luke Dick, Miranda Lambert, Natalie Hemby)
One Night Standards – Ashley McBryde (Songschreiber: Ashley McBryde, Nicolette Hayford, Shane McAnally)
Some People Do – Old Dominion (Songschreiber: Jesse Frasure, Matt Ramsey, Thomas Rhett, Shane McAnally)
Starting Over – Chris Stapleton (Songschreiber: Chris Stapleton, Mike Henderson)
The Bones – Maren Morris (Songschreiber: Jimmy Robbins, Maren Morris, Laura Veltz)

Video des Jahres

Better Than We Found It – Maren Morris
Regisseur: Gabrielle Woodland. Produzenten: Sarah Kunin, Jennifer Pepke

Bluebird – Miranda Lambert
Regisseur: Trey Fanjoy. Produzent: Heather Levenstone

Gone – Dierks Bentley
Regisseur: Wes Edwards, Ed Pryor, Travis Nicholson, Running Bear und Sam Siske. Produzent: David Garcia

Hallelujah – Carrie Underwood und John Legend
Regisseur: Randee St. Nicholas. Produzent: Greg Wells

Worldwide Beautiful – Kane Brown
Regisseur: Alex Alvga. Produzent: Christen Pinkston

Songschreiber des Jahres

Ashley Gorley
Michael Hardy
Hillary Lindsey
Shane McAnally
Josh Osborne

Gesangliche Zusammenarbeit des Jahres

Be A Light – Thomas Rhett feat. Reba McEntire, Hillary Scott, Chris Tomlin, Keith Urban
Does Tto Me – Luke Combs feat. Eric Church
I Hope You’re Happy Now – Carly Pearce und Lee Brice
Nobody But You – Blake Shelton feat. Gwen Stefani
One Beer – Hardy feat. Lauren Alaina und Devin Dawson
One Too Many – Keith Urban und Pink

Anzeige - Taylor Swift: Bestellmöglichkeit - hier klicken
Über Beate Dornfeld (268 Artikel)
Chef-Redakteurin. Fachgebiet: New Country. News und Konzertberichte.